Kann man den Arzt nach einer Op Fragen bei einer Sehnenscheidenentzündung?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Sehnenscheidenentzündung

Akute Sehnenscheidenentzündung

Bei der akuten Form stellt man neben starken Schmerzen im betroffenen Bereich auch eine Rötung und Überwärmung fest. Häufig löst die Bewegung des betroffenen Fingers oder Körperteils auch ein typisches Knirschen innerhalb der krankhaften Sehne aus. Ursächlich ist meist eine zu starke und vor allem eine einseitige Belastung
in Beruf oder Freizeit, wie Golf, Tennis, Hanteltraining aber auch
Klavier oder Geige spielen, um nur einige zu nennen. Daher rühren auch
die Schlagworte Mausarm (Computer), Tennisarm, Hausfrauendaumen usw. Im
akuten Stadium kann ein nicht operativer also konservativer
Behandlungsversuch unternommen werden. Diese Behandlung besteht in der
Regel aus einer Ruhigstellung des betroffenen Körperteiles mittels einer
Manschette oder Schiene, Kühlung und in der Verabreichung von schmerz-
und entzündungshemmenden Medikamenten. Man sollte darüber hinaus aber
auch stets eine möglicherweise infektiöse oder auch rheumatische Ursache
der Erkrankung ausschließen.

Chronische Sehnenscheidenentzündung

Kommt es aber bei Fortbestehen der einseitigen Belastung oder durch Veranlagung zu einer Chronifizierung der Beschwerden, dann hilft meist nur noch eine Operation.
Bei den chronischen Formen der Sehnenscheidenentzündung kommt es durch
die andauernde Reizung und Entzündung des die Sehen umgebenden Gewebes
zu einer Verdickung der Sehnenscheiden. Dadurch kann die betreffende Sehne nicht mehr ungehindert durch ihre Hülle gleiten und es resultiert ein schmerzhaftes Reiben.

Im Rahmen einer Operation kann das einengende und/oder verdickte Gewebe entfernt bzw. gespalten werden. Somit wird die schmerzlose und ungehinderte Beweglichkeit wiederhergestellt.
Die Operation kann in der Regel ambulant durchgeführt werden. Der Arm
wird durch das Einspritzen von örtlichen Betäubungsmitteln betäubt.
Zusätzlich wird der Blutzufluss in das Operationsgebiet durch eine
Oberarmmanschette gedrosselt, so dass es bei der Operation kaum zu
Blutungen kommt. Der Eingriff selbst besteht in einem Hautschnitt über
den betroffenen Sehnen. Das verdickte und einengende Gewebe wird
aufgesucht und die verdickte Sehnenscheide wird entfernt und/oder die
Ringbänder der Länge nach gespalten. Danach wird die reibungslose
Beweglichkeit der Sehnen überprüft und das Operationsgebiet wieder durch
eine Hautnaht verschlossen.

WalterKovacs 27.11.2016, 21:29

Das sollte allerdings der allerletzte Weg sein, sprich mit Deinem Hausarzt darüber und wenn Du Dich da nicht verstanden fühlst, gehe zu einem anderen. Wichtig ist das Du das Gefühl hast, dass Dir zugehört wird.

0
anna0400 27.11.2016, 21:31

erfolgt diese Operation durch eine Vollnarkose oder nur eine die den arm betäubt?

0
Seanna 27.11.2016, 22:18

Steht doch da: lokale Anästhesie.

0

Was möchtest Du wissen?