Kann man das Krankenhaus verklagen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Klar kannst Du klagen, nur ob es etwas bringt, ist fraglich. Gerade im Ärzteberuf ist es so, daß immer noch eine Krähe der anderen kein Auge aushackt. Du bzw. Deine Mutter muß beweisen, daß die Schmerzen auch wirklich von den vorhandenen Fäden kommen und nicht durch Arthrose, Osteoporose oder vielleicht falsche Haltung, durch das Halten von Büchern z. B., verursacht wurden. Bis Du da ein Gutachten und ein Gegengutachten hast, dauert es mindestens 2 Jahre. Da müssen spezielle Handchirurgen oder Neurochirurgen eingeschaltet werden.

Dann bekommst Du vielleicht ein Urteil, gegen das das Krankenhaus oder der Arzt Revision einlegen kann. Er hat zwar die Fäden eingebracht, aber kann natürlich immer sagen, daß man ihm die angegeben hat und er im Zuge der OP nicht geprüft hat, ob es sich ggf. um selbstauflösende Fäden handelt. Da müßte es schon mit dem Teufel zugehen, wenn Du Recht bekommst. Zwischen Recht haben und bekommen, klafft eine riesengroße Lücke.

Schadensersatz? Mensch, wir sind nicht in den USA, wo Du für jeden Kram eine Risensumme zugesprochen bekommst. Deine Mutter wird die Schmerzen immer haben, nur erreichen wirst Du nichts und zu allem Überfluß hängst Du Dir richtig Streß und Ärger an die Backe, der nichts bringt und m. E.keinerlei Aussicht auf Erfolg hat.
Ich habe selbst Probleme mit den Händen, weiß also, was Schmerzen sind, aber glaub mir, außer Dich schwarz ärgern kannst Du nichts tun. Deiner Mutter alles Gute.

Nach Operationen kann es durchaus mal sein, daß sich Fäden, die sich normalerweise auflösen, nach außen abstoßen. Das ist kein Kunstfehler. Das Raynaud-Syndrom hat mit dem Karpaltunnel-Syndrom nichts zu tun. Eine Klage wird erfolglos bleiben.

Jeder kann jeden verklagen und ohne Anwalt und Sachverständigen geht da gar nichts.

Ich glaube da hast du geringe Chancven bei mir haben sie auch einen sche**? gemacht und ich bin grade mal 14 und dass bleibt mir jetzt mein leben lang...😯

Kommentar von IdeenloserName
05.01.2016, 17:46

was war das denn für eine op bei dir?

0
Kommentar von kokoshimbeer
05.01.2016, 17:49

keine Op aber ich hatte mit ca.4 oder 5 jahren eine Platzwunde auf der Stirn oben links und dass wurde nicht gut genäht...und jetzt tut mir die Narbe manchmal minimal weh und schön schaut die Narbe auch nicht aus

1
Kommentar von kokoshimbeer
05.01.2016, 17:50

mir is klar dass die Narbe nicht schön ist nachdem es genäht wurde aber so ...

0

Ja kann man ... am besten einen Anwalt einschalten

Kommentar von IdeenloserName
05.01.2016, 17:36

könnte man schmerzensgeld verlangen? sie hatte die jahre sehr starke schmerzen jetzt ja immernoch ... danke :)

0

sicher kann man das?

die frage ist nur ob du eine arzt findest der das sachlich nachvollziehen kann? und ob es nicht schon verjährt sein könnte?

ich würde auf jeden fall mehrer ärzte mal anfragen vorallen uni-kliiniken und dann würde ich mit der KK reden denn die müssen für die kosten einer der ätzebesuche aufkommen? denke ich mal.

Das solltest du mit einem Anwalt bereden der auf Patienten Recht spezialisiert ist.

Für das andere Problem könnte Mammut Kräuter öl mit Weihrauch und Teufelskralle hilfreich sein Hände öfter am Tag einreiben .

Wünsche euch alles gute.

Was möchtest Du wissen?