Kann man bedenkenlos Estriol während der Stillzeit verwenden?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich frage mich ernsthaft, warum eine stillende Mutter Zäpfchen für Wechseljahresbeschwerden bekommt. Diese Zäpfchen werden Frauen verordnet, die durch das "Klimakterium" unter Hormonmangel leiden und deshalb eine extrem trockene Scheide haben. Du hast grade entbunden, scheidet also wohl bei Dir aus.

Alles, was Deinem Körper zugeführt wird, bekommt auch Dein Kind über die Muttermilch.

Wenn Du nur eine trockene Scheide hast, gibt es auch harmlosere Möglichkeiten, als Hormonzäpfchen. Ich würde sie nicht nehmen. Im Beipackzettel steht ganz unmißverständlich, dass schwangere Frauen oder stillende Frauen ihren Arzt befragen sollen. Warum wohl? lg Lilo

Ich habe schon lange den Verdacht, dass Ärzte die Beipackzettel nicht lesen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Conny12345
03.01.2016, 13:11

Habe es verschrieben bekommen, weil bei der Krebsvorsorge mehrfach die Werte nicht gestimmt haben. Mein Arzt weiß, dass ich noch stille, denn ich habe ihn extra nochmal darauf hingewiesen. Es kommt mir eben auch merkwürdig vor, dass ich trotzdem diese Zäpfchen nehmen soll, obwohl im Beipackzettel etwas anderes steht.

0

Also unser Pharmakologie-Dozent hat immer gesagt,wenn in den Packungsbeilagen die Verbote oder nur vage Angaben zur Stillzeit,Schwangerschaft drin stehen,dann sollt man sich als Arzt auch daran halten und das Präparat nicht entgegen der Anwendungsvorschriften verschreiben. Wenn es so drin sthet,dann lass auch die Finger davon,egal was dein Gyn sagt. Die Pharmafirmen schreiben es nicht umsosnst da rein,denn wenn dann mal wikrlich was ist,ist dein Kind dafür gestraft. Als Arzt kennt man die Beipackzettel nicht auswendig,aber wenn ich mir als Arzt unsicher bin,dann guck ich wenigstens selber mal nach...als Gynäkologe sollte man das aber wissen,denn das sind ja sehr häufige Fragen ob in Stillzeit und Schwangerschaft diverse Sachen gehen,vor allem dann wenn es sich um Präparate handelt,die er selbst verschreibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würde da mit meinem behandelnden Arzt sprechen, es gibt sich auch andere Medikamente die du nehmen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?