Kann man auch erst morgen mit dem Fasten beginnen?

10 Antworten

Gläubige Christen können, müssen aber nicht unbedingt fasten. Wenn sie fasten, bleibt es ihnen überlassen, auf was sie in dieser Zeit verzichten wollen. Das Fasten kann sich auf Essen und/ oder Trinken beziehen, aber auch auf Fernsehen oder andere Dinge. Es gibt keine Vorschriften. Manche verzichten ganz auf Essen, andere essen nur Gemüse. Wieder andere verzichten auf Alkohol oder Süßigkeiten usw.

Auch der Zeitpunkt der Fastenzeit ist völlig egal. Man könnte beispielsweise auch im Sommer fasten oder im Herbst.

Wichtig ist aber, dass Christen nicht fasten sollen, um Gottes Gunst zu verdienen oder Seine Liebe zu „vergrößern“. Gottes Liebe zu uns kann nicht größer werden als sie es bereits ist.

Die Bibel sagt in Johannes 3,16-18: "Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat."

42

Wie immer vollständig und perfekt beantwortet! DH

1

Ne das ist physikalisch geregelt das man nur am Aschermittwoch mit dem Fasten anfgangen kann. (hochgehaltenes Sarkasmus-Schild)

Natürlich kannst du dann anfangen zu fasten wenn du möchtest. Oder vielleicht auch gar nicht. Aber wenn du so an die Sache ran gehst und sagst "kann ich auch noch morgen mit dem fasten anfangen", glaube ich wirst du dich genau das selbe morgen wieder fragen und es somit möglichst weit herraus zögern.

Hallo Schneckimaus,

Nein, die Fastenzeit beginnt am Aschermittwoch. Dauert 40 Tage und endet am Ostersonntag/Auferstehung.

Die Art des Fastens geht auf die Vorbereitung Jesu' in der Wüste vor seiner Kreuzigung voraus.

Da wir heute weder in der Wüste, noch vor 2000 Jahren leben, ist die Art
des Fastens(gibt es auch vielen anderen Kuturen als Vorbereitung zu
wichtigen Anlässen und zur geistigen Reinigung) variabel.
Früher galt es, dass man sich nur einmal am Tag satt essen sollte, was gerade bei schwer arbeitenden Menschen sehr schwer war. Genussmittel, berauschende Drogen, Fleisch, ausgenommen Fisch, sollten möglichst nicht verzehrt werden.

Heute arbeiten nur noch wenige Menschen so hart, dass sie 5000 Kalorien am Tag benötigen.
Der Verszicht auf Alkohol, obwohl es ja heisst: "Flüssiges bricht das Fasten nicht", Unmengen von Kuchen und Süsszeug könnte man vermeiden.
Wer da absolut nicht mitmachen will, könnte tatsächlich auf das Autofahren verzichten oder in dieser Zeit hilfebedürftigen Menschen besonders zur Seite stehen. Abstinenz von Video-Spielen, Konsolen, oder mal einen Whats-App / Twitter / Facebook-freier Tag wäre noch eine Alternative.

Generell soll das Fasten, oder das Verzichten, den Geist auf die Passion Christi einstimmen. Den Verstand klären, das geschieht biologisch tatsächlich nach einigen Tagen mit verinderter Kalorienzufuhr.

Ausgenommen vom Fasten sind Kranke, Schwangere, Kinder und Alte Menschen.
Für die Fastenzeit gibt es spezielle Gebete und während der Gottesdienste gilt die Liturgie der Fastenzeit(Lieder, Gebete, Lesungen, ...). Erkennbar auch daran, dass der Priester meistens violette Gewänder trägt.

Generell gibt es weitere Fastentage ausserehalb der Fastenzeit im Kirchenjahr. Einige müssen nur von den Priestern eingehalten werden. Und
zwar komplett ohne Nahrung.
Bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil galt das Fastengebot auch noch viermal im Jahr an den Quatembertagen.
Daneben bestand das Fasten- bzw. Abstinenzgebot am Vortag verschiedener
Hochfeste und Heiligenfeste (Vigilfasten), etwa am Heiligen Abend und
vor Pfingsten.

Und wenn du am Aschermittwoch den Kick-off verpasst hast....man kann in die Fastenzeit/Zeit des bewussten Verzichts auch noch nachträglich einsteigen. ;-)
Join the club!

Gruss
di Colonna

Was möchtest Du wissen?