Kann man an Einsamkeit sterben, auch wenn sie selbst gewählt ist?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt tatsächlich Leute, die allein sogar sehr gut leben können, keinerlei menschliche Gesellschaft brauchen/wünschen, sich selbst ihr bester Kumpel sind & auch alleine vollauf zufrieden sind. Man nennt sie Eigenbrötler oder Individualisten, je nachdem wie man es ausdrücken möchte. Denen reichen auch imaginäre Freunde aus. Es kann für solche Menschen großer Stress sein, wenn sie Kontakte mit anderen pflegen müssen.

Einmischen würde ich mich da auch definitiv nicht.. ich würde ihn an deiner Stelle auch nicht zum Arzt schleppen & gegen seinen Willen erst recht nicht. Erstens macht man es nicht & zweitens schürt ihr nur böses Blut in der Familie, weil er es sicher nicht verstehen würde. Man kann und darf nicht alles "wegtherapieren" oder behandeln.. das ist ein Irrglaube. Nicht jeder ist ein Gruppengänger, der ständig die Gesellschaft anderer braucht! Wenn dein Opa schon immer eher ein introvertierter, ruhiger Mensch war, ist das vielleicht einfach sein Charakter & daher auch nicht zu behandeln!

Lasst ihn dann einfach in Ruhe sein Leben leben, damit seid ihr am besten zu ihm!

Das stimmt zu 100%, wir glauben auch, er habe Asperger-Syndrom(leichter Autismus), zumindest deutet das darauf hin. Ja guter Denkansatz, kein wunder das er grantig wird, wenn er sich eingeengt fühlt.

1

Menschen sind soziale Lebewesen. Teile unseres Gehirns sind speziell darauf geprägt, soziale Kontakte zu knüpfen und zu vertiefen. Da dieses Verhalten auf deinen Opa nicht zutrifft, solltest du mit ihm schnellstmöglich zum Arzt gehen. Und lasse dir nicht viel Zeit, so etwas kann durchaus tödlich enden, da die Dopaminproduktion während dieser Phase im Gehirn aussetzt und der Körper so anfälliger für Krankheitserreger ist.

Aber mein Opa war schon immer so, er hatte keinen Kontakt (außer Familie und Arbeit) und geht regelmäßig zum Arzt. Wir haben auch sonst nichts auffälliges bemerkt, ich werde mir die Warnung aber zu Herzen nehmen.

0

Spätestens dann, wenn dein Opa krank und bettlägerig wird, dann wird er auf Menschen, die ihn pflegen, angewiesen sein, egal ob er das will oder nicht.

Er ist zäh und nicht besonders weitsichtig

1
@Hainzelmann

Letztendlich wird er gar keine andere Wahl haben, es sei denn, er würde bis ans natürliche Lebensende topfit, kerngesund und unabhängig bleiben, was eher unwahrscheinlich ist. Früher oder später werden die meisten alten Menschen richtig ernsthaft krank und brauchen Hilfe.

0

Wenn er das mal kapieren würde. Ich hoffe ja, er bleibt noch lange fit aber er wird sich wahrscheinlich selbst gegen Pflege wehren (So weit es geht).

1

Hope dies last

1

wenn mein vater herzinfarkt hatte und mein opa auch muss ich mich auf was gefasst machen

hallo .. mein vater hatte einer schweren herzinfarkt mit 48 . mein (Väterlicher)Opa hatte es auch zu seiner zeit auch mit 48 und ist mit 56 gestorben an folgen eines weiteren herzinfarktes... meine oma und opa (mütterlich) leben noch sind schon über 70 jedoch hat mein opa arteriosklerose.. ich muss dazu sagen mein vater und opa waren starke rauchen und auch alkohol hin und wieder und ungesunde ernährung übergewicht usw spielten eine rolle..und mein opa mütterlichen seite hat auch geraucht.. sonst gab es kein krebs diabetis oder so gehäüft in der familie die wo gesund gelebt haben sind über 90 geworden... sogar mein uropa 104.

...zur Frage

Oma und Opa vermissen!

Ich (14) lebe seit ich 10 bin ohne oma und opa.. ich habe abends immer schuldgefuehle und weine oft, wieso ivh? :( ich bin so verzweifelt :/ alle meine freunde reden ueber oma hier oma da, un ich kann nie drueber refen :/

...zur Frage

Wann darf ich endlich sterben?

