Kann man Atommüll nicht einfach auf die Sonne schießen?

... komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Die Entsorgung uns unangenehmer Abfallprodukte per Express in die Sonne ist so neu nicht, scheitert aber schon mal an den Transportkosten. Wenn man hochrechnet, was die Entsorgung allen bisher angefallenen kontaminierten Mülls kosten würde, wären da locker die Kosten zur Entwicklung schadstoffreier Energieproduktion und zur ordungsgemäßen Endlagerung drin, wahrscheinlich sogar mehrfach. Zudem ist auch ein Raketenstart eine umweltschädigende Geschichte; in dieser Massivität würden wir an Lebensqualität im Endeffekt verlieren.

Das Problem besteht nach meiner Ansicht vor allem darin, daß bei der Produktion verschiedenster Dinge der Hersteller nicht bis zur letzten Konsequenz für alle von ihm produzierten oder verursachten Folgen haftbar gemacht wird. Dieses Dilemma betrifft die gesamte Palette von der Rohstoffgewinnung bis zum Endverbraucher. Der Dreck bleibt häufig an einem hängen, der vom Gewinn wenig oder gar nichts gehabt hat...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jasabia
18.03.2011, 15:17

Einige der Raketenstarts gehen ja schief! Da würden weite Teile eines Landes verseucht werden.

0

Mit der entsprechenden Technik wäre es kein Problem, Atommüll dadurch zu entsorgen, dass man ihn in Richtung Sonne schiesst. Leider haben wir diese Technik (noch) nicht.

Die Idee mit dem Schwarzen Loch scheitert zum Glück daran, dass es in unserem Sonnensystem kein Schwarzes Loch gibt - es würde sich nämlich nach und nach sämtliche Monde,Planeten und die Sonne einverleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hmm, also von der Idee es einfach auf den Mond zu schießen, oder es im Weltall rumtreiben zu lassen bin ich erlich gesagt überhaubt nicht begeistert, weil man den Müll ja dann auch nicht los ist. Er ist dann einfach nur woanders gelagert und überhaubt deneke ich auch wie guinan dass diese dann irgendwann wieder zurückkommen wenn sie im Weltall schweben.. =S

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

vorausgesetzt man bekommt das zeug ins weltall, dann wäre es nicht mehr das problem, den alles ungeschützte leben stirbt ja sowieso an der weltraumstrahlung innerhalb weniger wochen. Warscheinlich würde es auch nicht weiter auffallen wenn noch ein paar tonnen mehr hoch radioaktive material, außer den alten satelliten mit atombaterie, von unserer umlaufbahn richtung erde fliegen und dann verglühen würden. Gefährlich wird es erst wenn welche in einen perfekten Winkel eintreten und nicht verglühen (manche experten behaupten das wir bereits ein paar stücken vertrahltes material frei rumliegen haben) zum glück haben wir ja unsere "sicheren" Endlager

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt in der Tat Überlegungen, den Atommüll auf diese Weise zu entsorgen. Allerdings ist dies technisch bisher nicht möglich. Die Entsorgungskosten sind zu hoch und die möglichen Fehlstarts gefährden unsere Erde- stell dir mal vor, das Ding startet nicht richtig und knallt zurück auf die Erde oder explodiert bereits beim Start.

Entsorgungen von Müll auf irgendeiner Umlaufbahn im Weltall wäre auch möglich, aber nach einigen hundert Jahren hätten wir den Mist zurück. Daher gibts auch ein Abkommen, das die Entsorgung auf diese Weise bisher verbietet.

Schwarze Löcher sind zu weit entfernt- es gibt noch keine Rakete, die es je geschafft hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

gute Idee, aber wenn dann die Rakete mit dem Atommüll noch vor der Atmosphäre platzt wäre alles verstrahlt ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir sind aber nun nicht in einm Action Kinofilm mit irgendeinem Supertypen der mal eben auf die Idee kommt den von uns produzierten Atomüll verantwortungslos ins Weltall zu ballern. Damit ist das Problem zwar von dieser Welt weg, aber es ist nicht sicher ob diese Problem nicht ein anderes Problem erzeugt welches dann auf der Erde wieder zum Problem wird.

