Kann man den genauen Grad von Demenz diagnostizieren

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach meinem Wissen (bzw. der meiner Lehrbücher) gibt es heute keine wirklichen Parameter mit denen man den Schweregrad genau festlegen kann. Um den Schweregrad bei Alzheimer-Demenz festlegen zu können nutzt man den MMST...aber das ist ja kein Blutwert bzw. kein richtig greifbarer Messwert und orientiert sich eher an dem was der Patient noch kann oder nicht merh kann. Die messung von beta-Amyloid und Phosphotau bzw Gesamt-tau sind auch nicht als verlaufs- oder SchweregradParameter geeignet -sondern eben nur als "Ja/nein"-diagnostik.Mir fällt nur das FP-CIT-SPECT ein bei einer Lewybody-Demenz (da müssten Abstufungen erkennbar sein,da mit dem SPECT dieDopaminTransporterproteine dargestellt werden können, bzw. bei dieser Form eben diese Transporter weniger werden - aber ob das dann auch immer mit den Symptomen des Patienten korreliert, weiß ich nicht).Mit einer FDG-PET kann man auch den Glukosemetabolismus beurteilen,der bei Demenz in bestimmten Arealen reduziert ist,aber auch hier bin ich mir nicht sicher,ob der Reduzierte Metabolismus immer mit dem Schweregrad korreliert,aber wahrscheinlich eher weniger,sonst würde man in der Klinik nicht gängigerweise den MMST heranziehen (gut die diagnost. Verfahren sind auch schweineteuer,könnte jetzt auch daran liegen) Also ich will damit ausdrücken,das es beim einzelnen Patienten über den Verlauf gesehen schon korreliert (also das die PET-Bilder z.B. auch schlechtere Anreicherung zeigen) aber eben im Vergleich mit anderen Patienten kann eine identische Anreicherung von z.b. Glukose eben weniger oder sogar mehr Symptome zeigen - oder anders gesagt, wenn man die Ergebnisse des jeweiligen MMST mit den entsprechenden PET-Bildern oder Betaamyloid-Werten vergleicht,würde es keine eindeutigen Aussagen oder Übereinstimmungen zulassen. Das ist wie bei Arthrosepatienten,der eine hat schon Schmerzen,da ist im Röntgen noch nicht viel zu sehen und beim andern sehen die Bilder verherend aus,aber er/sie läuft trotzdem noch flink wie ein Wiesel...und genauso verhält es sich mit den Diagnosekriterien bei der Demenz. Meiner Meinung nach finde ich den MMST(bis zur heutigen Zeit) aber auch am sinnvollsten um den Schweregrad festzulegen, denn über diesen Test bekommt man zumindest eine Vorstellung darüber was der Patient noch kann oder nicht - und genau das will man doch wissen,wenn es um die Betreuung bzw. Alltagsgestaltung dieses Pat. geht.

46

Dankeschön, ich hab leider nur schon Rotwein intus, ich kopier alles druck es irgendwie aus, denn ich will wissen, was sie kann und was nicht, meiner Meinung kann sie eine Menge, UND DAS MAN SICH AN TEUFEL SCH_WIEGERTOCHTER NICHT ERINNERT; IST MIR GANZ KLAR AN DIE WILL ICH MICH AUCH NICHT ERINNERN, und eigentlich dabei ist sie ganz klar und dieser diagnostieziert sie, DASS SIE DER TEUFEL HÖCHST PERSÖNLICH IST und das hat die Dame nicht vergessen das sagt sie ihr weiter... danach abstrahiere ich und sage stimmt, so schwer kann die Demenz noch nicht sein, wenn man das erkennt!!!! Aber super danke, hört sich an wie ein Fachvortrag, und ich hoffe mein Anwalt trudelt hier gleich ein, der sitzt bei einem anderen schwerwiegenden Fall fest.... Ich bin kurz davor DURCHZUDREHEN. aber Humor ist wenn man trotzdem lacht...... DA ICH MOMENTAN EH Nicht schlafen kann, hab ich mir vorgenommen alle die hier was sinnvolles hingeschrieben haben, werd ich die Tage komplett durch bewerten bei euren Antworten.... Denn das ist irgendwie Beruhigung und zum GRÖsstenTEIL total hilfreich, denn meine Oma versuchen die schon seit Jahren als dement zu verkaufen, WO DEMENZ NOCH NICHT MAL VORLAG.... und das hat mein OPA all die Jahre nicht sterben lassen, weil er wusste, was sie mit IHR vorhaben...

