Kann man die Kündigung eines Arbeitsvertrages auf Video aufzeichnen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ohne das Einverständnis des Abgebildeten darfst du NIEMANDEN filmen.

Eine illegale Aufnahme würde also niemals als Beweis zugelassen.

Du lässt Dir einfach auf einem gesonderten Blatt den Empfang der Kündigung quittieren.

Eine Kündigung ist übrigens immer einseitig.

Aber warum einfach, wenns auch umständlich geht. Am besten nimmst Du ein ganzes Kamera-Team mit. ;-)

Wen auch immer du filmst, er/sie muss damit einverstanden sein.

Sinnvolle Alternativen:

  1. Du schickst die Kündigung per Einwurf(!)-Einschreiben (niemals Übergabe-ES oder ES mit Rückschein!)
  2. Du nimmst eine Kopie mit und lässt sie vom Empfänger unterschreiben. Du musst die Kündigung aber nicht zwangsläufig an den Chef aushändigen.
  3. Du übergibst die Kündigung im Beisein eines Zeugen an einen Mitarbeiter der Firma.
  4. Du wirfst die Kündigung zusammen mit einem Zeugen in den Firmenbriefkasten. Das kannst du natürlich filmen, wenn du keine Dritten dabei aufnimmst und dein Zeuge damit einverstanden ist, dass du ihn filmst.
mrDoctor 29.06.2017, 14:53

Ob Einwurf Einschreiben oder nicht. Falsch ist es nicht, wenn eine Kündigung als Reguläres Einschreiben versendet wird. Also bitte, kein so riesen Theater veranstalten.

0
DarthMario72 29.06.2017, 15:03
@mrDoctor

@mrDoctor: Das hat nichts mit Theater zu tun. Verschickt man einen Brief per Einwurf-Einschreiben, dokumentiert der Postbote durch seine Unterschrift, wann er es in den Briefkasten des Empfängers geworfen hat. In diesem Moment ist der Brief zugegangen.

Schickt man die Kündigung per Übergabe-ES oder ES mit Rückschein, muss der Empfänger den Empfang quittieren. Nimmt er das Schreiben nicht an oder holt es nicht bei der Post ab, ist die Kündigung nicht zugegangen und man verpasst möglicherweise die Kündigungsfrist.

Es liegt ja im Interesse des Kündigenden, dass seine Kündigung rechtzeitig ankommt. Deshalb ist das Einwurf-ES die etwas sinnvollere Alternative.

2

1. ja, kann man

2. das darf man nur dann, wenn alle Beteiligten dem zustimmen

3. einfacher geht es, sich den Erhalt der Kündigung auf einer zweiten Ausfertigung bestätigen zu lassen.

1. Problematisch, weil Chef dem Filmen zustimmen müsste.

2. Müsste man auf dem Video auch den Text, bzw. die Kündigung als solche erkennen.

3. Musst du dafür das Rad nicht neu erfinden, hierfür gibt es bei der Post das "Einschreiben". Oder eine Bestätigung per Unterschrift.

DarthMario72 29.06.2017, 14:16

Wenn Einschreiben, dann aber unbedingt als Einwurf-Einschreiben!

0

Lass die Kündigung unterschreiben oder schick sie eingeschrieben. Solche Videos sind heikel.

DarthMario72 29.06.2017, 15:08

Wenn per Einschreiben, dann aber nur per Einwurf-Einschreiben!

Beim Einwurf-ES dokumentiert nämlich der Postbote durch seine Unterschrift, wann er es in den Briefkasten des Empfängers geworfen hat. In diesem Moment ist der Brief zugegangen.

Beim Übergabe-ES oder ES mit Rückschein dagegen muss der Empfänger den Erhalt des Briefes quittieren. Nimmt er das Schreiben aber nicht an und/oder holt es nicht bei der Post ab, ist die Kündigung nicht zugegangen und man verpasst schlimmstenfalls die Kündigungsfrist. Ausnahme ist nur, wenn der Empfänger der Kündigung deren rechtzeitigen Zugang bewusst verhindern will.

2

Kann man. Nützt aber nichts. Weil nicht zugelassen.

Nein ist nicht erlaubt 

Der Chef muss davon wissen das du ihn aufzeichnest 

Ist sogen Strafbar: Das Anfertigen von heimlichen Foto- und Filmaufnahmen

Was möchtest Du wissen?