Kann man die Erbschaftssteuer umgehen, indem man vorher alles an die Angehörigen verschenkt?

9 Antworten

Jein - theoretisch eher nicht (wie von den anderen bereits beschrieben).

Praktisch sind Schenkungen insbesondere bei Bargeld oder Wertgegenständen natürlich weniger gut nachweisbar.

Bestimmte Konstrukte können zu Lebzeiten aber steuergünstiger gestaltet werden; da kann man z.B. eine selbstbewohnte Immobilie mit einem Nießbrauchrecht übertragen, ohne dass das steuerlich  allzusehr zuschlägt.

Außerdem gelten die Schenkungssteuern immer für Zeiträume von 10 Jahren - wenn man also schon Jahrzehnte vor dem Ableben mit der Schenkerei anfängt, kann man die Freibeträge schon ein paar Mal ausschöpfen, bevor es mit der Erbschaft ernst wird.

All diese Dinge funktionieren allerdings nur für eher "normalgroße" Erbschaften. Bei der aktuellen Erbschaftssteuerdebatte ging es ja um größere Betriebsvermögen - bei denen funktionieren all die genannten Manöver entweder gar nicht oder würden nur zu minimalen Einsparungen im Verhältnis zu der gesamten Steuerbelastung führen.

Das Gesetz heißt lustigerweise Erbschafts- und Schenkungssteuergesetz.

Schenkungen werden also den gleichen Freibeträgen (für einen 10 Jahreszeitraum) unterworfen wie Erbschaften.

Die Erbschaft ist eine Schenkung von Todes wegen.

Eine Schenkung findet unter Lebenden statt.

Wenn nach dem Tod nichts mehr da ist, findet die Erbschaftsteuer Anwendung auf alle Schenkungsvorgänge der letzten 10 Jahre, vor dem Ableben.

Schenkung trotz vertraglichem Vorkaufsrecht

Ich besitze Vorkaufsrecht an einer Sache. Diese wurde verschenkt. Ist es denn so einfach, ein vertraglich zugesichertes Vorkaufsrecht zu umgehen, in dem man die Sache einfach verschenkt?

...zur Frage

Erbschaftssteuern wie oft?

hallo, muss man nur einmalig die erbschaftssteuer zahlen oder jährlich?

...zur Frage

Mein Mann kaufte vom Erbe heimlich Bitcoins - 40.000 Euro Verlust?

Ich habe von meinem Großvater 100.000 Euro geerbt und diese auf das gemeinsame Ehekonto einzahlen lassen. Ich wollte die Tage dann mal schauen, wo man das Geld anlegen kann, da sagte mir mein Mann, er habe da schon was tolles gefunden.

Er hatte vor zwei Wochen davon bereits Bitcoins gekauft, und mir erklärt, daß das die Zukunft sei und wir in paar Monaten doppelt so viel Geld haben und uns eine schöne Wohnung kaufen können.

Ich fragte ihn, wie viel Gewinn er denn bis jetzt gemacht hat, da meinte er, "leider ist der Kurs jetzt etwas gefallen, aber der steigt definitiv wieder".

Ich habe mir dann mal im Internet Kursverläufe angeschaut, da geht aber seit Ende Dezember mehr oder weniger steil nach unten, mit den typischen Ausreißern wie man es bei einem Kurs eben kennt.

Nun sagen viele, der Bitcoin wird nicht mehr steigen!!! Mein Mann ist aber felsenfest davon überzeugt und hat mich ohne zu fragen das Geld investiert. Kann ich da irgendetwas tun? Darf er das?

Das ist mein Erbe und er kaufte davon einfach irgendwelche Bitcoins ohne mir was zu sagen!!! Hätte ich das gewußt, hätte ich es niemals auf das gemeinsame Konto gemacht!!!

Was kann ich tun???

...zur Frage

Bad Homburger Inkasso Schulden geerbt obwohl man kein Erbe ist?

Habe soeben ein Schreiben der Bad Homburger Inkasso erhalten. Bisher war mir dieses Unternehmen völlig unbekannt. In dem Schreiben werde ich aufgefordert meine geerbten Schulden auszugleichen. Habe jedoch mit der genannten Person nicht viel zu tun gehabt bzw. wurde ich nicht als Erbe eingesetzt und habe demzufolge auch keine Schulden geerbt. Was soll ich jetzt tun? Hattet ihr schon Erfahrungen mit diesem Unternehmen?

...zur Frage

erbschaftssteuer im voraus zahlen?

stimmt es das man die erbschaftssteuer im voraus bezahlen muss obwohl man das erbe noch garnicht bekommen hat

...zur Frage

Wird die Erbschaftssteuer bald abgeschafft?

Hab jetzt einige male gelesen das die Erbschaftssteuer rechtswidrig sei. Wird sie also bald abgeschafft oder wird dies noch einige Jahre dauern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?