Kann man die Sachmängelhaftung bei Gebrauchtwagen (Ver)kauf ausschließen?

2 Antworten

Da kann nichts mehr kommen. Das ist Egal, ob der Wagen nun Privat oder von einer Firma genutzt wird. Du hast ein Auto mit 300.000 km und 4 Monaten TÜV verkauft, und die Haftung ausgeschlossen, alles Gut. Da kommt nichts von.

Eine Haftung deinerseits kommt nur bei Maengeln in Betracht, die du "arglistig" verschwiegen hast, aber keinesfalls bei Maengeln, die erst nach Uebergabe auftreten, z.B. ein Motorschaden.

Das der Motor qualmt wenn man Gas gibt ,  das habe ich mit dem Käufer bei der Besichtigung erst festgestellt.   (habe gestern einen KFZ mechaniker gefragt was das sein könnte und er sagte mir das es viele Ursachen haben kann.  Steuergerät , Einspritzdüsen / Injektoren  oder Dieselpartikelfilter.) wie dem auch sei  das der Wagen qualmt beim Gasgeben weiss der Käufer ja  das wurde jetzt nicht nochmal schriftlich festgehalten... 

Wie bereits gesagt ich bin Monatlich so meine 3800km gefahren. Was für mängel der Wagen jetzt im Detail hat weiss ich nicht , ich bin ja kein KFZ Mechaniker und ich habe den Wagen jetzt auch nicht für den Verkauf durchchecken lassen. oder hätte ich das etwa machen müssen?  Also ich weiss was ich alles Repariert habe bzw Repariert lassen habe  und das habe ich dem Käufer auch mitgeteilt bzw gesagt aber das meiste wurde vor einem Jahr gemacht bzw. vor 450000 Km  ( Radlager ..Stoßdämpfer , Glüchlampen , Anlasser, Bremsen  usw. )  Ölwechsel habe ich alle 15000Km gemacht der letzte Ölwechsel war vor 2 Monaten quasi vor 8000km. ob jetzt irgendwelche Verschleissteile  wie Radlager , Stoßdämpfer , Bremsen oder ne Glühlampe nach 45000 Km erneuert werden muss weiß ich nicht . Dafür ist in meinen Augen die Werkstatt da ;-) bzw. der Tüv wird das einem schon sagen ;-)  Es geht mir jetzt darum vor 45000 Km wurden die Stoßdämpfer und Radlager erneuert. wie lange hält sowas? Nicht das die jetzt erneuert werden müssen weil die jetzt zum beispiel wieder defekt sind  und ich das Auto jetzt mit " defekten" Radlager / Stoßdämpfer verkauft habe.  wie bereits gesagt ich habe das Auto  jetzt vor dem Verkauf nicht extra durch checken lassen. 

Die zweite Frage ist .. wer muss jetzt was beweisen.  Muss ich dem Käufer jetzt beweisen das alles in Ordnung war bzw. Mängel erst nach dem Verkauf entstanden sind  oder muss der Käufer mir jetzt das beweisen das ich  von den ( wenn es welche gibt ) Mängel wusste und ich die " arglistig verschwiegen " habe . ? Immer hin reden wir hier von einem Auto das älter wie 13 Jahre alt ist  und mehr als 300000Km hinter sich hat  Nicht zu vergessen  wurde das Auto für weniger wie 1500€ verkauft . 

0

Auto Privat Verkauft, Käufer will zurückgeben wegen Mängel

Tag zusammen,hoffe ich könnt mir etwas helfen.

Habe Gestern mein Auto verkauft, der Käufer hat es besichtigt und ist Probegefahren, Mängel die vorhanden waren habe ich ihm gesagt bzw gezeigt.