Mein Leben ist eine einzige Herrausforderung. Ich komme nur in der Schule unter Leute, weil ich keine Familie und Freunde habe( neu in der Stadt). Und in der Ferienzeit ist es echt heftig, da ich auch keine Freunde habe sitz ich ganz alleine. Wofür leb ich noch, ich mach grad mein Abitur und freue mich auf nächstes Jahr an die Uni zu gehen. Da komm ich dann unter meinesgleichen aber die jetzige Zeit ist so furchtbar >_>. Solange Schule ist geht es mir gut aber danach bin ich Abgeschieden von jeglichen sozialen Kontakten. Von einer auf die andere Sekunde bist du ganz allein. Erst gewöhnt man sich an die sozialen Kontakte und dann von einer auf die andere Sekunde muss man wieder mit der Einsamkeit leben. Das macht die Sache ja so furchtbar. Man weiß wie schön es mit Menschen ist und sich dann denkt, wenn ich eine Familie hätte....

...zur Frage

Ich brauche keine sozialen Kontake, ist was falsch mit mir?

Also ich brauche keine sozialen Kontakte in meinem Leben um spaß zu haben. Sei es die Familie Freunde oder eine Freundin. Das ist für mich Zeitverschwendung. Ich bin am glücklichsten und habe am meisten spaß wenn ich alleine bin, also wozu brauche ich dann soziale Kontakte? Ich weiß das ich nicht normal bin wie 99% der Menschheit, aber so bin ich eben, ich kann daran nix ändern, habe es schon lange genug probiert. So möchte ich aber leben. Also was denkt ihr?

...zur Frage

meine oma ist allein& hat keine kontakte (depressiv?)

hey, danke an alle die sich zeit nehmen meine frage durchzulesen. also meine oma lebt in einem haus mit meinem opa zsm (aber in getrennten wohnungen, sie sind zwar noch verheiratet aber eine richtige ehe ist das iwie nicht) früher hat mein opa getrunken& die familie war nicht immer einfach. ihr sohn ( also mein onkel) ist auch psychisch krank & hat bis ins höhere alter hinaus auch noch im haus meiner grosseltern gewohnt. es gab dann aber einen streit & sie haben gesagt so geht es nicht mehr weiter, wodurch er zwanghaft ausziehen musste. besonders das verhältnis meines opas mit meinem onkel war schon immer nicht einfach. jetzt sind 7 jahre vergangen & sie verzeihen sich immernoch nicht, meine oma quält das ganz schön, aber mein onkel ist zufrieden mit seinem leben jz. er ist aber auch immernoch nicht ganz psychisch gesund & kann ihr auch nicht vergeben.. übrigens wohnt mein anderer onkel auch noch dort, bis heute & hat auch ein alkoholproblem. ich denke meine oma fühlt sich alleine, hat keine freundinnen oder so und sitzt sozusagen fest, mit ihrer familie & so die ja nicht alle gesund sind. meine mum & viele andere haben früher schon oft versucht, den streit meiner oma & meines onkels zu schlichten & meine oma dazuzubewegen, mehr rauszugehen zu andren leuten, denn sie wirkt echt noch sehr jung um ehrlich zu sein. iwann haben es aber alle aufgegeben, meine mum hat ja auch ihre eigene familie , aber das ist ja ganz normal. auf jeden fall lastet das alles auf meiner oma& irgendwie kann niemand ihr helfen. sie nimmt auch medikamente gegen die einsamkeit& war schon im krankenhaus, da sie sich durch betrinken betäuben wollte& alles vergessen. sie wohnt ja auch mit nicht ganz so psychisch gesunden leuten zsm. sie war auch schon in der psychatrie. ich weis nicht, was ich tun soll da sie so ein fröhlicher, netter mensch ist mit dem man immer lachen kann. ich glaube aber auch, dass ich ihr nicht helfen kann, ich habe ja auch meine freunde (bin 14) & muss nach meinem leben schauen. es tut mir aber weh, sie so zu sehen. wie kann ich ihr helfen? denn jeder hat ja versucht sie zu einem hobby mit andren menschen anzutreiben, aber irgendwie funktioniert es nicht. ihr geht es aber nicht gut. hoffe auf rat & danke für das durchlesen meiner langen frage.. Liebe Grüsse!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?