Kann man die direkte Einladung von Frau Merkel an die neue Premierministerin May nach Deutschland zu kommen, dahingehend interpretieren, dass wir kuschen?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Zwischen Kuschen und sinnvoller Diplomatie und möglichst friedlichen, und den Vorteilen beider dienenden Kontakten ist eine nicht eindeutige Grenze. Beide Länder haben über den Brexit hinaus gegenläufige und gemeinsame Interessen. Die Interessen Großbritanniens sind sowohl von Thatcher wie jetzt von Blair und Cameron auch in der EU sehr offensiv vertreten worden. Die haben nicht nur zum Wohl ihres Volkes geschworen, die haben auch so gehandelt. Mal sehen, ob wir das aktuelle Handeln unserer Regierenden in 25 Jahren auch so beurteilen, wenn unsere Kinder und Enkel feststellen, dass ihre Vermögen und Rentenansprüche ab dem Jahr 2009 zugunsten einer Europaillusion verkloppt worden sind. Die beiden Export-Nationen Deutschland und Großbritannien müssen ihre Handelsbeziehungen auf eine neue oder überarbeitete rechtliche Grundlage stellen, denn die der EU ist von Großbritannien aufgekündig worden. Beide werden versuchen, an gegenteiligen Vorteilen zu retten, was zu retten ist.

Meine Meinung: Der tendenzielle Verlierer ist Deutschland, weil wir jetzt die restliche Schrott-EU allein am Hals haben. Cameron, der ja gedroht hat, wenn er mit Britannien in der EU bleibt, eine große Reform anzustreben (hat man hier gar nicht vermittelt) hat gezeigt, dass Britannien nicht mehr gewillt war, den sich abzeichnenden Niedergang von Südeuropa weiter mitzutragen. Die trotzige Haltung "Schnell raus mit denen" - (bevor noch andere ihre Taschen für unsere begierigen Hände zunähen!) war einerseits Trotz, diese Mahner endlich los zu werden. Andererseits schwant denen schon, dass ihr Niedergang im Prinzip von Deutschland allein aufgefangen wird und die Unsicherheit besteht, wie lange das funktioniert. Die Kanzlerin weiß das auch. Und mich würde nicht wundern, wenn sie alles tut, um Britannien möglichst dicht an der EU zu halten (mit allen Vorteilen), wenn sie nur etwas zahlen, dass wir nicht ganz so allein dastehen. May lässt sich Zeit. Ist doch klar. Die hat von Griechenland gelernt, dass Pokern sich lohnt. Letztlich bekommt sie fast alles ohne jede eigene Verpflichtung nur auf Basis von Goodwill-Erklärungen. Wetten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ArnoldBentheim
15.07.2016, 12:33

Die haben nicht nur zum Wohl ihres Volkes geschworen, die haben auch so gehandelt. Mal sehen, ob wir das aktuelle Handeln unserer Regierenden in 25 Jahren auch so beurteilen, wenn unsere Kinder und Enkel feststellen, dass ihre Vermögen und Rentenansprüche ab dem Jahr 2009 zugunsten einer Europaillusion verkloppt worden sind.

Soso. Der Austritt aus der EU, die wirtschaftlichen Einbußen, drohende soziale Probleme, der Zusammenbruch Großbritanniens als Staatsgebilde, das Herabsinken Rumpfbritanniens zu einem unbedeutenden Kleinstaat - natürlich alles "zum Wohle ihres Volkes." Ich bin sicher, das britische Volk wird den Verantwortlichen für den sog. "Brexit" in 25 Jahren Denkmäler setzen!  :-))

Was "unsere Kinder und Enkel" angeht, werden sie in einem Vierteljahrhundert unseren verantwortungsbewussten Politikern in der Rückschau dankbar sein, dass ihr Wohlstand und der Frieden weiterhin gesichert ist und sie und ihre Kinder eine Zukunftsperspektive haben.

Der tendenzielle Verlierer ist Deutschland, weil wir jetzt die restliche Schrott-EU allein am Hals haben.

Genau solche falsche und dumme Propaganda hat die britischen Referendumsteilnehmer mit knapper Mehrheit verleitet, eine sinnlose Entscheidung zu fällen. Das deutsche Volk ist im Schnitt offenbar schlauer, denn das Ansehen der EU steigt nach den neusten Umfragen.

Cameron ... hat gezeigt, dass Britannien nicht mehr gewillt war, den sich abzeichnenden Niedergang von Südeuropa weiter mitzutragen.

Ja, das ist eben die Haltung unsolidarischer, egoistischer Nationalisten. Die EU repräsentiert aber andere Werte! Und das ist auch gut so!

3

Die Antrittsbesuche von neuen Regierungschefs sind normaler diplomatischer Gebrauch.

