Kann man die "Seekrankheit" mit irgendwelchen Mitteln zu 100 % verhindern?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

"Wirklich sicher" kann man sich nie sein. Allerdings kannst du schon die Reiseroute entsprechend wählen: Eine Kreuzfahrt durch die Ostsee oder das Mittelmeer ist, was den Seegang angeht, normalerweise weniger schlimm als z.B. eine Reise an der Küste Norwegens entlang oder gar eine Transatlantikpassage.

Dann kannst du dir natürlich die entsprechenden Medikamente aus der Apotheke besorgen. Es gibt da so Pflaster. Wenn es ganz schlimm werden sollte, dann kann dir auch der Arzt an Bord des Schiffes ein Mittel spritzen.

Es gibt übrigens so ein Mittel auf natürlicher Basis aus der Apotheke, das heißt Zintona oder irgendwie so. Ich habe mir die Inhaltsstoffe angeschaut, und da war nur von Pulver aus dem Ingwer-Wurzelstock die Rede. Also habe ich statt dessen einfach mal vor einer Flugreise eine Tasse Tee getrunken, die ich aus frischem Ingwer gebrüht habe. Der Flug war recht unruhig, da wir Gewitterwetter hatten. Das hat mir dann aber gar nichts mehr ausgemacht. Also: Der Ingwer hat seinen Test bestanden.

Du kannst dir z.B. kandierten Ingwer mitnehmen, oder eben aus frischer Ingwerwurzel einen Tee machen. (Einfach ein paar Scheiben abschneiden und überbrühen - und nein, kein Mensch hat behauptet, dass das schmeckt.) Weiß nicht, ob du auf der Kabine einen Wasserkocher hast. Auf dem Schiff, auf dem ich war (mit Royal Caribbean), gab es aber draußen so Automaten, wo du dir jederzeit Tee machen konntest.

Was bei mir stets 100%ig half, war das Fixieren des Horizonts. Also: Besser nicht in geschlossenen Kabinen bleiben, sondern soviel wie möglich ans Fenster oder auf Deck gehen und auf's Meer schauen und dabei stets den Horizont im Blick behalten. Dann kann das Gehirn die Bewegungen, denen der Körper auf einem Schiff unterliegt, korrekt einordnen und kommt nicht bzgl. des Gleichgewichtssinn durcheinander, denn letzteres ist ein wesentlicher Auslöser der Seekrankheit.

Das mit dem Fixieren des Horizonts habe ich schon von Bekannten gehört. Wenn man aber eine längere Seereise macht, scheint es mir nicht möglich zu sein, dies die ganze Zeit zu tun - irgendwann muß man sich in die Kabine begeben und dann...? Trotzdem danke!

0

Hallo Annalena, ich kenne das Problem. Ich war letztes Jahr auch auf einem kleineren Kreuzfahrtschiff (60 Personen) und hatte Panik davor. Ich habe mir in einem Sanitätshaus Handgelenksmanschetten gekauft, die an einer bestimmten Stelle über einen Plastikknopf Druck ausüben. Sehen aus wie Schweißbänder. Ich habe sie ganz brav getragen und hatte keine Probleme. Nach 2 Tagen habe ich mich sogar "frei" bewegt, ohne dass mir schlecht wurde. Unterstützend habe ich die ersten Tage immer noch ein paar Globuli (Homöopathie) zu mir genommen. Der Apotheker hatte mich dazu beraten. Für diese Kreuzfahrt hat es bei mir funktioniert. Außerdem hatte ich ein gutes Gefühl, dass ich gesundheitlich vorgebaut habe. Vielleicht hilft's Dir ja auch. Und es hat keine Nebenwirkungen. Alle anderen Mittelchen werden meistens erst eingesetzt, wenn die Beschwerden schon da sind. Alles Gute!

Nehmen Sie am Abend vor der Fahrt nur leicht verdauliche, warme Mahlzeiten zu sich, also fettarme Nahrung mit wenig Ballaststoffen. Beginnen Sie die Fahrt ausgeschlafen, in Ruhe und ohne Hektik. Für Kinder ist es günstig in der Nacht zu fahren.

Beschäftigen Sie den Magen während der Reise mit kleinen Mengen Zwiebacks, getrocknetem Weißbrot, Salzbrezeln oder fettarmen Keksen.

Meiden Sie penetrante Gerüche z.B. üble Essens-, Benzin- oder Toilettengerüche, da sie die Übelkeit beschleunigen.

Lesen Sie nicht während der Fahrt! Schon das Kartenlesen kann die Übelkeit verstärken.

Oft hilft einen Kaugummi oder ein Gummibärchen zu kauen.

Verzichten Sie weitgehend auf Alkohol, Kaffee und Rauchen.

Meiden Sie Gespräche über Reisekrankheit, denn die Angst davor kann alleine schon Übelkeit hervorrufen.

Auch mit Entspannungsübungen kann man das Problem in den Griff kriegen, beispielsweise mit Atemübungen, autogenem Training oder der progressiven Muskelentspannung nach Jacobsen. Allerdings ist regelmäßiges Training unerlässlich. http://www.netdoktor.de/reisemedizin/gesundheitstoerung/fakta/reiseuebelkeit.htm

Hallo Annalena, also ein 100%iges Mittel gegen Seekrankheit, gibt es nicht. Vielleicht wäre es besser sich erst mal mit einer Flußkreuzfahrt zu vergnügen. Da hat man eine ruhige Fahrt und man wird nicht Seekrank!! Man hat das Ufer immer in Sichtweite und somit auch das Sicherheitsgefühl. Es ist bequemes Reisen zu Kunst und Kultur. Falls du doch mal eine Seereise machen möchtest, dann solltest du unbedingt eine Kabine mittschiffs (in der Mitte des Schiffes), da geringere Schiffsbewegung ist, buchen. Ich hoffe es hilft dir etwas weiter. Gruß Albert :-)

Danke für den Tipp Ich werde es wirklich mal zuerst mit einer Flußreise versuchen. LG!

0

marxx und Floyd3i haben das meiste schon beschrieben.

Wichtig ist es beim Fixieren des Horizonts aber zusätzlich, das möglichst in Schiffslängsrichtung und mit Blick nach vorn zu tun.

Wichtig ist es auch, möglichst ein Koje zu wählen, die in Schiffslängsrichtung steht mit dem Kopfende zum Bug und beim Schlafen möglichst viel frische Luft in die Kabine zu lassen.

Hilfreich ist es auch, solange Du noch unsicher auf den Beinen bist, nicht "frei" zu gehen, sondern Dich stets an einem Geländer festzuhalten (die gibt es auch in allen Gängen!), damit Du nicht aus Versehen ins Stolpern gerätst, da das eine vielleicht latent schon vorhandene Seekrankheit zum Ausbruch bringen könnte.

Moderne Kreuzfahrtschiffe sind übrigens sehr gross und haben Stabilisierungsanlagen, sodass sie sich normalerweise erst bei wirklich sehr heftigem Seegang unangenehm bewegen.

Was möchtest Du wissen?