Kann man da was machen? Wohl eher nicht... (geht um 1 Monat Fahrverbot)

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich verstehe deinen Ärger darüber nur zu gut, wurde ebenfalls schon geblitzt mit 30 km/h zu schnell auf der Autobahn und das war in der Probezeit <.<
Aber... irgendwo müssen sie ja eine Grenze setzen. Und du hast diese (wenn auch nur mit 1 km/h) überschritten. Das ist wirklich ärgerlich, aber da führt wohl kein Weg dran vorbei. Da du dir aussuchen kannst, wann dir der FS abgenommen wird, nimm dir doch in der Zeit wenigstens ein paar Tage Urlaub... regel alles so, dass Familie / Freunde dich mal fahren, solltest du dringend irgendwo hinmüssen und mache dir deswegen jetzt mal keinen Kopf. Auch dieser Monat geht rum.
Auf deine Mutter würde ich das übrigens nicht schreiben lassen, wenn die Polizei vor eurer Tür steht um das nachzuprüfen könnte es richtig Ärger geben :/
(die standen vor meiner Tür, als mir dieser Mist passiert ist)

Naja, irgendwo muss die Toleranzgrenze ja enden, ne? Ist natürlich ärgerlich, aber so hat es immerhin einen Lerneffekt. Sonst würden die, die mehr Geld zur Verfügung haben, unbehelligt rasen können, sie können die Strafe ja zahlen. Die Regeln sind ja dafür da, andere Verkehrsteilnehmer zu schützen. Ist mir schon oft genug passiert, dass ich auf der rechten Spur hinter einem LKW festsaß, weil sie links so sehr rasten, dass es schwierig war, einzuschätzen, ob man für den Spurwechsel genug Zeit hat. Vor allem, wenn die Autobahn etwas gekurvt ist. (Ich kann es mir jedenfalls nicht leisten, meine Gesundheit und mein Auto aufs Spiel zu setzen - der Wagen ist so alt, dass jeder Kratzer ein wirtschaftlicher Totalschaden wäre.)

Hast du schon ein Foto angefordert? Sonst könntest du behaupten, du seist nicht selbst gefahren. Du hast ein bestimmtest Zeitfenster, in dem du deinen Führerschein abgeben kannst. Leg ihn doch einfach in den Urlaub, dann tuts nicht ganz so weh.

Nein, da kannst du nichts machen.. Du bist zu schnell gefahren und hast dafür grade zu stehen!! Klar ist das ärgerlich, wenn es um nur einen Kilometer pro Stunde geht, aber da warst du ja selbst mit bei.. also, da gibts es keinen Ausweg. Kopf hoch und den MOnat ertragen und Bus und Bahn fahren :)

Es gibt eine legale Möglichkeit ein Fahrverbot zu umgehen.

Dazu musst du aber sehr gut begründen können, warum du diesen Monat Fahrverbot nicht hinnehmen kannst (Existenzgefährdung o.ä), falls dem statt gegeben wird musst du aber ein höheres Bußgeld zahlen.

Da ich vermute, dass du keinen "guten Grund" hast keinen Monat auf deinen Lappen verzichten zu können musst du die Suppe wohl auslöffeln.

4 Wochen gehen verdammt schnell vorbei, Augen zu und durch.

Wenn nach Abzug 141 übrig bleiben, dann bist Du nach Tacho locker 150 gefahren, also nimm die Folgen und Konsequenzen hin. Du hast hier Mist gebaut, nun stehe auch dazu! Ich fahre knapp 30 Jahre Auto, gerne und viel und auch wahrlich nicht langsam, aber sowas ist selbst mir noch nicht passiert.

Das freut den Fragesteller sicherlich wahnsinnig, dass DIR sowas noch nicht passiert ist.

0
@sebi1981

richtig @sebi1981. Wie schon geschrieben bin auch ich bereits mit zu viel aufm Tacho erwischt worden. Ist halt passiert, kann man nicht mehr ändern. Aber dass hier wild fremde Menschen einem immer gleich ins Gewissen reden wollen und "ihre" Erfolgsgeschichten breittreten... hm. Kann man eine Frage nicht einfach auch mal sachlich beantworten? Sprich hilfreich?

0
@KriLu

Ja, wirklich schade, dass es hier keinen "Daumen runter"-Button gibt.

0

Sorry, aber mir kommt der Entzug der Fahrerlaubnis viel zu kurz vor. Ich hab da kein Mitleid. Was ist so schwer daran sich an Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten?

ich will von dir auch kein Mitleid sondern eine gescheite Antwort. Das, was du hier schreibst, ist nicht hilfreich

0

Die "Straftat" hast du ja begangen und du bist dann wohl auch eindeutig auf dem blitzerfoto zu sehen.

Du sollst dir ja in den Allerwertesten beißen damit du es nicht nochmal machst. Genau das ist der Sinn einer Strafe für dein Vergehen.

Was möchtest Du wissen?