Kann man das "erfolgreich" nennen wenn man am nächsten Tag kein Muskelkater hat?

7 Antworten

Muskelkater ist, wie bereits ein paar mal erwähnt wurde, eine Verletzung der Muskelfasern. Verletztes Muskelgewebe braucht Zeit zum Heilen und fokussiert sich darauf, neue Zellen zu bilden, um den Schaden zu beheben. In der Zeit werden also nur kaputte Zellen ersetzt und keine zusätzlichen gebildet, das heißt, dass man mit permanentem Muskelkater wesentlich langsamer bis gar keine Muskeln aufbaut. 

Nach dem Kraftsport sind 1-2 Tage eine Ruhepause empfohlen, dass die Zellen sich erholen und regenerieren können, um mehr beanspruchte Gebiete nach und nach aufzubauen. Ein Arzt hat mir mal gesagt, dass neue Muskelzellen bei starker Beanspruchung, FRÜHESTENS nach 6 Wochen einen deutlichen Zellzuwachs zeigen. 

Muskelkater tut weh und Schmerz ist ein Warnsignal des Körpers, welches dir eben genau sagt, wann du es übertrieben hast. Der Schlüssel beim Training ist es seine Grenzen zu kennen und abzuwägen, damit man genau kurz vor dem Punkt aufhört, an dem der Muskelkater am nächsten Tag käme. 

Muskelkater ist nicht zwingend ein Indiz dafür, ob ein Training erfolgreich ist oder nicht.

Es kommt auf die Gestaltung des Trainings selbst an.

Oft ist ein Training dann besonders wirksam, wenn man bezogen auf sein persönliches Trainingsziel und Leistungsfähigkeit an seine Grenzen geht.

Das muss nicht zwangsläufig heißen, unnötig viel Gewicht draufzupacken.

Das auch bedeuten, Körperpartieen auf dem Weg der kumulativen Ermüdung über mehrere Trainingssätze hinweg auszupowern.

Trainingsziele und Methoden:

https://www.marathonfitness.de/muskelaufbautraining/

Günter

Ich war so ziemlich an meine Grenzen und konnte echt nicht mehr, deswegen versteh ich nicht wieso ich am nächsten Tag so fit bin.. und danke dir!

0
@wofpjwoogpfqwk

Natürlich läßt sich jede Sache im Training durch das Einbauen von weiteren "Schikanen" verschärfen wie zum Beispiel:

- Verkürzung der Pausenzeit

- explosive Ausführung von Übungen, die dazu geeignet sind

- betont langsame Ausführung von Übungen

- Einbauen von Stop-Punkten in eine Übungen in der den Muskel besonders stark belastenden Position

- Negative Belastungselemente

Günter

1
@wofpjwoogpfqwk

Ist an sich sehr gut aber freu dich nicht zu früh. Wenn ich länger nicht trainiert habe und wieder anfange, habe ich am Anfang erst 2 Tage später den Muskelkater. Also lieber nochmal abwarten^^

2
@GuenterLeipzig

"
Einbauen von Stop-Punkten in eine Übungen in der den Muskel besonders stark belastenden Position" das mach ich ziemlich oft ! Günter ich danke dir.

0
@Rango87

Muskelkater ist oke für mich. damit bekomm ich die bestätigung das ich übertrieben habe.

0
@wofpjwoogpfqwk

Ja, aber wenn mann es genau nimmt hast du dann, wie du schon sagtest, übertrieben. Optimales training würde wie gesagt, kurz vor Muskelkater enden. Aber da ich das ja selber nicht hinbekomme, solltest du mal schauen, dass du an einen wirklich kompetenten Trainer kommst.

1
@Rango87

Ich versuchs mal danke dir Rango! Und du schaffst das bestimmt auch noch.

0

Ich rate dir, den Muskelkater bestmöglich zu vermeiden, was nicht
bedeutet, dass du keinen bekommen sollen! Dies ist auch bei manchen speziellen Muskelfasertypen kaum möglich. Du
könntes jedoch durch sauberes Training verhindern, dass sich mehr
Muskelkater manifestiert, als nötig. Ich finde diesen Punkt sehr
wichtig, da der Muskelkater einige Nachteile nach sich zieht!

Als erstes wäre da der Nachteil im Alltag zu nennen. Muskelkater
schmerzt und kann den Alltag je nach Härtegrad stark beeinflussen.
Jeder, der schon einmal mit dem Bankdrücken übertrieben hat, kann
bestätigen, welche Tortur das alleinige Anschnallen im Auto am nächsten
Tag darstellen kann!

Was möchtest Du wissen?