Das haben deutsche Kanzler nachdem sie gewählt wurden bei den Nachbarn ebenso gemacht.

Es dient allerdings auch dem ersten "Beschnüffeln" um zu sehen, wie der "neue" denn so tickt.

Theresa May hat schon begriffen, was ihr blüht, denn ein Brexit-Ministerium zu gründen und einen erfahrenen Eu-Mann dort zu platzieren, zeigt, dass sie die Probleme sieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein wir kuschen nicht aber es ist von Vorteil so schnell wie möglich miteinander zu reden. Kuschen wäre, wenn wir sie anbetteln würden in der EU zu bleiben, was deutsche Politiker mit der Vorderung, denn Antrag noch in diesem Jahr zu stellen, wiederlegt haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hinsichtlich der diplomatischen Beziehungen sehe ich überhaupt keine Risiken. Deutschland hat zu ganz anderen Ländern ungefährdete diplomatische Beziehungen, wo die Spannungen weit heftiger sind.

Mit "Kuschen" hat das nun rein gar nichts zu tun. Wenn überhaupt könnte die Briten es so empfinden, dass sie kuschen, wenn sie auf die Einladung eingehen. Aber selbst das halte ich für ziemlich abwegig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kuno33
15.07.2016, 00:39

Deutschland hat im übrigen international eine sehr starke Position. Auch daher kann von Kuschen überhaupt keine Rede sein.

2

Nein, wie kommst du auf die Idee, wir werden nach den EU Austritt wirtschaftliche Beziehungen haben, was ja auch gut ist für die Exportwirtschaft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann man die direkte Einladung von Frau Merkel an die neue Premierministerin May nach Deutschland zu kommen, dahingehend interpretieren, dass wir kuschen?

Nein, das ist ein "protokollarisches Verfahren", das rein formalen Bedingungen folgt.

Einfacher ausgedrückt: Man sagt zum neuen Nachbarn freundlich "Hallo!" und lädt ihn auf eine Tasse Kaffee ... errrr ... Tee ein. Damit ist nichts gesagt und nichts getan. Man ist nur freundlich, weil die guten Sitten das verlangen.

(Aber keine Sorge: Das "Kuschen" findet trotzdem statt. Nur eben nicht bei dieser Einladung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Das Regierungs-Chefs zusammen arbeiten ist ganz normal. Und Brexit oder nicht, die Briten sind nun mal immer nich ein wichtiger politischer Partner. Mit kuschen hat das nichts zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Frau Merkel jemanden nach Deutschland einlädt, dann ist das ein Akt der Höflichkeit und kein kuschen.

Kuschen tut jemand, der über Unhöflichkeiten andere hinwegsieht und trotzdem pariert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

solch eine Frage ist zu SCHÄBIG, um einer Antwort würdig zu sein !!!

Kann man die direkte Einladung von Frau Merkel an die neue Premierministerin May nach Deutschland zu kommen, dahingehend interpretieren, dass wir kuschen?

Und Großbritannien direkt in den wertesten klappen um bloss keine diplomatischen Beziehungen zu gefährden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso "kuschen"?

Deutschland ist zusammen mit Frankreich der Motor der EU, daher ist es sinnvoll, dass sich Merkel mit May intensiv politisch austauschen, aber auch menschlich kennenlernen. Beide müssen ausloten, welche Ziele sie jeweils verfolgen, was in Zukunft gehen wird oder nicht. Die Realitäten zu kennen, wird für Deutschland, die EU und natürlich auch GB nützlich und sinnvoll sein.

Dass May sowohl für ihr "Brexitministerium" als auch für ihr Außenministerium ausgewiesene EU-Gegner bestimmt hat, rechtfertigt ganz sicher, dass Merkel versucht, möglichst rasch Einfluss auf May zu nehmen.

MfG        

Arnold         







Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, wie kommst du denn auf diese seltsame Idee? Es ist doch völlig klar, dass bei einem Regierungswechsel die Staatschefs sich austauschen, um die Bezihungen zueinander zu erfahren, was denn sonst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man wird schon miteinander reden müssen, worüber auch immer.
Das Referendum kann man nicht ungeschehen machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 666Phoenix
15.07.2016, 09:24

Das Referendum kann man nicht ungeschehen machen.

Äh, sag bloß??

Könnten wir hier alle Plattheiten mal weglassen - bitte!?

1

Das ist mir egal, wie du das interpretierst. Jemanden, der sich sprachlich so ausdrückt wie du, kann ich sowieso nicht ernst nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein.

Diese Interpretation wäre schlicht dummes Zeug.und übersieht vollständig, dass ja nun alsbald Verhandlungen und damit eben auch Gespräche über die Modalitäten des Brexit geführt werden müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?