0
46
@sindbadkaroL

Denn dieser hätte unter normalen Umständen aufgrund seiner SChwernis bei Krebs von zig Ärzten vor 3 Jahren schon den Totenschein schon ausgestellt bekommen, dieser hat sich geweigert,, denn er hätte noch eine Aufgabe, nachher ging wirklich leider gar nichts mehr bei ihm.... und dieser war tatsächlich schwerst krank! Und von der Buckligen VErWANDTSCHAFT (und wir haben sehr große VERWANDSCHAFT KEIN SCHWEIN DA).... DAS ERBE KÖNNEN DIE SPENDEN AN DIE ARCHE ODER SONSTWO; ich nehme diese mit MINUS .... EURO AUF, das ist egal!

0
46
@sindbadkaroL

Das ist das was ich seit Jahren sage, Geld total auf den Kopf hauen, so dass nichts mehr übrig bleibt und dann wird man sehen, wer zu einem steht und wer nicht... und ich hoffe die Kommen alle in die Hölle, die das zu verantworten haben oder Zwischenwelt... Wo auch immer.... Zwischenwelt kann ich nur empfehlen, siehe vorige Fragestellung von mir... (daruf sind die Komments bezogen) und sorry frü Rechtschreibeung, kann vor Rage momentan garnichts mehr...

0
33
@sindbadkaroL

hiuhhh juiiiihhhh juiiiiih .....erstmal hinsetzen und Luft holen oder noch besser erst mal an die frische Luft und wieder etwas runterkommen....das bringt deiner eigenen Gesundheit leider gar nichts wenn du dich so aufregst - ich weiß auch wenns schwer ist und man am liebsten allen einen Tritt in den AllerWertesten verpassen könnte. Kopf hoch, Gedanken sammeln und mit Zuversicht in die Zukunft blicken,noch einen schönen Abend und eine hoffentlich Schlaferfüllende Nacht!

0
46
@Xiphoid

Dankeschön, die Erörterung wie man die Auswertungen vergleichen kann, wie man diese Lesen kann für einen total Laien, hilft mir schon mal bei Erörterung...

0
29

Hallo Xiphoid. Die Demenzgrade richten sich danach wie weit der erkrankte Mensch in der Vergangenheit lebt. da gibt es sehr wohl spezifisch genaue Antworten. Die Awo Cura hat in Zusammenarbeit mit der Alzheimer Gesellschaft Qualifiziertem Pflegepersonal und Medizienern genaue Richtlinien erstellt. Deine Labor-und Gerätemedizien zeigt nur andere Erkrankungen auf, die eine Demenz begünstigen aber nicht umbedingt in Erscheinung treten lassen. Für Dich wäre eine dicke Fortbildung sehr wichtig, bevor Du weiterhin halbes Wissen weitergibtst!

0

DEMENZ ist ein Überbegriff für verschiedene Arten von geistiger Rückentwicklung. Geschultes Pflegepersonal Geriater und Psychologen haben zusammen spezielle Anamnesebögen erarbeitet um überhaupt in dieser Richtung frühzeitig eine Diagnose stellen können. Das erste Stadium fängt oft mit Vergesslichkeit und wiederholtem erzählens eines Geschehens an. Dazu kommt bei vielen Demenzpatienten eine beginnende innere Unruhe oder auch Äußerlich zu erkennende vermehrte Bewegung. Ganz wichtig, der Körper braucht mehr Nahrung, weil mehr verstoffwechselt wird, wird nicht mehr gegessen, nimmt ein dementer Patient ab! Im zweitem Stadium lebt der Demente ca. 10 jahre oder bis zu einem lebensveränderten Ereignis zurück. usw. Die Alzheimerstiftung hat mit der AWO CURA ( Schwerpunkt in Duisburg) zusammen wertvolle Arbeit geleistet und man kann sich vor Ort, aber auch im I-net reichlich Informieren.

