Kann man die deutsche Krankenversicherung vermeiden?

7 Antworten

Du bist deutscher Staatsbürger, in der BRD wohnhaft(punkt). Damit unterliegst Du dem deutschen Rechtssystem und das besagt das Du krankenversichert sein musst. Du hast in den Jahren deiines bisherigen Lebens die Vorteile genutzt die ein Bürger hat (Familienversicherung, gesetzliche Ungfallversicherung etc) und nun wirst Du eben auch in die Pflicht genommen. Das nennt man "soziale Gerechtigkeit".

"gesetzliche Unfallversicherung"?
"Familenvertsicherung"?

Da geht es ja wohl hoffentlich nicht um Leitungen eines Minderjährigen?!?

Denn niemand kann sich aussuchen in Deutschland geboren zu sein!
Ich hätte mich sicher nicht für Deutschland entschieden, wenn man das vor der Geburt könnte.

Dann eher Finnland, Südkorea etc..
Dort ist ein hoher BIldungsanspruch unter den Eltern verbreiteter.
Chinesische Einwanderer in den USA leben auch mal in vermeintlicher "Armut", um ihrem Kind den bestewn Kindergarten, Schule, Uni etc. zu finanzieren. Unter einer 1 ist nicht gut, "2" ist Anlass für Notfallmaßnahmen.

Die "gefühlte Armut" bedeutet z.B. 2 Vollzeitjobs, oder den eigenen kleinen Landen von früh bis spät aufzuhaben. Nie Urlaub, und evtl. mal am Chinesischen Neujahr den halben Tag zu.
5% der Bevölkerung sind Asiatischstämmig, 25% alleine an den Eliteunis Asiaten.
Das lohnt also. Und schon die nächste Generation, die wegen dieser Bildung ein hohes Einkommen hat, zahlt ihren Kindern das alles, und lebt trotzdem sehr gut.
Nur eine Generation mit Entbehrungen...

0

.. Ab 01.04.2007 gibt es die Versicherungspflicht in Deutschland. Hier heisst es, dass KEIN Büger der BRD ohne Versicherung sein darf... Also entweder eine billige PKV, oder der Weg zu gesetzlichen KK, wenn Du da schon mal versichert warst und diese dich aufnhemen kann. Denn das ist auch nicht immer möglich. Das deutsche System kränkelt zwar, aber ist mit das Beste auf der Welt.. Bsp. Amerika! diese wollen "unser" System entsprechend aufbauen.....

So wie die Vorredner sagen... das deutsche KV-System ist eines der Besten.Es wird lediglich durch die skandinavischen Länder teilweise übertrumpft. Grds. musst Du in D krankenversichert sein. Solange Du nicht eine Arbeit aufgenommen oder durch das Arbeitsamt Geld erhälst, kannst Du dich privat versichern. Einen Überblick zu den rechtlichen Bedingungen im Ausland kann wahrscheinlich fast keiner geben... als Versicherungsfachmann weiss ich leider auch nicht, ob in Italien nicht auch eine Versicherungspflicht für alle Bürger besteht.

Noch ein kleiner Hinweis: Wenn Du durch einen Unfall eine Intensivbehandlung durchführen lassen muss, wer bezahlt das dann? Die Steuerzahler?

In Italien besteht die Versicherungspflicht, aber da wirst du als italienischer Bürger (ist nicht gleich Staatsbürger, sondern einfach wohnhaft, setzt aber einen Arbeitsplatz oder Ehepartner voraus) von der staatlichen Versicherung versichert. Die lässt leider auch keine großen Sprünge zu, noch nicht mal, dass man bei der nächsten Untersuchung, denselben Arzt hat. Wenn man besser behandelt werden will, dann nur wenn man es selbst bezahlt, ein Facharztbesuch kostet dann schon mal 150Euro. Die Warteliste für einen staatlichen Arzt dauert Monate, auch schon mal Jahre! Ausserdem wurde erst vor kurzem ein neuer Gesetzesentwurf vorgestellt: Illegale Einwanderer, die zum Arzt gehen sollen von diesem denunziert, bzw. erst gar nicht behandelt werden. Sowas in einem europäischen zivilisiertem Land! Ein positives hat es ja, sogut wie alle ärzte sind dagegen!

