Kann man an der Chemotherapie alleine schon sterben?

8 Antworten

 Längst weiss man,
dass viele Zytostatika zu bleibenden Schäden des Herzens führen können und darüber hinaus selbst krebserregend sind. Letzteres äussert sich nicht selten
im Ausbruch einer Leukämie („Blutkrebs“) – und zwar besonders nach der
chemotherapeutischen Behandlung von Gebärmutterhalskrebs, Prostatakrebs oder Speiseröhrenkrebs.

chemotherapien(Chemie) sind krebserregend

Menschen sterben oft nicht auf die Ursachen Krebs aber durch an Chemotherapie.

Nein!!!! 

Du wirst ständig kontrolliert Blutwerte usw...

Sehr stark geschwächte Menschen können bei der Chemotherapie sterben, denn der Körper muss bei der Chemo schon viel auszuhalten, aber was ist die Alternative? Richtig - Sterben. Bei der Chemotherapie wird der Körper vergiftet, bestenfalls die Region, wo Krebs vermutet wird. Krebszellen sind anfälliger als man denkt, denn sie können sich nicht reparieren. Nach der Chemo sterben die angegriffenen Krebszellen ab, die gesunden Zellen erholen sich wieder. DIe Wahrscheinlichkeit, eine starke Chemo zu überleben ist auf jeden Fall unendlich viel größer, als die Wahrscheinlichkeit, einen unbehandelten Krebs zu überleben.

leider stimmt nicht..wegen Krebs kommt man nicht durch!

0

Ist es heilbar wenn der Haupttumor weg ist? unten steht mehr

Hallo, meine Mutter hat Darmkrebs mit Lebermetastasen. Der Tumor im Darm wurde vollständig entfernt. Wenn man es genau nimmt wurden 40cm des Dickdarms entfernt. Also denke ich,das die den Tumor großzügig entfernt haben. Jetzt sind "nurnoch" die Metastasen da. In 2 Wochen bekommt sie einen Chemoport gelegt und dann beginnt die Chemotherapie. Krebs ist immer gefährlich,das ist klar,aber ist es nicht einfacher den Krebs zu besiegen wenn die Muttergeschwulst weg ist und "nurnoch" die Metastasen da sind? Es heißt ja,dass Metastasen sich nicht weiter ausbreiten wenn die Muttergeschwulst weg ist. Der Arzt meinte vorgestern zu meiner Mutter : Wenn die Chemo nicht anschlägt,kann sie sich quasi schonmal einen Sarg aussuchen. So hat er es natürlich nicht direkt gesagt,aber er meinte wenn das nicht hilft,können sie nichtsmehr tun. Aber ich denke das müssen die sagen,weil sie nie sicher sein können. Oder? Meine Mutter war auch in der Röhre.Da wurde aber nichts auffälliges gefunden und die Ärzte meinten das sieht alles super aus. Das würden die doch aber nicht sagen,wenn sich die Metastasen weiter verbreitet hätten und wenn es keine Hoffnung mehr gäbe,oder? Ich werde in 2 Wochen erst 16 und bin ein voller Laie wenn es um sowas geht...

Es wäre super wenn es hier Leute gibt,die mir meine Fragen beantworten könnten! Vielen lieben Dank im Vorraus :) !

...zur Frage

Ist das anbringen eines Chemoports gefährlich oder Risikoreich?

Hallo, meine Mutter hat Darmkrebs mit Lebermethastasen. Der Tumor im Darm wurde aber vollständig operativ entfernt sodass "nurnoch" die Methastasen in der Leber da sind. Sie bekommt jetzt in ca. 2-3 Wochen die erste Chemotherapie. Davor muss ein Chemoport angebracht werden,da meine Mutter schlechte Wehnen hat und es mit so einem teil einfacher ist,die Medikamente der Chemotherapie in den Körper zu bringen. Der Arzt meinte dass Ding kann man ohne Vollnarkose anbringen. Wenn man aber eine Narkose möchte,bekommt man eine. Meine Mutter möchte eine,weil sie Angst hat,dass sie nur mit örtlicher Beteubung was merkt. Ist so ein "Eingriff" Risikoreich oder gefährlich? Sie hatte vor 4-5 Wochen eine große Darm Op in der der Tumor im Darm entfernt wurde und sie danach 1,5 Wochen im künstlichen Koma lag. Und da sie eben noch nicht laufen kann bzw. darf mache ich mir etwas sorgen wegen der Vollnarkose. Könnt ihr mir da weiterhelfen?

Vielen Dank im Vorraus :) P.S.: Meine Mutter ist erst 46 falls dass von Bedeutung ist...

...zur Frage

Nach Chemotherapie direkt operieren?

Mein Vater hatte Darmkrebs und dieser wurde operiert und es wurde ein Stoma angelegt.

Nach Bestrahlung und Chemo, sagte man ihm, man könnte den künstlichen Darmausgang rückverlegen. Daraufhin entwickelte sich eine Strahlenprokitis und man fand auch 14 Lungenmetastasen.

Es began eine Chemotherapie die jeweils 3 Tage dauert.

Doch die Strahlenprokitis machte ihm sehr schwer zu schaffen. Sie versuchten es mit Salofalk Zäpfchen und Scheriproct Zäpfchen, doch leider nichts konnte helfen.

Jetzt bei seiner 13ten Chemo hat er so starke Schmerzen, dass er es nicht mehr aushält und wieder ein Stoma möchte, doch zuerst wollen die ihm eine Chemo verabreichen und dann operieren, bzw 3 Tage nach der Chemo.

Ich weiß nicht ob, dass zu früh ist? 3 Tage nach der 13ten Chemotherapie wo der Körper schon so stark geschwächt ist noch eine Operation dranzuhängen.

Was meint ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?