Kann man Briefe kostenlos verschicken indem man Absender und Empfängeradresse vertauscht....

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Brief wird zugestellt und der Empfänger muss Nachporto bezahlen (also du!) wenn du dich weigerst muss der Absender (in deinem Falle der Empfänger) das Nachporto bezahlen.

lg

wenn der brief dann bei ihm angekommen ist, muss er ja keins bezahlen

0
@tetra13

Du verstehst das glaube ich falsch was die anderen dir sagen wollen.. Der Brief wird dann nicht einfach eingeworfen, der wird übergeben und zwar gegen Porto und Strafgebühr..

0

Der Breif geht immer zuerst an die Adresse, die als Empfänger draufsteht. Der kann den Brief aber nur annehmen, wenn er Strafporto zahlt. Wenn das nicht geht, kann die Post es noch mal beim angegebenen Absender probieren. Aber der muß dann Strafporto zahlen oder sagen, daß der Brief nicht von ihm ist. Dann kann die Post den Umschlang noch einmal öffnen um den Absender zu ermitteln ansonsten wird der Brief halt einfach nicht zugestellt.

ach tetra13, du und deine Ideen! - nein, das funktioniert nicht, denn der Absender müsste das Porto plus Strafporto zahlen - und wird ergo den Brief wohl zurückschicken.... Denn biste du der Doofe! denn dann darfst du die doppelte Strafgebühr plus Porto zahlen - und die ganze Aktion war umsonst.! NACHDENK!!!

Gut- wenn er gut drauf ist, zahlt er das Strafporto plus porto - und schickt dir die Antwort auf "gleichem Wege" zurück.... Grins.

Naja, mir ist das mal passiert das ich keine Briefmarke aufgeklebt hatte, der Brief kam zurück und der Postbote stand vor der Tür und wollte die entstandenen Portokosten erstattet haben.. Ich denke also das der "Absender" auf jeden Fall zahlen muss..

Der Poststempel verät wo der Brief eingeworfen worden ist. Und außerdem gibt es den Sortiercode auf den Briefen, das sind die kleinen Striche, die von der Sortiermaschine auf jeden Brief gedruckt werden. In diesem Strichcode ist nicht nur die Adresse enthalten sondern auch der Absendeort!

wenn man in der selben gemeinde wohnt mit der selben postfiliale müsste ees ja dann gehen

0
@tetra13

Das ist richtig.
Wahrscheinlich ist es eine Straftat, nämlich die Erschleichung einer Leistung (StGB§ 265a Erschleichen von Leistungen),

http://dejure.org/gesetze/StGB/265a.html

die man nicht bezahlen will. Und das ist Vorsatz. Der Nachweis von diesem Betrug ist aber schwierig, nur deshalb ist mit keiner Verurteilung zu rechnen, wenn man nicht auffälig wird. Bei 10 000 Briefen ist es nicht zu vermeiden.

Du solltest mal die Geschäftsbedingungen bei der Post lesen. Bei tausenden Briefen bekommst Du eh Rabat und gehst kein Risiko ein.

0
@tetra13

Hallo,

Kompliment, obwohl Du nur etwas älter bist als meine Enkel hast Du es geschafft das meine Beiträge gelöscht wurden. Auch die hilfreichsten Antworten. Ich denke Du bist darauf stolz. Habe Deine Beiträge gelesen und bin mir sicher Du bist ein kleiner Besserwisser und Streber der sich nur übers Internet verständigen kann den da kann man sich gut verstecken und schlau daherreden. Dein Wissensgebiet Spühlmaschine, Waschen mit oder ohne Waschlappen usw. sagen mir viel über Dich. Tipp, Deinen Namen würde ich auch ändern, den Tetra ist eigentlich auch Werbung. Wünsche Dir alles Gute für Dein zukünftiges Leben als Erwachsener der dann hoffentlich nicht nur im Internet schlau ist und zeit für das Leben ohne Besserwisserei hat.

0

Was möchtest Du wissen?