Kann man bestraft werden, wenn jemand wegen einem Selbstmord begangen hat?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auch wenn das viele nicht wissen, aber grundsätzlich ist das möglich!

Mobbing wird mitunter als Körperverletzung ausgelegt. Körperverletzung ist strafbar. Körperverletzung mit Todesfolge ist sogar separat im Strafgesetzbuch geregelt.

§ 223 (Körperverletzung):

(1) Wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Die geistige Gesundheit zählen immer mehr Richter zu diesen Bestimmungen hinzu!

Schwer wird nur der Nachweis in jedweder Hinsicht.

Ja und Nein. Mobbing als §223 (Gesundheitsschädigung) geht mMn noch, §227 nach Suizid aber definitiv nicht - es ist eine abbrechende Kausalkette hinsichtlich des Mobbings; das Opfer übernimmt in zurechenbarer Weise das Risiko für den Tod selber. Suizid ist klassischer Fall der eigenverantwortlichen Selbergefährdung.

1
@Rooon

Diese Frage muss die Rechtsprechung klären.

Ich sehe das trotzdem anders. Insbesondere wäre hier die Frage zu klären, inwiefern die Eigenverantwortung hier noch zutreffend ist?! Foltere ich einen Menschen massiv körperlich, lasse ihm aber die Möglichkeit sein Leiden durch Suizid zu beenden, so bin ich doch für seinen Tod trotzdem verantwortlich, oder?

Hier kann man weiterhin argumentieren, dass die Schädigung des geistigen Wohls, die Zurechnung gestört oder gar ganz aufgelöst hat, sodass diese Körperverletzung die Tötung erst herbei geführt hat.

1
@ALinkToThePast

Die Frage ist, wie sehr die Person dem Mobbing ausgesetzt war. War sie wegen einem gesetzlichen Sonderverhältnis (Minderjährige-Eltern/Lehrer) der Person schutzlos ausgesetzt, mag ich das noch durchgehen lassen.

War die Person "frei" zu gehen (kündigen des Arbeitsverhältnis, zumutbares Ausweichen bis zur Durchsetzung der Unterlassungsklage, ...) halte ich die Ansicht eher unvertretbar, einen zurechenbaren Zusammenhang zu bejahen. Mir ist ein solcher Fall aber (noch) nicht bekannt, dass wird der BGH sicher noch zu meinen Lebzeiten entscheiden müssen...

edit: Wenn z.B. ein Lehrer dieses Mobbing vornimmt, kommt auch noch eine Verfassungsbeschwerde wegen Verletzung von Art. 1 I (Menschenwürde) und Art. 2 I i.V.m. Art. 1. I (allgemeines Persönlichkeitsrecht) in Betracht. Aber das nur der vollständigkeit halber ;)

1
@Rooon

Daher sprach ich auch vom Grundsatz. ;-) Ich glaube zwar auch nicht, dass es einen derart "gut" gelagerten Fall gibt, aber man weiß ja nie, Ich wollte damit nur aufzeigen, dass man eine Straffreiheit bei Mobbing mit Todesfolge konkret ausschließen kann.

1
@ALinkToThePast

Aaahh, Rechtschreibfehler... ich meinte natürlich NICHT konkret ausschließen kann. Ist schon spät. ;-)

1

Und was ist wenn man demjemnigen der sicg umgebracht hat "nur" das Herz gebrochen hat?

0

Nein, warum denn auch? Von demjenigen wurde keine Handlung getätigt, die zum Tod des Suizidenten geführt hat. Anders könnte es sein, wenn jemand weiß, dass sich jemand umbringen will und nichts unternimmt (Unterlassene Hilfeleistung könnte geprüft werden).

Wenn sich jemand aus Liebeskummer das Leben nimmt, wird ja schließlich auch nicht der Expartner bzw. die Expartnerin unternommen. Da würde es einige Straftaten mehr geben ;)

Mein fast Ex-Mann hat sich kurz vor der Scheidung sozusagen wegen Liebeskummer erhängt.
Natürlich wurde gegen mich nichts unternommen sondern man hat sich um mich gekümmert, herzliches Beileid gewünscht, und ich hab geerbt. 

0

Mal ganz abgesehen von der Rechtslage - hier kenne ich mich nicht aus - die Vorstellung, dass sich eine Person meinetwegen (Mobbing etc.) umgebracht hätte wäre die absolut schlimmste Strafe, die ich mir vorstellen könnte. Damit wäre mein ganzes Leben versaut.

Könnte mir vorstellen das es noch "anderer Einflüsse und Erlebnisse bedarf" um einen Menschen der gemobbt wird so weit zu bringen das er aus seinem Leben scheidet.

Die gleiche Art und Mobbing-Menge könnte einen (viel weniger sensiblen/zart besaiteten) anderen Menschen "zu einem lächeln und etwas mehr veranlassen", weil Sie nicht eine Opferrolle inne haben, inne haben wollen, ... ?

Jeder hat das Recht, über sein Ableben selber zu bestimmen, und auch das ist ein Menschenrecht welches man dann nur nicht so gerne angewendet sieht, als engster Betroffener, Angehöriger, Guter Freund/Kumpel, ...usw. .

.

0

Was möchtest Du wissen?