46

Dankeschön, aber das was man rausgefunden hat, würde ich persönlich leider nur unter Vergesslichkeit hier und da einordnen plus, dass sie nicht bzw. gar keinen Orientierungssinn draußen in ihrer Umgebung bzw. fremden Umgebung hat... Drinnen ist es auch nicht ganz so gravierend aber hier kommt es auf die jeweilige Tagesform an....

Und jemanden dem Demenz sehr hochgradig oder schwerst angeblich bescheinigt wurde [ich bin zig male in meinem Leben umgezogen, wohne jetzt mal seit fast 5 Jahren an einem und den gleichen Fleck] sie verläuft sich (angeblich), so wurde es von Familie berichtet [die ja ach so besorgt sind] und bei mir steht sie auf der Türschwelle und klingelt. (angeblich findet sie sich nicht zurecht, angeblich ist sie soooo hilflos, so nach dem Motto "wer weiß wie schlimm es noch wird" ABER ZU UNS FINDET SIE???? Bei uns findet sie sich zurecht, das ist jetzt 2 Jahre her.... Und da wurde schon immer gesagt, wo mein Opa im Krankenhaus lange Zeit war, das ist aber ein Zufall, mit einem Zufall hatte es damals angefangen... und nein sie stand dann mehrere Male hintereinander bei uns auf der Türschwelle... Das einzige was sie nicht mochte alleine mit dem Bus fahren, da sie ein ängstlicher Mensch ist...

Ich habe, aber bin ja nur ein Laie, die mit dem Fachbereich Medizin sind bei uns andere Angehörige eher den Eindruck (Vergesslichkeit die liegt vor und Orientierungsschwäche aber wenn sie uns findet, die beruflichen Karawanenzieher), dass sie übergroße ANGST vor was auch immer hat und dieses ihr einen großen Fallstrick für ihre Vergesslichkeit und für vieles andere z. B. Orientierung in dem Moment darstellt gepaart mit ihrer Haltung, weil sie ein ganz lieber Mensch ist, der ganz schlecht anderen die Meinung sagen kann oder immer nur schluckt und das nie gelernt hatte, sich jemals sachlich oder emotional zu äußern...das sie sich hier und da besonders bös anstellt...

Welcher demente Patient, kann sagen das im Scherzen: "Ich bin total vergesslich, jeden Tag neue Leute, .... sie hat eine Art Humor durch diese "Krankheit" entwickelt, dass man neben ihr am Tisch sitzen kann (vorher war die Welt noch in Ordnung man hat sich unterhalten) unliebsamer Zeitgenosse kommt hinzu (die anderen unterhalten sich auch nicht mit ihr so großartig), dieser Zeitgenosse setzt sich (und lästert im Beisein meiner Oma über diese Frau also sagt jetzt nichts besonderes nettes oder behandelt sie als wäre sie ein wenig dumm, das merkt meine Oma sich)... Auf ihre ganz charmante Art, hat meine Oma einen total geilen Humor entwickelt, sie sagt diesem das Wort zum Sonntag mit ganz viel Humor und ganz lieben ruhigen Art... Der unliebsame Zeitgenosse steht dann meistens auf und setzt sich zu jemand anderen.... Meine Oma grinst sich einen weg und kann doch noch sagen, dass sie sich darüber freut, dass sie mal Klartext reden durfte, so nach dem Motto; "Weißt, K... (also ich), das hab ich nie gelernt früher, man durfte ja nie wiedersprechen... Wenn dich alle für dumm halten, dann darf man wohl auch mal was ganz dummes sagen, übel nehmen dürfen sie es ja nicht, weil ich hab das ja eh ganz schnell vergessen.... So eine Krankheit ist schön, endlich darf man mal was sagen....!"

