Kann man das so sagen? (und noch was hinzufügen?) bitte nichts zu fachsprachliges

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Als Elektrostatik bezeichnet man eine Form der Elektrizität Immer wenn zwei Materialien aneinander gerieben werden,


falls beide Materialien den Strom leiten gibt es keine Aufladung. Da muss noch eingebaut werden dass es sich um Nichtleiter wie Kunststoffe handelt!

Würde noch präziser formulieren: ...immer wenn zwei unterschiedliche Materialien in Kontakt kommen, wobei min. einer ein Isolator sein muss, kommt es an der Kontaktfläche nach dem thermodynamischen Gleichgewicht (Helmholtz) zu einem Ladungsausgleich bzw. Elektronenwanderung. Die hohen statischen Aufladungen werden aber erst wirksam nach dem Trennvorgang der beiden Materialien. Die höhe der Aufladung hängt im wesentlichen von der Größe der Kontaktfläche, dem Abstand der beiden Materialien, der Oberflächenbeschaffenheit, dem Oberflächenwiderstand, der Trenngeschwindigkeit und von der Temperatur und Feuchte. Beispiel: Ein flächiges Aluminiumteil ist mit einer PE-Schutzfolie beklebt und wird schnell abgezogen. Die Gegenladung vom Metallteil wird in der Regel wegen der hohen Leitfähigkeit bei Berührung sofort zur Erde abfließen. Ach, 90% aller statischen Aufladungen geschehen unter 3.000V der Wahrnehmungsgrenze. Man sagt, bei 5kV blitzt es und ab 7kV hört man es. Beim Pullover-Ausziehen im trockenen Winter zeigt sich häufig ein Blitzgewitter mit extremen Spannungen von deutlich über 10kV.

Was möchtest Du wissen?