Kann man dagegen vorgehen? Personal hintergeht uns

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Grundsätzlich gilt in deutschland die Regelung das der Jahresurlaub vom Arbeitnehmer nach Möglichkeit am Stück genommen werden soll, weil sich dann eine größt mögliche Erholung einstellt. Das steht in jedem tariflichen Vertrag so geschrieben. Wenn eure Firma also Mitarbeiter hat die dieses Recht einfordern kann sie sich eigentlich glücklich schätzen. Damit kann man als Arbeitgeber am besten kalkulieren. (Ich weiß wovon ich rede, da ich selbst selbstständiger Unternehmer bin). Als Arbeitgeber macht man sich sogar strafbar wenn man aus geschäftspolitischen gründen den Urlaub gewisser Arbeitsgruppen regelmäßig zurechtstreicht!!! Allerdings ist es als Arbeitgeber auch möglich einen Arbeitnehmer bei Wiederaufnahme der Arbeit zur Nachuntersuchung zum Betriebsarzt zu schicken um ein Gutachten anzufordern um die vollständige Genesung des Mitarbeiters sichergestellt zu wissen. Ebenso ist es möglich als Arbeitgeber einen krankenbesuch abzustatten. Man muss dafür keinen Detektiv einschalten. Und diese Reisekosten sind auch von der Steuer absetzbar. Allerdings verstehe ich die Problematik nicht. Gebt einfach die 5 Wochen Urlaub, stellt während dieser Zeit eine Reinigungsfirma an und setzt diese Kosten zu 100% von der Steuer ab. Das sind gewinnschmälernde Ausgaben also was soll der ganze Stress?

Wie gesagt, wir sind eine Behörde, da regelt sich das ganze ein bisschen anders. Werde den Vorschlag aber bei der nächsten Besprechung mit einbringen.

0
@JolieRoe

Als Behörde ist das ja noch einfacher. Gebt den Leuten ihren Urlaub und nehmt euch übergangsweise ne Reinigungsfirma. Damit schlagt ihr zwei Fliegen mit einer klappe. Erstens sind die krankmeldungen nicht mehr so viel. Und zweitens sind eure Mitarbeiter viel motivierter. Also eine win win situation.

1

Vielleicht solltet ihr den Damen den Urlaub einfach gewähren, und für die relevante Zeit Ferien- oder Minijobber als Vertretung einstellen. Damit wäre alle geholfen. Die Firma reinigung könnte stattfinden, die Damen hätten ihre benötigte Freistellung, gefälschte Krankschreibungen wären überflüssige und ein paar Minijobber könnten sich im Sommer ein paar Euro verdienen.

Meine Meinung? Deine Firma arbeitet im höchsten Maße illegal!

Die meisten wollen den ganzen angesparten Urlaub >

Warum muss man sich den Jahresurlaub ansparen?

Haben sie nicht den gesetzlichen Anspruch auf 4-6 Wochen im Jahr. Wenn es dem so ist, dann brauchen die Reinigungskräfte ihren zustehenden Urlaub nicht erst mühsam mit Überstunden ansparen. Ich würde an deiner Stelle äußerst vorsichtig sein und schauen, dass die gesetzlichen Vorgaben von eurer Seite aus erfüllt werden.

Nein, da hast du mich missverstanden. Natürlich haben sie ihren gesetzlichen Anspruch auf Urlaub. Das Wort "angespart" wollte ich in dem Sinne nur verwenden, da die meisten sich den Urlaub aufsparen (also dazwischen nicht ab und zu ein paar Urlaubstage einbringen) um ihn dann komplett im Sommer zu beantragen. Tut mir Leid, falls ich da falsch verstanden wurde. Im übrigen haben wir für die Reinigungskräfte einen gesetzlichen Anspruch von 30 Arbeitstagen Urlaub. Im Kalenderjahr 2013 wird dieser nur anteilig berechnet, da das Personal erst dieses Jahr zu uns kam und vom vormaligen Arbeitgeber zusätzlich noch nicht eingebrachte Urlaubstage besitzt.