Irgendwann Monate später, irgendeine Familienfeier, an diesen unliebsamen Zeitgenossen, wieder am Tisch, .... Da hat meine Oma Spaß und kann mir sagen, wie man diesen letztes Mal noch behandelt hat...

Wenn das Gedächnis so weit instabil wäre, dann würde sie sich an diesen Moment von letztens auch wenn es gerade mal 6 Wochen her ist nicht erinnern...

Und ihr Argument ist, stell dich dumm oder klink dich aus, der der ihr gerade gegenüber steht, ist schlecht vom Herzen....

Und dieses sehe im Kontext mit den Tests kann ich persönlich nichts anfangen, weil diese nur Teilbereiche andeuten und nicht den Menschen als solches wiederspiegeln, ausserdem hat sie Angst, da kann noch so eine gute Stimmung bei Testablauf herrschen, aber wenn jemand Angst hat vor was auch immer, dieser Mensch ist unfähig einen Test tatsächlich so super zu absolvieren....

Da sie sich zu viele Gedanken macht und nicht blöd ist, und sich darüber schon während dessen Gedanken macht, "WAS IST, WENN ICH dieses und jenes falsch mache, was hat das für Auswirkung..."

Ihre Angst früher war lähmender Natur, wo ich noch klein war.... wenn sie Angst um wen auch immer von uns gerade hatte, und diese Angst war ziemlich berechtigt, da wir Kinder hier und da merkwürdige Dinge gespielt haben oder auf Dächern rumgeklettert sind... Wenn sie das sah, wurde sie wie zu einer Salzsäule [sie kann dann nichts mehr machen, irgendwie wie im Trance], sie hatte dann hier und da so einen Schreck, davon musste sie sich erstmal stundenlang erholen...und dann konnte man zig mal vom Dach gefallen sein und sagen ich leb noch und tanzen und wackeln, sie blieb erstmal starr.... und so ist es momentan auch, irgendwas beschäftigt sie und das ist nicht gut, was sie beschäftigt, sie ist starr...aber nicht so dement...

0
46
@sindbadkaroL

und ich persönlich bin auch nie vom Dach gefallen sondern runtergesprungen, weil wir als erstes die Oma entdeckt haben das sie unten steht, sie konnte sich nicht mehr bewegen, sie konnte auch nichts sagen und heute ist das genauso, sie nimmt diese Haltung auch wenn sie dann nur sitzt, so als wär sie gerade eher wie gelähmt und kann nichts machen.... das aber nur wenn sie gerade wohl etwas gedanklich beschäftigt und jetzt in den letzten Wochen eigentlich, wenn ihr Gegenüber oder der Sitznachbar nicht so nett ist... Sieht man das setzt man sich dazu ist es zwar schwer sie da gedanklich rauszulösen aber meistens braucht man dafür Haare, da ich meine eh meistens offen trage (diese kann man dann baumeln lassen, denn das lenkt sie ab, ansprechen hilft da nicht oder Arm streicheln hilft manchmal aber meist sind es die Haare), fängt sie sich dadurch, streicht einem durchs Haar, erzählt einem, dass sie mir früher meine langen Haare geflochten hat und erwähnt nebenbei, dass dieser Mensch von gerade damals als auch heute nicht wirklich ein guter Mensch war... und da kann ich nur sagen Demenz wird es wohl hier und da vlt. sein (ich hab da kein plan, aber wenn man den Kern der Dinge erkennt, dann ist es noch nicht so schlimm)

Und Zeitgeschehnisse von Früher als auch von Heute (diese bekommt sie tatsächlich nicht mehr so mit) sie kann sich aber an meine Kindheit super erinnern (kann hiervon Anekdoten berichten und von irgendwelchen kindlichen Schandtaten, wir Kinder von Einst sind in der Überzahl oder haben das meiste zusammen erlebt, wo wir sagen können passt, da erfindet sie nichts) und kann sich an ihre Jugend (leider, weil diese Zeit war nicht spaßig) plus als junge Erwachsene (bis zum Mittelalter also bis 70 Jahre) auch bestens daran erinnern (die letzten 13 Jahre, die sind eher schwammig aber sie erkennt meine Kinder, dass ich Kinder habe, von den anderen Enkeln nicht, da sie nicht soviel Kontakt zu den Urenkeln hat) aber daran kann sie sich erinnern... selbst namentlich...