Und zum Mars geht auch nicht, denn Mars bringt verbrauchte Energie zurück.

Sinnvoll ist es darüber nachzudenken das man der Atom Lobby nicht auch noch den Rücken stärkt mit solchen aberwitzigen Ideen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LittleKissx3
30.01.2011, 17:43

Das sollte keine aberwitzige Idee sein ich befasse mich eben gern mit solchen Themen und da man nicht von heute auf morgen alle Atomkraftwerke schließen kann, hab ich eine lösüng für mich gesucht. Ich weiss in der Tat, dass es schwer ist und ich unterstütze keinesfalls Atomkraftwerke aber ich kann nunmal als Schülerin nichts unternehmen... kein Politiker oder Atomkraftwerkleiter (oder wie die auch immer heißen mögen) würde auf mich hören. Ich fand es nur interessant und wollte meine Idee kommentiert bekommen was meiner Meinung nach nicht falsch war =)

Ich würde sobald ich selbst genug Geld verdiene alle Organisationen unterstützen, die was erreichen könnten, um diesen Atommüllheinis (so würd ich sie nennen) einen Stich durch die Rechnung zu ziehen. Denn es gibt ja auch Solaranlagen Wind- und Wasserkraftwerke die Energie erzeugen können.

Jedoch würde der Übergang auf naturfreundliche Energieerzeugung die vorhandenen Abfallstoffe wie den Atommüll nicht verschwinden lassen. Den müsste man immernoch loswerden =).

0

Und wer soll das bezahlen ?

Eine Tonne Nutzlast ins All zu schießen, kostet etwa 10 Mio. €. Dann fliegt es aber nur in unserer Athmosphäre rum. Bis zur Sonne ist noch niemand gekommen. Die Flugzeit betrüge rein theoretisch 20 Jahre und würde wieder Unmengen Energie kosten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Welfensammler
30.01.2011, 16:56

Mal ganz davon abgesehen, dass auch regelmäßig Raketen beim Start explodieren. Mit Atommüll an Bord hast du ein zweites Tschernobyl.

0

warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Der Mond!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warum auf die Sonne einfach weg ins All

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

tja, mit Lichtgeschwindigkeit etwas mehr, als 8 Minuten. Jedoch ham wa des noch net.... geschafft und daran wird´s wohl liegen.. aber wir arbeiten daran ! bestimmt ..... :))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viel zu unsicher! mindestens 0,5 % aller Starts enden mit Absturz!

Viel zu teuer! 10 Mio pro Tonne!

Technisch machbar wäre es, aber sinnlos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstens ist es zu teuer und zweitens ist es damit ja auch nicht restlos weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pittakos
30.01.2011, 16:51

Doch das wäre weg. Im Weltall gibt viel mehr Strahlung als die Menschen hier je aus Uran gewinnen könnten. Da würde unsere kleine Abfallmengen nicht schaden. Das Problem ist nur es von der weg zu bekommen.

0

ich glaube da gibt es dann eine riesen explosion

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn das mal so einfach wäre...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Idee hatte fast jeder schon mal.

Und dann denkt man mal daran, was wohl passieren würde, wenn die Rakete kurz nach dem Start explodiert!?

Der Mensch ist ein Schwein und stellt solch giftigen Dreck her. Er soll seine Sauerei selber ausbaden. Probleme kann man nicht hinter den Mond schießen!

.

Mach was drauß,

Punkrocka!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

explodiert beim austritt aus der atmosphäre wie eine atombombe!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
30.01.2011, 16:49

Warum sollte es explodieren ?

0

Viel zu teuer, sorry!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bis zur sonne schießen geht nicht, weil die sonne zu weit weg ist. also wird das zeug, wie schon so viel müll, im all rumfliegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?