Kann man die Oma für die Kinderbetreuung beim Finanzamt absetzen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Mann muß nicht unbedingt ein Arbeitsverhältniss mit der Oma begründen. Sie kann auch als Tagesmutter fungieren, dann kostet es keine Sozialversicherung. Die Oma hat dann aber Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit. Den Gewinn nach Abzug einer Kostenpauschale muss sie Versteuern, wenn sie aber unterhalb bestimmter Grenzen bleibt, fällt da keine Steuer an.

Bei vorliegen eines ordentlichen Arbeitsvertrages kann man das ganze als Kinderbetreuungskosten, Anlage Kind Rückseite, absetzen. Der Arbeitsvertrag muss dem vergleich mit fremden Dritten standhalten. Allerdings muss die Oma die Einnahme (sonstige Einkünfte) dann versteuern.

Ja mann kann die Kosten absetzen 2/3 sogar bei den Werbungskosten,aber ob es sich rechnet ? wenn sie schon genügend Werbungskosten haben also über 920,- Euro Pauschale dann wirkt es sich gut aus ,aber der Verdienst von Ihnen ist entscheidend ob gut Steuern zurück aber wichtig Oma muß angemeldet werden bei der Bundesknappschaft und dahin muß man 30% vom Lohn abführen.wenn die Oma normale Rente hat dürfte es sich garnicht auswirken und soviel wie ich weiß braucht sie das nicht angeben solange unter 400,-Euro dann ist es eine Aushilfstätigkeit und der Arbeitgeber führt ja die Sozialabgaben an die Bundesknappschaft ab wichtig ist nur Geld muß überwiesen werden bei Bar Quittungen tun sie sich etwas schwer besser ist ÜW

Wozu diese dummen Kommentare. Die Frage lautete doch ganz deutlich >Können wir diese Aufwendungen beim Finanzamt in Abzug bringen? Was brauchen wir für Unterlagen als Beweis? und wurde ja auch richtig und ernsthaft beantwortet -->Arbeitsverhältnis - Minijobzentrale - Privathaushalt als Arbeitgeber. Also die Oma anmelden, geht auch rückwirkend für das ganze Jahr, Verdienste melden, kostet 13,7% Versicherungen und Steuern und dann habt Ihr Belege für´s Finanzamt. In Niedersachsen einzutragen auf Seite 4 des Mantelbogens zur EST.-Erklärung "Beschäftigung einer Haushaltshilfe". So geht´s

Das Problem hatten wir auch! Du kannst die Oma nur absetzten wenn Sie auch offiziell angemeldet ist, sprich wenn Du sie auf 400 Euro Basis angemeldet hast! Was Dich dann auch gleich wieder Versicherung uns so was kostet!

Minijob-Zentrale (Knappschaft): Privathaushalte als Arbeitgeber http://kuerzer.de/qwbpfRNe6

Das mache fast alle Omas der Welt. Wenn man das absetzen könnte würde unser Finanzminister schon ein Gegenmittel gefunden haben.

Absetzen nur, wenn du ein Arbeitsverhältnis mit ihr hast. Das muss dann auch existieren und es muss auch echtes Geld fließen.

Bitte setzt die arme Oma nicht beim Finanzamt ab, sie will sicher nicht dort wohnen. Man kann höchstens versuchen (mit Quittungen) deren LEISTUNGEN beim Finanzamt finaziell abzusetzen ;-)...

HerrLich 09.12.2007, 16:37

Lach, das Gleiche habe ich auch gedacht. Was soll die arme Oma beim Finanzamt.

0

es ist unhöflich die oma beim finanzamt abzusetzen, noch dazu am wochenende, wo dort geschlossen ist ...

Was möchtest Du wissen?