Kann man an einen Gottesdienst einer anderen Religion mitmachen?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Selbstverständlich kann man ohne Scheu oder falschen Hemmungen an den gängigen Religionsveranstaltungen als Gast teilnehmen, ohne selbst dort Mitglied zu sein. Die meisten werden sich freuen und dich willkommen heißen. Darüber hinaus gibt es auch Sekten, zu denen nicht jeder Zugang hat oder gerne gesehen ist. Allerding trifft das nicht für die großen christlichen Kirchen zu und auch nicht für die Freikirchen.

Beim Besuch der Riten fremder Religionen gilt immer: Erst vorher die betreffende Gemeinde/Gemeindeleiter/Gläubigen befragen, ob das in Ordnung ist. Du weißt ja nicht, ob Du mit einer Sache, die für Dich harmlos ist, jemanden schwer kränkst, der nicht weiß, daß Du Dir dabei gar nichts gedacht hast. ;-) Es ist ein Zeichen des Respektes und der guten Kinderstube, nicht einfach in die Tempel anderer hineinzulatschen und sich so zu benehmen, wie man das gewohnt ist, sondern sich zunächst zu erkundigen, ob es gestattet ist, in welcher Form man an etwas teilnehmen kann und was man am Besten vermeidet, um niemandem auf den Schlips zu treten.

Unter Christen kannst Du jeden Gottesdienst einer anderen Konfession oder Gemeinde besuchen. Für den Kirchbesuch gibt es keine Einschränkungen. Allerdings solltest Du nicht an den Sakramenten anderer Konfessionen teilnehmen, denn da gibt es gerade bei Katholiken und Orthodoxen Einschränkungen, die man beachten sollte, um niemanden zu kränken. Ferner gelten z. B. in orthodoxen Kirchen spezielle Regeln, wie man die Kirche betritt, was angemessenes Verhalten ist und so weiter. Du mußt nicht die Riten mitmachen, die orthodoxe Christen vollziehen, wenn sie eine Kirche betreten, vor allem, wenn Du ihren Sinn nicht gleich verstehst. Aber erkundige Dich vorher bei einem Angehörigen der Gemeinde, wie Du die gröbsten Fehler vermeidest und nicht unangenehm auffällst. Gruß, q.

Wenn die Christen so willkommen sind wie wir Moslem bei dem Wechsel zu Schiiten und Sunnieten oder nur denn Test wird das wahrscheinlich gut für dich und für deinen Gewissen sein alle Teile deiner Religion zu Erkunden

Es gibt eine einzige christliche Religion, doch in ihr gibt es viele verschiedene Bekenntnisse und Auffassungen.

Deshalb nimmst du in diesem geschilderten Fall nicht an einem Gottesdienst einer anderen Religion teil, sondern an einem Gottesdienst in einer christlichen Kirche eines anderen Bekenntnisses.

Alle christlichen Kirchen sind unabhängig von der Konfession offene Häuser, für Christen anderer Konfessionen sowieso, aber auch für alle anderen Menschen, die auf der Suche nach Gott sind. Man muss also nicht einmal Christ sein um einem Gottesdienst beizuwohnen.

Man sollte nur, wie es sich gehört, den Ablauf eines Gottesdienstes nicht stören und sich bei konfessionsbezogenen Sakramenten ertwas zurückhalten, solange man nicht weiß, ob man daran teilnehmen darf.

Diese Offenheit ist bei anderen Religionen durchaus nicht selbstverständlich.

das kommt immer drauf an wie die gemeinden das sehen, ich kenn zum beispeil eine gemeinde, da gibts juden, kathoische, evangelscihe und welche die gar nichts sind... musst halt mal die gemeinde fragen aber alles in alllem glaub ich macht das nix:D

man muss doch keinem auf die nase binden, dass man einen anderen glauben hat.

bei uns in den evangelischen kirchen kommt man zumindest ohne religionskontrolle hinein ;)

mein opa war als einziger katholik in der familie gezwungen, weihnachten in den evangelischen gottesdienst zu gehen^^

Sei gegrüßt, je nach Kirche wird das ander aufgefasst. Z.B. die Neuapsotolen würden wollen, dass du durch einen von ihnnen begleitet wirst, damit dieser dir erklärt warum was wie abläuft. Bei der katholischen und evangelishcne kriche ist das absolut egla setzte dich einfach in jeden gottesdienst. Mit der Orthodoxen Kriche kenne ich mich nicht perfekt aus, aber ich gehe mal davon aus, dass es wie bei den Neuapostolen sein wird. es wäre also gut wenn du einen orthidoxen kennen würdest, der dich mit in seine gemeinde nimmt.

so long

schlịmmAdjektiv1.so, dass etwas üble Folgen nach sich zieht."Das war ein schlimmer Fehler."
  • Nun da die Gebete der Liturgie vorgeschrieben sind ,kann hier nicht einfach ausgetauscht werden .Es muss alles in der Ordnung geschehen .Insofern ja für den Priester wäre das schlimm .Es könnt Folgen haben .
  • Für Gläubige .Katholiken sind Orthodox  Gottesdienste zu besuchen  sind von seitens der R.K.Kirche kein Problem .Umgekehrt ist  das eher problematisch .ich würde hier auf jeden falle ,nicht ohne Erlaubnis des Priesters zur Eucharistie gehen, obwohl das Verständnis darüber das gleiche  ist .(aus Respekt )
  • Ein Katholik darf allerdings nicht zum reformierten Abendmahl gehen ,da hier etwas ganz anderes verstanden wird .
  • Auch ist es für einen nicht Katholiken nicht möglich zum Abendmahl bei dem Katholiken zu gehen ,es sei denn er wäre eben Orthodox und somit ist es ihm erlaubt.
  • Ich würde aber nicht in einer Moschee beten und auch nicht im Hindu Tempel .Ich würde in keinem, Tempel beten in dem mir ein anderes Gottes Bild vorgestellt wird .
  • Getreu nach dem 1. Gebot .

Ist normalerweise kein Problem. Ich habe aber auch schon von einem katholischen Pfarrer gehört, der keine Evangelischen in seiner Kirche duldet.

Injure 26.03.2012, 18:41

Wenn ich mich korrekt kleide und nicht rumpöbele oder die andere Religion lächerlich mache und keine emazipatorischen Ansprüche stelle, sehe ich keinen Grund, warum man das verweigern sollte, am regulären Gottesdienst teilzunehmen. Und wenn mir die Teilnahme verweigert wird, dann werde ich ganz rigoros und finde das fundamentalistisch. Siehe den ein oder anderen katholischen Pfarrer. So einen hatten wir auch. Göttlicher sein wollen als der Herrgott -da hört es dann aber auf...

0

Glauben ist ja vom Grundsatz frei. Ich würde sagen dass es kein Problem ist.

Ich denke schon - sofern man sich benimmt

Natürlich, das kann man machen - es ist sogar sehr lehrreich.

Ich gehöre keiner Religion an,doch gehe ich ab und zu in die Kirche.

Man muss nicht religiös sein, aber glaube reicht es gut.

Ich bin sicher, sie hätten nicht einmal etwas dagegen, wenn ich als Atheist beiwohnen würde. Die freuen sich doch über jeden Einzelnen, der überhaupt noch so diesen Humbug ernstnimmst ;-)

Szintilator 26.03.2012, 19:52

der überhaupt noch so diesen Humbug ernstnimmst ;-)

So, Du meinst also, allen Gläubigen ist ein Bären aufgebunden worden und nur die Atheisten haben die Welt verstanden¿

0

Was möchtest Du wissen?