Heute ruft er an um meint das Automatik getriebe macht probleme und schaltet nicht sauber, will das Auto zurück geben.. ( Bei der Probefahrt war alles einwandfrei und mir ist das auch noch nie passiert keine probleme mit dem getriebe gehab)

Habe einen KFZ-KAufvertrag aus einem Laden benutz also einen Vorgefertigten mit Durchdruck.

Expliziet habe ich nicht erwähnt das ich keine Garantie bzw Gewährleistung gebe, bzw das Auto zurücknehme.

Auch das er eine Probefahrt gemacht hatte wurde da nicht erwähnt, habe jedoch Augenzeuge.(Mein Vater)

Aber ein Maschinell erstellter Text im dem Kaufvertrag beinhaltet: Der Verkäufer übernimmt für die Beschafenheit des verkauften KFZ keine Gewährleistung, es sei den er verkauft als Unternehmer.. ( Bin Ja Privatperson).

Das KFZ habe ich als unfallfrei angekreutz, was es ja nach meinem wissen war, bin nicht er erstbesitzer.

So jetzt droht mir der Käufer mit seinem Anwalt etc.. wenn ich das KFZ nicht zurücknehmen bzw sein geld wiedergeben. (Ach Ja, der Käüfer besass keinen Dt-Ausweis sondern einen Ausländischen hat mir aber versichert er sei Deutscher Staatsbürger.. nur so nebenbei)

Muss ich mir da jetzt Sorgen machen, hat er das Recht dies zu tun und muss ich das Auto zurücknehmen ?, was ich natürlich nicht möchte da es ja jetzt i-welche Problemen hat, welche bei mir nicht vorhanden waren...

...zur Frage

Auto verkauft jetzt Ärger Hagelschaden

Hallo zusammen, Habe letztes Jahr mein Auto verkauft. Ein Kaufvertrag wurde gemacht privat an privat o. Sachmängelhaftung. Nun ein Jahr später ist der Käufer da und sagt er hat einen Hagelschaden gemeldet die Versicherung zahlt nicht komplett da bei mir auch einer vorlag ich diesen aber selber repariert habe (waren drei vier dellen ca 400,-€ bei mir) diese 400 will er nun von mir.

Wie ist die rechtslage im kaufvertrag von ADAC steht der verkäufer garantiert: dass das kfz in der zeit in der es sein eigentum war keine sonstigen beschädigungen (z.b Hagelschaden) hatte??

Bitte dringend um Antworten wa nun!?

...zur Frage

Gebrauchtwagen nur halbes Jahr Garantie?

Hallo ihr lieben,

heute ist mein Smart abgeschleppt worden. Lichtmaschine durch eine Schraube locker und Bänder irgendwie kaputt..

Naja die müssen ihn wohl ganz auseinandernehmen(die kommen nicht an die Lichtmaschine) und ob der Motor läuft oder nicht ist auch unklar.. 2000 Euro..

Das Auto habe ich ende Oktober gekauft und der Autohändler sagt es hätte nur ein halbes Jahr Garantie gehabt, er würde nix übernehmen...unglaublich

Ich habe gelesen das ein halbes Jahr überhaupt nicht geht, wisst ihr da bescheid?

...zur Frage

Ausschluss der Gewährleistung vom Gebrauchtwagenhändler auf dem Kaufvertrag, gesetzlich in Ordnung?

Wahrscheinlich schon tausend Mal diskutiert und in abertausenden anderen Threads nachlesbar. Und doch ist jede Frage auf seine ganz persönliche Art und Weise einzigartig. (Zumindestens für den Verfasser - indem Fall mich)

Ein freundliches "Hallo", an die diversen Rechtsexperten da draußen!

Ich bin wahrscheinlich einer unter vielen "ahnungslosen" Käufern in Deutschland und bin mir auch durchaus bewusst, das ich im Vorfeld, hätte anders agieren müssen. Doch nun ist das Kind in Brunnen gefallen und ich brauche Eure Hilfe um weiteren Schaden eventuell zu vermeiden.