Wenn mein Netz nicht immer abschmieren würde (bei mir klappt nur gf zur Zeit und Wörterbuch alles andere lässt den Rechner runterfahren....), wär ich auf zig Seiten schon unterwegs gewesen... vlt. hat der www.webguru gleichmal ein Herz das ich selbst weiter nachforschen kann... denn ich bin der Überzeugung die Krankheit wird diese nicht sein...

Und nicht persönlich nehmen, ich schreib hier auch nur soviel, weil mich das beruhigt, so als Brainstorming für meine Recherche nachher wenn funktionieren sollte zu verstehen....

0

Es gibt Fragebögen und andere Tests. Mit Blutentnahmen kann man den Schweregrad einer Demenz nicht feststellen.

46

genau das hab ich auch nur gefunden, nur durch Tests, Befragungen (auch so eine Art Test).... mir geht es um einen eindeutigen Beweis also wie z. B. organisch, etc... ick komme nicht drauf... so wie eine Art Röntgen des Gehirns, dann hätte man ja quasi einen Beweis, Tests können je nach Tagesform abweichen... aber trotzdem Danke...sorry für Fragestellung aber ich hab Hummeln im Hintern und vertrödele momentan meine Zeit, meine Antworten werd ich wohl nachher erhalten...

0
43
@sindbadkaroL

Mit Hilfe von PET-CT (Positronen-Emissions-Tomographie) kann man auch Demenz schon in der Frühform diagnostizieren.

0
29
@Nunuhueper

Neeeee, da stellt man nur Durchblutungsstörungen, verschiedener genese, in bestimmten Regionen des Hirns fest. Das diese Durchblutungsstörungen eine geistige Beeinträchtigung mit nachzieht ist eine Schlussvolgerung aus dem ursprünglichem Krankheitsbild und kann dem meistens mit Medikamenten, manchmal einer Op aus dem Wege gehen.

0

Ist es verwerflich Demenz erkrankte „anzulügen“?

Bitte erst durchlesen!
Meine Mutter arbeitet seit Jahren als Altenpflegerin mit Demenz erkrankten, die meisten sind schon so weit fortgeschritten in der Krankheit, dass sie alles direkt wieder vergessen und überhaupt nichts mehr alleine machen können und oft auch Halluzinationen haben.
Während meine Mutter sie pflegt redet sie immer viel mit ihnen & setz sich meistens noch etwas zu ihnen hin (trotz zeitdruck), dabei fragen die Patienten oft mehrfach Sachen wie -ob es ihren Mann/Frau/Kindern gut geht- (welche oft verstorben sind, was ihnen auch schon paar mal gesagt wurde)
Ist es dann verwerflich wenn sie sagt, z.B. (eine kriegt von ihrer restlichen Familie immer Pralinen) „Ja klar geht es ihren Mann gut, er kam heute morgen auch kurz vorbei und hat ihnen die Pralinen gebracht“  oder ähnliches, obwohl der Mann schon seit 2 Jahren verstorben ist?
Danach freuen sich die Patienten immer total und sind für kurze Zeit glücklich.

Sollte sie die Patienten weiterhin „anlügen“ und sie damit immer wieder zum lächeln bringen, oder ihnen immer wieder die Wahrheit sagen (denen ihnen selbstverständlich vorher schon öfter gesagt wurde) und sie damit ständig traurig machen?

...zur Frage

Abneigung von Pflegekräften gegen den Patienten

Hallo liebe Community,

meine an Demenz erkrankte Mutter wird seit gut einem Jahr in einer sog. Demenz-WG 24/7 durch einen Pflegedienst betreut.