0
@Artie

Mit welcher logischen Begründung verlangt Italien dass man dort einer Arbeit nachgeht?
Nein, mit Kosten, Unterhalt etc. hat das nichts zu tun.
Man stelle sich vor, da ist jemand, der hat bis zum Lebensende genug Geld. Wird der wirklich gezwungen zu arbeiten, um dort Krankenversichert zu sein?
Pfft, dann meldet man sich halt Selbstständig, und gibt jedes Jahr eine Nullrechnung ab.
Falls man in Deutschland mal ein Abendgymnasium besuchen will, aber keine Ausbildung oder x Jahre Berufstätigkeit hat, reicht evtl. die Selbstständigkeit seit XXXX aus. Auch wenn es nur ein "Gewerbeschein" ist, den man praktisch nie genutzt hat.
Evtl. zwischendurch mal für einen kleinen Auftrag. So dass man evtl. mal in einem von mehreren Jahren z.B. 350 Euro in die Steuererklärung für das ganze Jahr schreibt.....

Als EU-Bürger darf man schließlich auch in Italien wohnen ohne dort zu arbeiten.

Theoretisch sogar ohne Vemögend zu sein.
In Deutschland kann man auch von 450 Euro im Monat leben, wenn man sich eine sehr günstige Wohnung sucht.
Lebt man im Wohnwagen (legal, auch in Deutschland in einigen Bundesländern, sogar einige H4-Bezieher offiziell), noch weniger.

Was Italien angeht, ich glaube wenn man da 50 Jahre gewohnt hat, bekommt man von denen eine Rente von 1000 Euro monatlich.
unabhängig von Staatsbürgerschaft und ob man dort jemals gearbeitet hat.....

0

muss ich der krankenversicherung geld zahlen?

hallo ich habe ab oktober 2016 studium angefangen zum zeitpunkt war ich durch HARTZ FEAR dann als die krankenkasse kein hartz fear geld bekommen hat wurd ich rausgeschmissen und musste denen sagen ob ich studier. ich hatte aber kb auf krankenversicherung weil ich jung und gesund bin. aber jetzet hat ich gesundhaitliche probleme und hab mich studentisch versichert. jetzt wollen die alle monatsbeiträge wo ich net versichert war von mir haben zum studentenpreis 80 euro, jeder monat ab oktober. aber ich find das ungerecht weil ich in dem zeitraum nicht versichert war und keine medizinesche hilfe genutzt hab die können. mich nicht in die vergangeheit anrechenen, oder können die? pls sagt was ich machen soll

...zur Frage

Status familienversicherte Kinder bei Krankenversicherung der Rentner

Meine Frage: Welchen Krankenversicherungsstatus haben eigentlich familienversicherte Kinder bei der Krankenversicherung, wenn man in die Rente wechselt? Soll heißen, sind diese dann auch bei der Krankenversicherung der Rentner familienversichert oder bleiben diese bei der entsprechenden Krankenkasse, wo man vorher versichert war, z. B. bei der IKK?

...zur Frage

Obdachlos & ohne Krankenversicherung: Beitritt (Nachzahlung + Überprüfung auf Krankheiten)

Hallo, ich habe gestern eine Reportage über Obdachlose gesehen und frage mich, (wenn sie wieder "Fuß fassen" und genug Geld zum Leben usw haben) ob die sich dann ohne weiteres wieder bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichern lassen können (ohne medizinische Überprüfung auf Krankheiten o.ä.) oder sogar etwas extra bezahlen müssen, weil sie eine Zeit lang nicht versichert waren.

Wie wird da in der Regel verfahren? Kennt sich da jemand aus?

...zur Frage

Gesetzliche Krankenversicherung Pause 12 Monate

Hallo,

ich würde gerne wissen, ob man sich für einen bestimmten Zeitraum bei der gesetzlichen Krankenkasse abmelden kann. Ich habe vor für 12 Monate als Au Pair ins Ausland zu gehen und bin nicht familienversichert, sodass ich, trotz längerfristigen Auslandsaufenthaltes und zusätzlicher Auslandskrankenversicherung, in die gesetzliche Krankenkasse einzahlen müsste. Ist es generell möglich bei der gesetzlichen Krankenkasse zu pausieren?

Danke! MariKat

...zur Frage

Studentische Krankenversicherung umgehen

Hallo! Was passiert, wenn ich der Krankenversicherung ein über-400€-als-Student-Einkommen nicht melde, sondern einfach weiterhin familienversichert bleibe? Finden die das heraus? Und was hätte ich schlimmstenfalls zu erwarten? Hat das mal jemand von euch ausprobiert?^^

...zur Frage

Versäumt bei der Krankenkasse anzumelden?

Ende Oktober hat mein ehemaliger Arbeitgeber (Arbeitsverhältnis Ende Oktober) mich anscheinend bei der Krankenversicherung abgemeldet. Ich habe es bis zum Januar versäumt mich wieder anzumelden (da ich unter 25 bin, war ich eigentlich familienversichert).

Jetzt ist eine Rechnung zur Nachzahlung gekommen. Kann ich die Familienversicherung, die die ganze Zeit bestand, rückwirkend anerkennen lassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?