Kann man das operieren oder ist es unmöglich?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nur sehr selten wird bei Patienten mit einem Steißbeinbruch eine Operation durchgeführt. Der Eingriff kann bei chronischen Steißbeinschmerzen (Kokzygodynie) mit instabilem Knochenbefund in Frage kommen. Das Steißbein oder das abgebrochene Endfragment wird dabei entfernt (Resektion).

Quelle: http://www.chirurgie-portal.de/orthopaedie/steissbeinfraktur-steissbeinbruch.html#therapie-eines-stei-szlig-beinbruches

Eine OP ist also möglich. Such bitte noch eine andere Klinik mit sehr guter orthopädischer Chirurgie Abteilung auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kenne mich Steißbein und Operationen daran eigentlich nicht aus, aber ich würde mich mit so einer Antwort nicht abfinden. Heute werden doch viel kompliziertere Sachen operiert, warum sollte man DAS denn nicht operieren können ? Da würde ich mir aber auf jeden Fall noch eine zweite Meinung in einem anderen Krankenhaus ( vielleicht auch eine Universitätsklinik ?) holen. Und ICH würde da auch etwas weitere Wege in Kauf nehmen ( obwohl ich sonst immer dafür bin möglichst alles "um die Ecke" zu haben). Das ist schließlich keine Kleinigkeit !!

Vielleicht hat dein Hausarzt auch eine Idee, wo du dir noch eine Meinung holen könntest, wenn du ihn fragst.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von albinostar
15.04.2016, 10:38

Das mit den krankenhäusern sollte in wien das wenigste problem sein. Hab mir eh schon überlegt ob ich nicht gleich ins akh bzw universitsklinik gehen soll. Aber in so einem krankenhaus muss man dafür mit langen wartezeiten rechnen. Aber ich glaub dort werde ich trotzdem als nächstes hinschauen.

Es ist mir selbst ein rätsel warum man so etwas nicht operieren kann

0

Mein Hausarzt hat mal dasselbe gesagt, nämlich, dass man an der Stelle nicht operieren kann. 

Ich weiß aber, was du für Schmerzen hast. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne mich leider nicht damit aus, aner ich kenne dumme Ärzte. Ich bin wegen einem mal zwei Wochen mit zerissenem Meniskus zu Hause gewesen, da er es für "erbliche Gelenkprobleme" hielt.

Geh auf jedenfall zu einem anderen Krankenhaus. Lass dir am besten eines von deinem Hausarzt empfehlen.

Und vor allem: Viel Glück und nicht aufgeben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Hausarzt mag zwar sehr kompetent sein, er ist aber kein Chirurg. Es kann also gut sein, daß der Chirurg im Krankenhaus die Sache anders bewertet als Dein Hausarzt.

Im Zweifelsfall würde ich den Hausarzt fragen, welches Krankenhaus er hierfür empfehlen würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von albinostar
15.04.2016, 10:36

Ich bin sogar in das krankenhaus gegangen dass er mir vorgeschlagen hat, aber so wohl war mir dabei eh nicht weil ich bis jetzt nur schlechte erfahrungen dort gesammelt habe

0

Geh noch in ein anderes Krankenhaus. Glaub mal die wollen nicht helfen, weil sie an den Mediakamenten mehr verdienen o_o

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?