0

Ich habe dazu eine klare Meinung, die Du sicher nicht hören willst.
Es ist bekannt, was dieses Personal für eine Arbeitseinstellung hat...
Ich sage dazu nur: selber Schuld.

Achso, deiner Meinung nach sollte man niemals ausländisches Personal einstellen? Das geht ja gewaltig auf eine falsche Schiene...

0
@JolieRoe

Ich habe Dir MEINE Meinung geschrieben. Es ist doch so: jedes Volk hat seine Mentalität...die auch bekannt ist. Also warum hinterher jammern, wenn es so läuft wie es ist. Es ist sicher keine falsche Schiene von mir. Es ist eine Wahrheit, die manche nicht begreifen wollen und dann sage ich: selber Schuld, ist so.

0
@Kinderbuecher

Die Leute brauchen unbedingt die Freistellung, weil die Familie auf ihre Hilfe angewiesen ist. Die machen also keines Wegs aus Faulheit krank. Ganz im Gegensatz zu manch Deutschen, die krank machen, weil sie in den Urlaub fahren wollen. Ja, alles eine Frage der Mentalität. :-P

0
@Kinderbuecher

Leider hatte ich nicht erwähnt, dass wir eine Behörde sind und somit in der Öffentlichkeit stehen und natürlich auch eine gewisse Vorbildfunktion besitzen. Erkläre dann einmal der Presse, warum wir kein ausländisches Personal einstellen, da wäre aber der Ärger vorprogrammiert ;-)

0

Leute! Nicht immer alles was unsere Migrationsmitbürger tun ist schlecht!!! Erstens sind die Mitarbeiter der Firma Mitarbeiter und keine Sozialschmarotzer ....und welcher deutsche Wohlstandsbürger will überhaupt putzen gehen? Eine befreundete reinigungs Firma hat echte Probleme mit den deutschen Mitarbeitern. Die sind öfter krank als die ausländischen Mitarbeiter. Also immer schön locker bleiben bei solchen Aussagen.

0

Fristlos entlassen werden können arbeitsunfähige Angestellte wegen ihrer Aktivitäten während der Krankschreibung nur selten. Bei starkem Verdacht auf genesungswidriges Verhalten darf ein Arbeitgeber aber den Mitarbeiter zu Hause besuchen und auch Detektive einsetzen - und unter Umständen muss ein ertappter "Blaumacher" den Schnüffler-Einsatz sogar bezahlen, sofern er seine vertraglichen Pflichten als Arbeitnehmer grob verletzt hat.

0
@Katha87

Prinzipiell darf eine Krankheit nicht abgemahnt werden. Eine Abmahnung hat im Arbeitsrecht schließlich die Funktion einer „gelben Karte“. Der Arbeitgeber darf nur abmahnen, wenn die Möglichkeit zur Änderung existiert – im Falle von einer regelmäßigen Krankheit müsste diese dann heißen: „Seien Sie weniger krank“, was nicht umsetzbar wäre. Plagen den Arbeitgeber jedoch begründete Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Arbeitnehmers, hat er zwei Möglichkeiten: Zu einem kann er immer sofort ein Attest verlangen und muss sich nicht mit einem Anruf begnügen. Zum anderen kann er sich an einen medizinischen Dienst wenden, der die Krankheit des Arbeitnehmers nochmals objektiv überprüft.

http://www.business-on.de/koeln-bonn/krankgeschrieben-alle-infos-fuer-arbeitnehmer-und-arbeitgeber_id11445.html

0
@Katha87

Darf der Arbeitnehmer während einer Krankheit in den Urlaub fahren? Sind in diesem Fall im Vorfeld Absprachen mit dem Arbeitgeber zu treffen?

Als Arbeitnehmer unterliegt man grundsätzlich der Pflicht, alles zu unterlassen, was der Genesung abträgig sein könnte und den Heilungsprozess verlangsamt. Ein Urlaub ist demnach nur dann erlaubt, wenn er vom Arzt, zum Beispiel im Sinne einer Kur, verordnet worden ist. Zusätzlich sollten Urlaubspläne immer mit dem Arbeitgeber abgesprochen werden.

0

Was möchtest Du wissen?