Ich habe mir ein Auto, bei einem Gebrauchtwagenhändler, am 22.04.2014 gekauft.

Auf meiner Rechnung stehen unter anderem folgende Daten:

Hersteller: Audi Typ/Modell: A4 Avant 2,5 TDI Fahrgestellnummer: xxxxx Erstzulassung: 12/1999 Kilometerstand: 188000

Das Fahrzeug ist gesehen, ausgiebig Probe gefahren und begutachtet worden. Unfallfreiheit unbekannt. Nachlackierung nicht ausgeschlossen. Jede Art von Gewährleistung wird ausdrücklich ausgeschlossen. Wenn nicht anders vereinbart, gilt folgende Vereinbarung:

  • Serviceintervale müssen eigenhalten werden!!!

Preis: 2900€

Leistungsdatum entspricht Rechnungsdatum Gebrauchsgegenstände/Sonderregelung

Der Kaufvertrag wurde vollständig durchgelesen. Durch die Unterschrift akzeptiert der Käufer alle Regelungen des Kaufvertrages.

Kurze Anmerkungen:

Meine Probefahrt dauerte lediglich zehn Minuten und es war der Verkäufer mit im Auto. Eine Fahrt zur Dekra (oder anderen Prüfstellen) war nicht möglich. Es war mein erster Autokauf und ich war "ziemlich" nervös.

Das Auto machte äußerlich und innerlich einen gepflegten Eindruck. Der erste Gang klemmte ein wenig, aber der Verkäufer versicherte mir, dass dies kein Problem sei. (Im nachhinein, ganz schön blauäugig von mir)

Als Leihe betrachtet, machte das Gesamtpaket einen recht soliden Eindruck.

Bereits eine Woche nachdem Kauf fing ich an die ersten Mängel festzustellen und ließ unter anderem folgende Dinge (Bremsflüssigkeit, Öl, Glühkerzen, Scheibenwischer ~ 300-350€) erneuern.

Als ich nach drei bis vier Wochen das erste Mal eine Waschanlage aufsuchte, stellte sich in der nachfolgenden Reperatur heraus, dass der innenliegende Kabelbaum unter der Batterie in einer Art "Wasserdurchlaufbox" eingeklemmt war. Das Auto schaltete bei starkem Regen immer ins Notprogramm. Diese Reperatur plus Achsmanschette kostete rund 475€.

Nun steht mein Auto wieder in der Werkstatt und hat einen Kupplungsschaden. Vorraussichtlichen Kosten dafür, je nachdem was wirklich kaputt ist ~2000€.

Das Auto hat nach nur sieben Wochen einen wirtschaftlichen Totalschaden.

Was kann ich tun? Kann ich etwas tun?

Am liebsten würde ich das Auto zurückgeben!

Danke für Eure Hilfe!

...zur Frage

Ich habe mein Auto privat verkauft und nun möchte der Käufer das zurückgeben, weil der Wagen ursprünglich aus Italien kommt. Hat er Recht?

Ich habe mein Auto verkauf, bei der Besichtigung und Probefahrt wurden alle Mängel durchgecheckt, da habe ich den Preis deutlich (über 10%) runter gesetzt. Nun verlängt der Käufer von mir weiteres Ruckgeld, weil der Wagen ursprünglich aus Italien kommt. Weder im Inserat noch im Kaufvertrag stand "deutsches Fahrzeug", technischer Stand ist wie abgesprochen. Falls ich kein Geld ausgebe, droht er das Auto zurückzugeben.

...zur Frage

Darf Gebrauchtwagenhändler Gewährleistung ausschließen?

Hallo,

darf ein Gebrauchtwagenhändler die Gewährleistung ausschließen? Im Vertrag steht Verkauf an Unternehmer. Der Käufer ist aber kein Unternehmer sondern Privatperson. Am Wagen wurden am Tag der Abholung Mängel noch festgestellt.

Danke für die Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?