Kann man das verlangen bei Krankheit?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich denke nicht.

Dass der Urlaub wegen Dir gestrichen wurde, kann ich mir nicht vorstellen.

Und wenn Du es machen würdest, wäre mit Sicherheit der nächste Krankenschein fällig. Nach einer Sehnenscheidenentzündung sollte man die Hand nicht gleich wieder überlasten. (hatte selbst jahrelang damit zu kämpfen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tjaich
09.02.2016, 20:20

Doch hat mir die Kollegin am Telefon gesagt :( Das Sie den Urlaub dann nicht machen kann wenn ich nochmal krank geschrieben werde und ja wurde ich leider wieder :( Jetzt müsste ich dann 3 Tage arbeiten und den Rest der Woche hätte ich regulär nach Dienstplan frei und da naya hat Sie schon gesagt : Das werden wir sehen ob du frei hast. Arbeite ambulant:/

Aber habe sowieso noch Termine , kann doch niemand verlangen auch wenn es mir Leid Tut, dann müssen Sie mehr Personal einstellen 

0

krank ist krank, das muss man nicht ausgleichen/nacharbeiten.

auch dass urlaub bei den kollegen gestrichen wird, ist nicht rechtens- klar heisst es "wegen dem kranken wurde der urlaub gestrichen, der ist schuld". aber das stimmt nicht- der AG hat eine zu dünne personaldecke, hat die notsituation verschuldet und die angestellten lassen sich zu urlaubsverzicht zwingen, obwohl sie das nicht müssten.

für den kranken ist das trotzdem eine blöde situation, wenn die kollegen das anders sehen- recht haben und recht bekommen sind 2 verschiedene sachen. um recht zu bekommen muss es dir nämlich in dem moment egal sein, was kollegen und chef sagen.

schau auf deinen arbeitsvertrag: wie viel tage muss du pro woche arbeiten? was dort steht, ist ausschlaggebend, nicht das, was andere erwarten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, ja die lieben Kollegen und die Dienstpläne aufgrund dünner Personaldecke und wegen Krankheit noch komplizierter werdendes Arbeitsklima. Ich kenne diese Situation,  ist mir gerade genau so passiert.  Ich musste vor Weihnachten zu einer Operation und der Chef meinte dann, dass ich dann 28./29.12. wieder voll einsatzfähig wäre.  War ich natürlich nicht, musste volle 6 Wochen Schonung haben und bin noch nicht wirklich wieder fit. Auf jeden Fall musste er ganz schön routieren, um die Arbeitsstelle zu besetzen und die Kollegen mussten mehr arbeiten.  Jetzt darf ich dann als Entschädigung für die Kollegen unter Streichung meiner obligatorischen freien Tage durcharbeiten.  Rechtlich nicht ganz zulässig,  weil wie schon erwähnt: Krank ist krank, zumal mit Attest.  Und der Chef ist immer dazu verpflichtet,  den Personaleinsatz so zu planen,  dass keine akuten Engpässe auftreten.  War die Auskunft unseres Betriebsrates, also haben wir den freien Tag durchgeboxt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?