Kann man als Rechthänder mit links schreiben lernen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich könntest Du, aber es ist nicht ratsam.

Im folgenden findest Du einige Spätfolgen, wenn Du versuchst, mit der nicht dominaten Hand zu schreiben. Es spielt dabei keine Rolle, ob Du Dich selbst umerziehst, oder ob Du von anderen gezwungen wirst.

Primärfolgen der Umschulung der Händigkeit können sein:

  • Gedächtnisstörungen (besonders beim Abrufen von Lerninhalten)
  • Konzentrationsschwierigkeiten (schnelle Ermüdung)
  • legasthenische Probleme (Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten)
  • Raum-Lage-Labilität (Links-Rechts-Unsicherheit)
  • feinmotorische Störungen (die sich z.B. im Schriftbild äußern)
  • Sprachstörungen (Stammeln bis zum Stottern)

Diese Primärfolgen können sich dann in unterschiedliche Sekundärfolgen umsetzen:

  • Minderwertigkeitskomplexe
  • Unsicherheit
  • Zurückgezogenheit
  • Überkompensation durch erhöhten Leistungseinsatz
  • Trotzhaltungen, Widerspruchsgeist, Imponier- und Provokationsgehabe
  • unterschiedlich ausgeprägte Verhaltensstörungen
  • Bettnässen und Nägelkauen
  • emotionale Probleme bis ins Erwachsenenalter mit neurotischen und/oder psychosomatischen Symptomen

Mit "Primärfolgen" sind die direkten Folgen der Umerziehung gemeint. Aus diesen ergeben sich dann die "Sekundärfolgen"

Diesen Folgen müssen nicht (alle) auftreten. Ich kann Dir versichern, keine für sich alleine ist angenehm. Ich bin Linkshänder und bis zur 4. oder 5. Klasse (so genau weiß ich das nicht mehr) immer wieder gezwungen worden, Dinge mit der rechten Hand zu machen. Auf mich treffen mindestens 3 der Primärfolgen zu. Auch wenn später dieser Zwang unterblieb, sind die Folgen ein Leben lang vorhanden.

Klar, wenn Du aus Spaß an der Freude hin und wieder versuchst, den Stift in die linke Hand zu nehmen, wirst Du nicht gleich wirr im Kopf, aber wenn Du das mehr oder weniger konsequent und über einen längeren Zeitpunkt betreibst, könnte es Dir ähnlich ergehen, wie dem Chirugen in dieser: http://www.lefthander-consulting.org/deutsch/KnotenBuchVor.htm Geschichte. Von dieser Internetseite stammen auch die oben genannten Folgen.

Ich weiß, dass man sich als junger Mensch ungern etwas von anderen sagen lässt. Am wenigsten von Erwachsenen. Man möchte seine eigenen Erfahrungen machen. Aber glaub mir: auf mache Erfahrungen kannst Du verzichten. Vor allem, wenn die Folgen irreparabel sind. Das bedeutet, dass sie nicht mehr rückgängig zu machen sind. Zur damaligen Zeit waren die Folgen der Umerziehung auch unter Fachleuten nicht bekannt. Auch heute wissen die Wenigsten über die Hintergründe der Händigkeit bescheid. Es ist in der Schule verboten, Kinder zu zwingen, mit der nicht dominanten Hand zu schreiben. Nicht umsonst wäre in solchen Fällen der Tatbestand der Körperverletzung erfüllt.

Jetzt hast Du Informationen, die nicht jeder hat und kannst Deine eigene Entscheidung treffen.

Gruß Matti

Das war die beste Antwort, mit Abstand!

Danke, ich will jetzt doch nicht mehr so doll mit links schreiben lernen :D

0
@Kuhlmann26

wow der beitrag isz spitze der har den stern ECHT verdient! Bin auch linkshänderin znd wollte mal mit rechts schreiben lernen. Das lass ich lieber bleiben...

0
@DieChemikerin

Sei froh, dass Du nie gezwungen wurdest, mit Rechts zu schreiben. Lies mal den Kommentar von >videomovieshine< in meiner Antwort. Er deutet an, wie es ihm als Kind ergangen ist, weil man ihn - aus Überzeugung das Richtige zu tun - gezwungen hat, mit der rechten Hand zu schreiben.

0

Man kann definitiv. Ein Bekannter von mir hat nach einem Unfall der rechten Arm verloren und war somit gezwungen mit der Rechten Hand zu schreiben. Nach intensiver Übung klappt es nun, wie auch alle anderen Handgriffe die er früher mit der rechten Hand gemacht hat.

sicher... wofür soll das gut sein? Sehr mühsam da das Gehirn anders gepolt ist bei LH.

Was möchtest Du wissen?