Kann man die Bebauung eine Grundstückes im Kaufvertrag ausschließen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

im Kaufvetrag die Bebauung des Grundstückes auszuschließen.

Du kannst wohl, nur ob ein solcher Passus Konform ist? Erklärt dir sicher gern der Notar. Erzählen kann jeder viel!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach es doch anders, verkaufe so wie besprochen. Mache die Zusatzklausel in den Vertrag, dass, wenn der Käufer, oder ein späterer Besitzer des Grundstücks, es bebauen will, eine Zusatzpreis zu zahlen hat. Das kann man so auch ins Grundbuch eintragen lassen.

Die Klausel, dass es nciht bebaut werden darf, würde ja die Erben von Deinem Käufer über gebühr binden.

Aber die Klausel , dass man dann eben auch den Betrag aufrunden muss, den Bauland kostet, der wäre doch fair.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich könnt ihr so was im Kaufvertrag vereinbaren. Aber wie willst Du verhindern, dass er oder sein Rechtsnachfolger später trotzdem baut?? Wenn er nicht bauen will, ist das seine Sache. Dire muss er aber den Preis für Bauland bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ichfressegern
14.06.2014, 07:06

indem dafür dann konventionalstrafen vereinbart werden

du kannst es nicht verhindern, aber darum wird es auch nicht gehen, du bekommst dann das, was du willst:

GÄLT!

er muss auch gar nix bezahlen, er kann auch den preis für ackerland anbieten, du musst es ihm allerdings dafür auch nicht verkaufen

es wird wohl nicht so typisches bauland sein

0

soweit ich weiß nicht. Dem würde ich nicht verkaufen, da wäre ich total skeptisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein kannst du nicht. wenn du gemeinde es als bauland ausschreibt, musst du es behalten oder du hast baulärm und keine freie sicht mehr

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann Dir doch egal sein, was der Käufer damit macht.
Wenn er nicht das zahlen will, was Du Dir vorstellst, brauchst Du ja nicht
zu verkaufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von arikon
12.06.2014, 17:32

Ich erhoffe mir damit, dass wenn ich ihm den Vorschlag unterbreite er seine wahren Absichten Preis gibt. Also entweder er darauf eingeht oder eben nicht. Und dass er dann auf einen angemesseneren Preis eingeht. Wenn das juristisch allerdings gar nicht möglich wäre, stehe ich dumm da.

Leider handelt es sich um keine leicht zu veräußerne Lage des Grundstücks und es ist der einzige mögliche Käufer. Trotzdem sehe ich nicht ein mich mit nur 7 % des Bodenrichtwertes zu begnügen.

0

wenn es bauland ist, kannst du das als privatperson nicht ausschließen.

bzw, diese Klausel im vertrag hat keinen bestand

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?