Kann man auch Haustiere taufen lassen?

23 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gott spricht in der Taufe den kleinen Kindern seine Liebe zu. Eltern und Paten haben dann die Aufgabe, das Kind der Religion entsprechend aufzuziehen. Später in der Kommunion oder Konfirmation bekräftigen die Jugendlichen selbst ihr Ja zum Glauben an Jesus Christus. Der Glaube ist aber freiwillig und man kann ja auch wieder austreten.

Das - glaube ich - lässt sich nicht so auf ein Tier übertragen.

Was du mit deiner Katze machst, bleibt dir doch überlassen. Wenn du es so möchtest, dann tauf' sie. Mach' eine kleine Taufzeremonie.

Dein Pfarrer/Pastor aber wird es wohl eher nicht machen.

Der Glaube ist aber freiwillig und man kann ja auch wieder austreten.

Davon kann man leider nicht sprechen. Denn durch frühkindliche Indoktrinierunge hat das Kind gar keine Wahl. Es wird in ein vorgefertigtes Glaubensmuster gedrängt. Daher ist es unmenschlich, ein Kind in religiösen Dingen zu erziehen. Man kann nur dann von Freiwilligkeit sprechen, wenn eine Person aus eigenem Interesse selbst nachforscht und sich dann entscheidet. Austreten ist natürlich möglich, aber da der Mensch meist faul ist, bleibt er oft bei seinen Ursprüngen, anstatt sich zu informieren und zu ändern. Gerade in der Kindheit verankert sich viel im Verstand. Müllt man ihn mir religiösen Märchen zu, so ist es nur sehr schwer jemanden aus dieser Denkweise herauszubekommen.

0
@brunf

Dein Kommentar geht völlig am Thema vorbei.

Jeder Mensch ist frei und kann selbst entscheiden, was er möchte. Wenn nu einer - wie du es beschreibst - zu faul ist, ist es sein Kaffe, oder? Das Recht hat er, was er daraus macht ist jedermanns eigene Entscheidung.

Ich wollte lediglich darstellen, warum die Taufe von Tier oder Mensch unterschiedliche Bedeutungen hat.

1

Die Taufe ist ein Akt des Glaubens an Jesus Christus. Christen glauben an Christus und bekennen sich zu ihm, weil sie als Menschen erlösungsbedürftig sind. Menschen können sich dafür entscheiden, Böses zu tun, weil sie lieblos, gedankenlos, neidisch, boshaft sein können. Wir alle tun das gelegentlich, einfach, weil wir Menschen und daher nicht vollkommen sind und es auch nicht sein können, selbst wenn wir uns sehr darum bemühen. Das ist so, weil wir einen überlegenden, berechnenden Verstand haben, mit dem wir zwischen Gut und Böse unterscheiden können. Das geschieht in jedem menschlichen Leben irgendwann zum ersten Mal. Von da an sind wir in der Lage, zu sündigen, also das Böse oder Schlechte zu wählen, statt des Guten.

Für Tiere gilt das nicht; sie können nicht zwischen Gut und Böse unterscheiden und deshalb auch nicht wählen. Sie tun, was sie tun - was nötig ist, was ihnen ihr Instinkt eingibt, was sie tun wollen. Sie denken nicht darüber nach, ob dies oder das lieblos oder boshaft ist. Sie handeln einfach. Weil ihnen die Erkenntnis von Gut und Böse nicht zugänglich ist - so weit wir wissen zumindest - begehen Tiere keine Sünden und sind deshalb auch nicht erlösungsbedürftig. Sie brauchen keinen Glauben und deshalb auch keine Taufe und auch kein anderes Sakrament.

Wenn Du einmal die Paradies- oder Schöpfungserzählung in der Bibel liest, wirst Du bemerken, daß sie diese Sache sehr schön symbolisch darstellt. NUR der Mensch aß im Garten von der verbotenen Frucht und NUR der Mensch wird deshalb aus dem Garten vertrieben. ;-) Das ist mit Bedacht so erzählt. Und da braucht man sich auch keine Gedanken machen über eine möglicherweise vorhandene Seele. Menschen wie Tiere sind lebendige Geschöpfe, die Gott - sein Dasein einmal vorausgesetzt - ins Leben rief, weil er es wollte. Die Tiere blieben dem Willen Gottes treu, der Mensch nicht.

Zu Deiner zweiten Frage: JEDER darf in der Not einen Menschen taufen. Wenn er dabei die trinitarische Formel anwendet, ist diese Taufe sakramental gültig ("im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes). Sogar ein Moslem oder ein Hindu kann im Notfall einem Menschen die Taufe spenden. Das ist in allen christlichen Kirchen gleich. OHNE NOTFALL darfst Du nicht taufen und zwar nicht wegen der Gültigkeit, sondern wegen des Kirchenrechts. Die jeweiligen Vorschriften wollen nicht, daß Menschen, die von der Taufe keine Ahnung haben, einen Menschen taufen (oder ein Tier), denn zur Taufe gehört die notwendige Taufvorbereitung. Deshalb sagt das Kirchenrecht jeder Kirche, daß dieses Sakrament von jemandem gespendet werden soll, der das auch theologisch überblicken kann. Im NOTFALL kann man davon absehen, denn da ist es das Allerwichtigste, einen Menschen, der in Lebensgefahr nach der Taufe verlangt, nicht im Stich zu lassen. Wenn es begründete Zweifel gibt an der Gültigkeit einer solchen Taufe, wird sie in der jeweiligen Kirche wiederholt. Zu den einzelnen Vorschriften guckst Du bitte in das jeweilige Kirchenrecht.

Also: Du könntest im Notfall taufen, aber nur einen Menschen. An einem Tier ist die Taufe ungültig, weil nicht erforderlich. Alles klar? Gruß, q.

Zur Taufe: Nein. Es gibt dafür mehrere Gründe: Der eine Grund der Taufe ist die Loslösung von der Erbsünde (die ein Tier aber nicht besitzt), der andere Grund die bewusste Entscheidung für Christus (die ebenso ein Tier nicht besitzt) und der Taufbefehl (obwohl jene oft genug von den Eltern stellvertretend für die Kinder umgesetzt wird). Eine Taufe ist daher -bei allem Wohlwollen- Unfug. Eine Segnung hingegen kann und darf auch für Tiere vorgenommen werden, dies würde ich von einem Geistlichen vornehmen lassen. Eine Segnung per Email hüstl ist ebenso hoch der Wertigkeit wie eine Taufe via Email: Sie ist ungültig und ... ganz nebenbei ... auch ziemlich sinnentleert.

Was möchtest Du wissen?