Kann man die Religionsfreiheit abschaffen?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Art 4 

(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.(3) Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.

Hallo Rondalis,
und diese Freiheit willst du abschaffen? Dann hättest du ja z.B. gar nicht die Möglichkeit, dein jetzt hier vorgetragenes weltanschauliches Bekenntnis zu äußern. Du düftest dann noch nicht einmal ungestört danach leben.  Außerdem willst du zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden?

(Rein formal: Das Grundgesetz hat keine §§ sondern Artikel.)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich können Menschenrechte mit den Füßen getreten werden. Passiert öfter als Du denkst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Neeeeee? ich meine religion ist in etwa das gleiche wie eine Politische Meinung. Wenn du sie verbietest, lebt sie im verborgenen weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kurze Frage: Warum??? Du wirst mich garantiert nicht davon abhalten an Lord GabeN zu beten, nur mal so zur internationalen Klarseherei! :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie du schon gesagt hast: ReligionsFREIHEIT.
Ich habe mit Gott auch nichts am Hut, aber man sollte lernen den Glauben Anderer zu respektieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rondalis
27.10.2015, 20:51

Ich respektiere ihn nicht, da ich gegen diese Freiheit bin, vorallem was uns in 1-2 Generationen blühen kann. 

0
Kommentar von ListigerIvan
28.10.2015, 14:15

naja. das recht auf freie meinungsäußerung ist ja auch nur eine illusion. wenn karl-otto der meinung ist der kleine mit dem seitenscheitel und dem lustigen bärtchen war ein toller man, und nutzt sein recht diese meinung frei zu äußern - dann wird man ihn nicht unbedingt freundlich bitten dies zu unterlassen. versuch mal in spanien deine meinung zu äußern - das wird dann mitunter sehr interessant.
so oder so: zumindest offiziell darf jeder (noch) seine meinung - so doof und unangebracht sie sein mag, frei äußern.
man muss allerdings nicht! und das vergessen leider viele.

0

Könnte man zwar, aber warum sollte man? Artikel 4 Grundgesetz gibt dir nämlich auch das Recht, keiner Relgion anzugehören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wird eh gelöscht...
aber ich bin ebenfalls dafür das alle an das selbe glauben sollten! nämlich an die einzig wahre religion mit dem einzig wahren gott!
es lebe der heilige apfel!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pemali
27.10.2015, 20:50

Du meinnst heiliger Babbel

0

Nicht direkt abschaffen, aber wie Du richtig schreibst "aushebeln". Es gibt kaum ein Grundrecht das seit Bestehen der BRD nicht verändert (eingeschränkt) wurde. Das Recht auf Kriegsdienstverweigerung aus Glaubens und Gewissengründen. Das Recht auf Asyl, was man nur in Anspruch nehmen kann wenn man nicht aus einem sicheren Drittstaat eingereist ist. Die Unverletzlichkeit der Wohnung auch sehr oft eingeschränkt. Und ganz absurd die Einschränkung der Meinungsfreiheit durch das Ehrverletzungsverbot, womit man jeglichen Kritiker Mundtod machen kann. Die Religionsfreiheit kann man wohl nicht so einfach abschaffen, aber einschränken, so dass kaum nur noch etwas davon übrigbleibt zum Beispiel das man Religion aus der Öffentlichkeit in die Privatsphäre verdrängt.  http://www.dv-religionsfreiheit.org/home

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meatwad
27.10.2015, 22:24

...sagt der Schlaukopf, der hier gestern vorgeschlagen hat, daß man doch die Flüchtlinge in den ehemaligen KZs unterbringen könnte. Nur mal so für alle, die diese kranke (und mittlerweile gelöschte) Frage verpasst haben.

2

Das Grundgesetz hat Artikel, keine Paragraphen.

Man könnte Artikel 4 einfach ändern. Ich gehe jedoch davon aus, dass sich ein Schutz der Religionsfreiheit auch aus dem Gleichheitsgrundsatz und der Menschenwürde ableiten ließe, wenn man nur findig genug formuliert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso fragst du? Bist du sowas wie Hitlers Nachfolger?

Jeder hat das Recht, seinen Glauben auszuleben und gerade du, hast nicht das Recht, den Leuten ihren Glauben zu verbieten. 


Eine Meldung meinerseits.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundgesetze können bis auf drei Ausnahmen durch eine Zweidrittelmehrheit im Bundestag verändert werden. Religionsfreiheit ist keine dieser drei Ausnahmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von martin7812
27.10.2015, 22:11

Du meinst "Artikel des Grundgesetzes".

Es gibt keine "Grundgesetze", sondern nur ein "Grundgesetz".

Der Bundestag alleine kann gar keine Änderung des Grundgesetzes vornehmen - auch nicht mit einer 100%-Mehrheit irgendwo im hinteren Teil des Grundgesetzes.

Dazu ist immer auch noch der Bundesrat notwendig.

In wiefern das Bundesverfassungsgericht da mitspielen würde, ist fraglich. Ein Menschenrecht, das auch in der UN-Charta als solches anerkannt ist, aus dem Grundgesetz zu streichen, wäre eventuell mit Art. 1GG nicht vereinbar, welcher tatsächlich nicht verändert werden kann.

0

Gute Idee. Die Mißbrauchsfälle in der katholischen Kirche waren wirklich verboten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von martin7812
27.10.2015, 22:22

Und was hat das mit "Religionsfreiheit" zu tun?

Wenn eine Person am Arbeitsplatz oder in der Privatfreizeit Straftaten begeht, ist das immer verboten.

Das hat mit Religionsfreiheit nichts zu tun.

Wenn ein Zeitungsjournalist während der Arbeit oder in der Freizeit Sexualstraftaten begeht, ist das auch nicht durch die Pressefreiheit abgedeckt.

2

Nein das geht nicht, da Artikel 4 - wie alle der ersten 20 Artikel - der sogenannten Ewigkeitsklausel unterliegen. Diese zu ändern ist unzulässig.

PS: Im Grundgesetz gibt es keine Paragrafen, sondern nur Artikel!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von martin7812
27.10.2015, 22:16

Das stimmt nicht ganz.

Nur Artikel 1 und 20 unterliegen der Ewigkeitsklausel.

So wurden Art. 12a und 16a nachträglich eingefügt.

Alleine seit meiner Geburt wurden Art. 13, 16 und 18 geändert, die alle im Bereich 1-20 liegen.

1

Nein warum auch?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?