Kann man am Vorstellungsgespraech die Urlaubstage pro Monat verhandeln?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Über die Urlaubstage wird das nicht verhandeln können, weil man dir sicher nicht 12 Wochen = 60 Tage Urlaub geben wird.

Was du versuchen kannst, ist für den Rest, der nach deinem Urlaub noch übrig bleibt, einen Zeitausgleich zu vereinbaren. Dass du also drei Wochen  mehr arbeitest und dann die Überstunden in der einen Woche abbummelst.

Ich denke aber, dass es schwer wird, den Arbeitgeber davon zu überzeugen. Wenn das nur einige Male im Jahr vorkommt, dann vielleicht, aber regelmäßig eine Woche im Monat zu fehlen, dürfte dem Arbeitgeber nicht besonders schmecken.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verhandelbar ist alles, ob das funktioniert, wage ich aber zu bezweifeln.

Ein AG muss schon sehr verzweifelt jemanden für genau diese Position suchen um dem zuzustimmen. Außerdem müsstest Du dafür auch eine entsprechende Gehaltskürzung in Kauf nehmen.

Das Bundesurlaubsgesetz sieht vor dass Urlaub am Stück genommen wird.  Rechtlich gesehen muss der AG Dir mindestens einmal im Jahr einen zusammenhängenden Urlaub von zwei Wochen geben und darauf kann er auch bestehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich mal ehrlich bin, lässt sich eine solche Regelung bei einem Vollzeitjob wohl äußerst schwer treffen. Ein Grund u.a. dafür ist, dass der (tariflich) festgelegte Urlaub im Allgemeinen zur Erholung des Arbeitnehmers einzusetzen ist. 

Weiterhin fraglich, ob der Arbeitgeber am Ende eines jeden Monats, eine Woche auf den jeweiligen Arbeitnehmer verzichten möchte/kann.

Fragen kostet nichts aber du solltest damit rechnen, dass es unter diesen Umständen schwierig ist, eine Vollzeitanstellung zu bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Urlaub ist ein gesetzlicher Anspruch nach einer gewissen Zeit der Firmenzugehörigkeit.

Zu verhandeln ist da eigentlich nichts. Ich glaube kaum das du einen Arbeitgeber findest, der dich Vollzeit einstellt und dann nur für drei Wochen im Monat.

Zur Betreuung deines Broders könnte auch ein Pflegedienst beauftragt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
28.04.2016, 13:00

Urlaub ist ein gesetzlicher Anspruch nach einer gewissen Zeit der Firmenzugehörigkeit.

Was meinst Du denn mit "nach einer gewissen Zeit der Firmenzugehörigkeit"??

Urlaubsanspruch besteht anteilig ab Ende des 1. Monats, ab Anfang des 7. Monats besteht Anspruch auf den vollen (mindestens gesetzlichen) Urlaub.

0

Einen Arbeitgeber, der dir im Jahr 60 Tage Urlaub einräumt findest du nicht. Da gibt es auch nichts zu verhandeln.

Du kannst ja eine 2/3 Stelle annehmen und dann vereinbaren, dass du die letzte Woche im Monat frei hast. Aber auch das wird schwierig werden, da durch der Betriebsablauf deutlich gestört würde.

Eines kann ich dir jetzt schon sagen. Kommst du mit so einer Forderung jeden Monat eine Woche Urlaub, zum Vorstellungsgespräch, wird das nichts mit deiner Einstellung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. soviel urlaubsanspruch hast du nicht

2. muss man in einer firma den urlaub mit chef und kollegen abstimmen

3. 3 wochen arbeiten 1 woche frei fänd ich persönlich auch toll wird aber kaum zu machen sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da wird sich wohl kein Arbeitgeber finden lassen, der sich darauf einlässt. Einzige Möglichkeiten sind meiner Meinung nach ein bezahlter Pflegedienst oder Teilzeitarbeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie soll das denn gehen? 1 Woche am Ende jedes Monats? Du willst also 12 Wochen Urlaub haben? In Vollzeit? Das erklär mal.

Mit so einer Forderung kann man m.M. nach schlecht zu einem Vorstellungsgespräch gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du nicht gerade die ultimative Fachkraft bist kannst du 12 Wochen Urlaub total vergessen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar kannst du deine Urlaubstage aushandeln. Wenn du einen so guten7wichtigen Job machst, dass sich dein Arbeitgeber auf solch eine Forderung einlässt, muss das aber schon was sehr besonderes sein. Gesetzlich sind glaube ich 20 Tage festgelegt (ein Drittel deiner Forderung). Jeder weitere Urlaubstag ist meistens hart verhandelt :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

60 Urlaubstage im Jahr? Bei Vollbezahlung? Welcher Arbeitgeber sollte sich wohl darauf einlassen? Und was hätte er davon?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubenschmalz
28.04.2016, 08:56

Wer er ansonsten keinen anderen findet der den Job macht...

0

1 woche im monat bedeutet 12 wochen im jahr..

(woche = 5 arbeitstage) 12 mal 5 ist 60

respekt^^...wenn du irgendwo einen job bekommst mit 60 tagen urlaub im jahr, lass es mich wissen, dort starte ich auch^^..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wird wohl nicht funktonieren. Bei 12 Monaten hättest du einen Urlaubsanspruch von rund 60 Tagen, mehr als doppelt so viel wie gesetzlich vorgeschrieben.

Spreche das besser so nicht an. Du machst dich nur lächerlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?