Kann man Bewerbungen heutzutage noch Handschriftlich abgeben?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Langsam mit den jungen Pferden! Es gibt Personaler, die fischen sich die handschriftlichen Anschreiben zuerst raus! Nach dem Motto: "Endlich mal was neues im Einheitsbrei". Wer das versuchen möchte, sollte sich um eine wirklich schöne Handschrift bemühen (kein hinkendes Känguruh mit Tinte an den Füßen!) und auf gar keinen Fall kariertes oder gemustertes Papier verwenden. Weißes Papier mit Linienblatt darunter. Wer das nicht kann, ist wahrlich mit einem PC besser dran. Die Agency formerly known as Arbeitsamt hat aber auch Bewerberzentren, dort "werden Sie geholfen". ;)

Theoretisch kannst du eine handschriftliche Bewerbung abgeben. Aber dafür müsstest du eine geniale, perfekte Handschrift haben. Ich würde davon abraten. Selbst wenn du dich in einem kreativen Beruf bewirbst, solltest du auf eine formelle (PC-abgefasste) Bewerbung zurückgreifen. Handschriftlich könnte dir schnell als "verspielt" ausgelegt werden.

Bewerbungen handschriflich zu schreiben, ist ganz schlecht. Man muss nicht automatisch deswegen abgelehnt werden, aber dennoch ist es auf jeden Fall ein Nachteil. Der Besuch eines Internetcafes ist da sicherlich die bessere Alternative. Da kann man auch gleich alles ausdrucken.

Ne getippt sollte es schon sein (außer der Lebenslauf, wenn er in Aufsatzform verlangt wird, muß er auch handschriftlich sein). Selbst mit der Schreibmaschine getippt kommt schon fast komisch an. Öffentlich zugängliche Computer gibt es z.B. in fast jeder Bücherrei.

es ist auf jedenfall erlaubt mit hand zu schreiben(sauber und lesbar muß er aber sein) die entscheidende frage ist natürlich ob`s dem arbeitgeber gefällt. Meiner meinung nach ist es das wichtigste wie das schreiben aussieht und was der inhalt aussagt,aber wie gesagt ich bin ja nicht der arbeitgeber! ansonsten viel erfolg

Was möchtest Du wissen?