Kann man als Neuling/Auszubildender etwas tun, wenn man von einer neuen Stelle ins kalte Wasser geschmissen wird?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten


Der Arbeitgeber ist für eine gute Einschulung verantwortlich, wo er dem
neuen Mitarbeiter informiert, was von ihm gewünscht ist - und man lässt
auch ausreichend Zeit, damit dem Neuen alles gezeigt und erklärt werden
kann - damit man es sich auch merken kann.

________________________________________

dafür hat man 6 Monate Probezeit in der nicht jeder Handgriff penibel gewertet wird und nach so langer Zeit sollten 95% aller Anforderungen sitzen

So sollte es wohl sein, dass der Arbeitgeber für eine gute Einarbeitung verantwortlich ist - jedoch kann man sich noch kaum dagegen wehren wenn das nicht der Fall ist... 

0
  • Blöder alter Spruch: Lehrjahre sind keine Herrenjahre.
  • Sobald was unklar ist: Fragen, fragen und nochmals fragen.
  • Habe das auch erlebt, falsche, unvollständige oder gar keine Informationen. Ist unkollegial, aber passiert. Manch ein Neuling ist auch eine Bedrohung für "alte Hasen" am Arbeitsplatz, dann wird besonders gerne so agiert, wie von Dir beschrieben.
  • Mein Tipp: Schaff Dir eine (imaginäre) Box an, beschrifte sie mit "Lehrstücke" oder sonst was un pack all diese Vorfälle darein, das ist ein sehr kostbarer Inhalt. Somit hälst Du diese auch unfairen Machenschaften aus Deinen anderen Leistungbereichen und vor allen Dingen aus Deinem privaten Leben raus. 
  • Sollten sich bei manchen Zeitgenossen bösartige Tendenzen abzeichnen und wiederholen, ansprechen und mit einem klaren "... bitte stellen Sie ... Ihre unwertschätzende Behandlung mir gegenüber sofort ein ..." Transparenz schaffen. 
  • Ggf. auch das Gespräch mit zuständigen Ausbildern/Vorgesetzten suchen.

Nach meinen Erfahrungen erfährt man bei einem Vorstellungsgespräch, welche Aufgaben von mir erwartet werden und demzufolge entscheide auch ich, ob ich dafür geeignet bin bzw. es mir zutraue!?

In der heutigen Arbeitswelt möchte man eben ausgebildete und erfahrene Arbeitskräfte einstellen und niemanden, der erst monatelang eingeschult werden muß! Das sind halt die Ansprüche, die ein AG an einen AN stellt.

Im Notfall hat man die Möglichkeit, während der Probezeit den AV zu kündigen, wenn man ehrlich zu sich selbst und bereit ist es sich auch einzugestehen und die Konsequenz daraus zieht.

Was ich in der Firma machen soll (Aufgaben, Verantwortung) weiß ich nach dem Vorstellungsgespräch! Danach entscheide ich ob ich mir vorstellen kann, diese Aufgabe anzunehmen oder nicht. Aus mangelnder Information darüber hab eich schon manches Stellenangebot ausgeschlagen.

Es ist ein großer Unterschied ob man als Auszubildender oder Ausgebildeter eine Stelle antritt. Auch als Auszubildender in einen anerkannten Beruf kann man sich über die Ausbildungsinhalte (Ausbildungsrahmenplan) informieren und weiß dann was die Ausbildungsinhalte sind. Du annst auch selbst kontolliern, ob Dir alle Inhalte vermittelt werden / wurden

1


"Als Einschulung wird die Aufnahme eines Kindes in eine Schule, insbesondere in die Grundschule verstanden."





Einschulung – Wikipedia

https://de.wikipedia.org/wiki/Einschulung

Was du meinst, nennt sich Einarbeitung oder (wenn es auf ein "Event" bezogen ist) Schulung...

Mal abgesehen davon scheinst du es nicht ertragen können, kritisiert zu werden. Findest du es nicht peinlich, immer einen Schuldigen suchen zu müssen, statt einfach mal einen Fehler auf deine Kappe zu nehmen?

Egal ob Azubi oder neuer Mitarbeiter, von Menschen, die alt genug fürs Berufsleben sind, sollte man gewisse soziale Grundkompetenzen erwarten dürfen. Dazu gehört z.B., Fragen zu stellen, wenn es nötig ist. Und zu akzeptieren, dass man nicht der Mittelpunkt der Welt ist, wenn andere genervt sind, keine Zeit oder keine Lust haben oder einen einfach nicht mögen.

Wer als "Neuer" nicht nur den dienstälteren Kollegen, sondern gleich auch noch dem Chef vorhält, was sie für einen zu tun haben, sollte sich jedenfalls nicht wundern, wenn er die Probezeit nicht übersteht...


Okay - dann eben Einarbeitung. Du hast recht, dass ich das gemeint habe.

Wie kommst du darauf, dass ich keine Kritik vertragen könnte? Kritisier mich ruhig konstruktiv - da bin ich sehr offen dafür.

Es gibt aber auch Fälle wo eindeutig eine andere Person Schuld hat - wie bei einem Auto-Unfall. Jemand bleibt bei rot nicht stehen - das war wahrscheinlich keine Absicht aber doch sein Fehler - seine Schuld... 

Und wer sagt, dass ich IMMER jemanden suche, dem ich die Schuld geben kann? Wenn ich einen Fehler mache, sage ich es offen. Wenn ich etwas aber noch gar nicht wissen konnte, weil man es mir nicht gesagt hat - in der Arbeit z. B. - oder mich auch sonst falsch beschuldigt, spreche ich das natürlich auch direkt an. Wäre ja blöd, wenn nicht... 

Oder lässt du dich gerne falsch beschuldigen?

Fragen stellen - wenn es nötig ist, tue ich eh. Doch manchmal habe ich keine Fragen, weil ich denke, dass mir mein Arbeitsauftrag klar ist - also frage ich nicht und arbeite. Wenn dann etwas nicht passt, braucht man es mir nur zu sagen... 

Und zu akzeptieren, dass man nicht der Mittelpunkt der Welt ist, wenn andere genervt sind, keine Zeit oder keine Lust haben oder einen einfach nicht mögen.

Wer sagt, dass ich das nicht tue?

Wer als "Neuer" nicht nur den dienstälteren Kollegen, sondern gleich auch noch dem Chef vorhält, was sie für einen zu tun haben, sollte sich jedenfalls nicht wundern, wenn er die Probezeit nicht übersteht..

Wenn die Vorgesetzten die Menschenrechte nicht achten - was dann? Wenn es in der Arbeit unfair zugeht? Wenn Unmögliches von einem verlangt/erwartet wird - was die Person, die das von mir haben will, selbst nicht erfüllen könnte? Was soll ich denn dann tun?

Nur weil jemand Chef ist ist er nicht unfehlbar und kann genau so dazu lernen wie jeder andere auch und sollte auch offen für Kritik sein... und auch für Gespräche auf Augenhöhe - zu passender Zeit - damit Probleme gelöst/behoben werden können... Gleiche Rechte für alle. 

Es ist auch klar, dass Menschen die von Unrecht profitieren jemanden nicht gern haben wollen, der sich für mehr Fairness direkt ausspricht.. Es muss nicht so sein, dass ich im Unrecht liege... 

0

Was möchtest Du wissen?