kann man das so sagen: "(...), sodass die Zeit uns für immer in Erinnerung mögen bleibt"?

4 Antworten

Nein, das klingt sehr holprig

..., sodass die(se) Zeit uns für immer in Erinnerung bleiben wird.

Wäre auch interessant, wie der Hauptsatz lautet. Das würde entscheiden, wie die Zeitform zu wählen ist.

bleibt muss am Ende sein, da es sich um einen Reim handelt

0
@x123FRAGE456x

Dann bitte den ganzen Satz.
..., sodass die(se) Zeit uns für immer in Erinnerung bleibt.
Kann auch gehen. Wenn es allerdings ein Gedicht ist, dann bist du sowieso freier in der Grammatik und kannst auch holprige Sätze erstellen. Das nennt man dann sogar Stilmittel.

0
@Rendric

Dann klingt das aber so, als würde etwas fehlen. Gibt es Alternativen?

0
@x123FRAGE456x

Dann müsste man schon den gesamten Zusammenhang kennen. Dann bräuchte man das ganze Gedicht.

0
@Rendric

ich habe jetzt einfach "sie" mit "diese" ersetzt, sodass sich der Satz länger liest und es nicht mehr so komisch klingt. Problem gelöst

0

Wenn es für einen Reim sein soll, wie du es in einem Kommentar schreibst, dann musst du es im passenden Rhythmus irgendwie anders formulieren,'

"Wir möchten, dass die Zeit uns immer in Erinnerung bleibt" oder ähnlich.

Kurz und knapp: NEIN

"...bleiben möge" ginge z.B.

Umfrage für Deutsch-Muttersprachler: Richtig oder falsch

Hallo Leute, ich arbeite momentan als Deutsch-Lehrerin im Ausland und hospitiere auch oft bei anderen Deutsch-Lehrern, die aber Deutsch nicht als Muttersprache sprechen. Seit geraumer Zeit fällt mir auf, dass diese ihren Schülern beibringen, dass man das Verb "mögen" mit Infinitiven ergänzen kann, z.B. "ich mag tanzen" und "ich mag singen" etc.

Da ich als Muttersprachlerin ein einigermaßen gutes Sprachgefühl für das Deutsche habe, dreht sich mir bei diesen Sätzen immer der Magen um. Für mich klingt "ich mag tanzen" zwar nicht komplett falsch, aber sehr, sehr holprig... Wenn ich Deutsch spreche, würde ich eher entweder "ich mag es, zu tanzen" oder einfach "ich tanze gerne" sagen, aber niemals "ich mag tanzen".

Jetzt meine Frage an euch: Hört sich "ich mag tanzen" für euch auch irgendwie merkwürdig an, oder hat meine Abneigung gegen diese Konstruktion vielleicht einfach den Grund, dass man in meiner Heimatstadt "mögen" möglicherweise etwas anders verwendet und die Kombination "mögen + Infinitiv" nicht sehr geläufig ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?