In letzter Zeit habe ich sie mehrmals in einem leicht ungepflegten Zustand vorgefunden. Auf meine Nachfrage wurde mir gesagt, dass sie beim Duschen/Baden aggressiv werden würde, mehrere Pflegekräfte angegriffen hat und man die Pflege deshalb nicht ordnungsgemäß durchführen könne.

Weiterhin lehnt sie den täglichen 1-stündigen Spaziergang an der frischen Luft ab.

Ich war bisher recht zufrieden mit dem Pflegedienst, aber mir leuchtet nicht ein, weshalb es bisher mit der Körperpflege klappte und man mir jetzt erzählen will, dass es nicht mehr geht. Das bedeutet, meine Mutter läuft ungewaschen herum. Die Kosten für Körperpflege werden aber in Rechnung gestellt - das nur nebenbei.

Viel wichtiger ist mir, dass meine Mutter optimal gepflegt und betreut wird.

Mir ist schon klar, dass die Pflege eines demenzkranken Menschen nicht einfach ist. Aber der Ton in dem mir das 2 Schwestern gesagt haben, dass meine Mutter aggressiv wird, war sehr vorwurfsvoll gefärbt - so als haben sie etwas gegen meine Mutter persönlich. Sie ist ein schwer kranker Mensch - das muss doch gerade eine Pflegekraft berücksichtigen ...

Welche Maßnahmen und Grenzen gibt es bei solchen Fällen? Was kann ich tun und inwieweit kann ich auf den Pflegedienst einwirken, ihren Aufgaben nachzukommen - meiner Mutter zu liebe?

...zur Frage

Ausbildung zum Seniorenbetreuer?

Hallo. Ich bin bereits als Gesundheitsberater für Rücken, Füße und Gelenke selbständig und möchte jetzt mein Angebot auf die Seniorenbetreuung erweitern. Hier geht es nicht um die Pflege, sondern um Hilfe im Haushalt, spazieren gehen, Einkaufen, Unterhalten, Spielen und solche Sachen. Mir stellt sich jetzt die Frage ob ich dazu eine spezielle Ausbildung und/oder ein Zertifikat brauche um dies auszuführen und vor allem - was kann man für solche Dienstleistungen verlangen? Leider find ich im Netz nur sehr wenige verwirrende Informationen. Wer kann mir helfen? Schonmal Dankeschön im Voraus

...zur Frage

Praxisbesuch Altenpflege mit Thema Herbst? Vorschläge?

Hey, also ich habe in zwei Wochen einen Praxisbesuch bei mir im Altenheim. Ich habe dieses Mal das Thema Beschäftigung (:/)... Jahreszeitenbedingt habe ich mir das Thema "Herbst" ausgedacht.

Erstmal die grundlegenden Informationen:
2 Bewohnerinnen mitte 70 beide laufen am Rollator und bewegen sich auch alleine fort. Vom Kopf her ist es immer schwierig einzuschätzen, definitiv haben beide eine beginnende Demenz (eine schon etwas ausgeprägter als die andere). Hände können beide komplett benutzen. Sie sind jetzt keine "Labertaschen" also man muss sie schon etwas anpieksen und den ersten Schritt machen, damit sie mitziehen. Es kommt eine Lehrerin die früher selber Beschäftigung unterrichtet hat (jetzt nur noch Pflege) aber dennoch weiß sie worrauf es ankommt, im Unterricht "Beschäftigung" haben wir sie allerdings nie gehabt. Mir wurde aber gesagt, dass es ihr gefällt, wenn man selber so Sachen erstellt hat und mit diesen arbeitet (wie z.B. ein selbstgemachtes Puzzle, kein gekauftes)...

Was habt ihr für Ideen ?? Was kann ich machen? Es sollten schon irgendwie 3 Phasen erkennbar sein. Aufwärmphase, Aktivitätsphase und Ausklangphase... Bitte alles vorschlagen was euch einfällt Bitte nur nichts mit Singen und nicht so tiefgründig über Ernte, da kann ich nicht mitreden :D

Lieben Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?