Kann man bei der praktischen Prüfung durchfallen, wenn man auf einem Eltern-Kind-Parkplatz (oder auch Mutter-Kind-Parkplatz) parkt?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es gibt die Richtlinie für die Prüfung der Bewerber um die Erlaubnis zum Führen von Kfz (Prüfungsrichtlinie) (abgedruckt im VkBl. 2014, S. 286). Das ist die Arbeitsgrundlage für die Prüfer.

Unter der Ziff. 1.3.8.16 ist beschrieben, das das Fahrzeug verkehrsgerecht abzustellen ist.

Unter 1.5 werden die Bewertungskriterien aufgeführt, die zum Durchfallen erfüllt sein müssen.

Hierin gibt es  die Rubrik "Nichtbeachten von Verkehrszeichen", wobei bei einmaliger Nichtbeachtung diese unberücksichtigt bleibt.

Allerdings: Die Einrichtung von „Mutter-Kind-Parkplätzen“ ist in der StVO nicht vorgesehen – auch wenn offiziell wirkende Zusatzzeichen mit einem entsprechenden Symbol diesen Anschein zu erwecken suchen. Zwar können private Parkplatz- und Parkhausbetreiber eine bestimmte Nutzung vorsehen – ein Bußgeld droht indessen nicht. Die Zusatzzeichen sind nicht im Verkehrszeichenkatalog des Bundes eingetragen, somit kein offizielles Verkehrszeichen und ihre Missachtung daher auch nicht bußgeldbewehrt.

Der Prüfer kann dich also nicht durchfallen lassen, wenn du dein Kfz während der Prüfungsfahrt auf diesem Parkplatz abstellst, da du nicht gegen eine gesetzliche Vorschrift verstösst (kein gültiges Verkehrszeichen).

Allerdings wird er dich vermutlich auf das Verhalten ansprechen und über den Sinn dieses nichtamtlichen Verkehrszeichens reden. Es geht dann um § 1 StVO, welcher gegenseitige Rücksicht fordert.


Kommentar von Skayritarai
19.03.2016, 10:42

Danke siggibayr, der Dank gilt auch für die anderen.

0

Ich würde das Risiko nicht eingehen und stattdessen einen normalen Parkplatz suchen. Der Prüfer hat die Macht, wenn er dich durchfallen lässt, ist eine Diskussion zwecklos. Daher in der Prüfung besser kein Risiko eingehen. 

Ich würde es nicht riskieren. Aber ich bin mal auf die anderen Antworten gespannt. Ich denke, man fällt durch.

Da diese Eltern/Kind Parkplätze deutlich breiter als normale einstellpläze sind, wir dich jeder normale Prüfer bitten woanders nochmal einzuparken, evtl mit Hinweis darauf das ER (der Prüfer) nicht mehr im Kinderwagen liegt ... ;)

Du wärst durchgefallen.

Im Straßenverkehr zählt neben den Verkehrsregeln auch gegenseitige Rücksichtnahme. Also park auf einem anderen Parkplatz.

Ich glaube nicht, daß es ein Grund ist, sofort durchzufallen, aber möglicherweise gibt es einen Minuspunkt

Korrekt gedacht: das Schild hat wie Frauenparkplätze auch nur Empfehlungscharakter.

Sicher wäre es nicht richtig, oder aber Du überzeugst den Prüfer, dass nach der Adam/Eva Lehre, er ja zu deiner Familie gehöre.

Was möchtest Du wissen?