Kann man als freiberuflicher Übersetzer über die Runden kommen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich rate davon ab. Der Markt ist hart umkämpft und 7 Cent pro Wort sind mittlerweile schon als sehr gut anzusehen. Meist wird nur noch sogenanntes Postediting (besonders bei englisch) gemacht., sprich Korrektur von maschinenübersetzten Texten und da ist sehr viel zu korrigieren, da wird dann teils pro Wort sehr! viel weniger angesetzt.Bei schlechter Maschinenübersetzung hast Du dadurch sogar noch mehr Arbeit, weil du den ganzen Maschinentext, der teils absoluter Schrott ist, zusätzlich noch erstmal löschen mußt.

Wieviele Worte man pro Zeiteinheit schafft, hängt sehr vom Schwierigkeitsgrad ab und wieviele weitere Vorgaben man obendrein bekommt. Und selten bekommst Du überhaupt mal einen schönen zusammenhängenden Text sondern ein Stückelwerk, wo es echt erstmal Zeit braucht, die Zusammenhänge zu erkennen , z.B. Webseiten, technische Anleitungen..... Und es gehört obendrein weitere Einarbeitung in verschiedene Spezialgebiete dazu. Da kannst Du dann erstmal die deutschen Worte dafür lernen.

Ein gutes Auskommen haben mit dem Beruf nur wenige.

Wenn du als "Übersetzer" davon leben willst, musst du aber schon mindestens eine "exotische" Sprache in deinem Angebot führen.

Für Deutsch-Englisch wirst du kaum genug Aufträge bekommen, um davon leben zu können.

Ein Bekannter von mir hat öffentliche Aufträge für arabisch, Hindi, Urdu und Bengali

Da kommt er sehr gut über die Runden. Muss aber auch 2-3 stündige Fahrtzeiten in Kauf nehmen. Das wird vom Gericht aber genau mit dem gleichen Stundensatz vergütet.

Die Preise für Massensprachen sind tatsächlich ziemlich im Keller, wenn man nicht etwas besonderes anbieten kann.

Etwas besonderes wäre z.B. eine Zusatzqualifikation, um spezielle Fachtexte übersetzen zu können. Das könnte z.B. ein Literaturstudium sein, um Belletristik zu übersetzen, ein Jurastudium, um juristische Texte zu übersetzen oder ein technisches Studium, um technische Fachtexte übersetzen zu könnnen. Da gibts dann auch bessere Preise.

Damit ist dann aber immer noch nicht die Frage geklärt, wie man an die Kunden für solche Fachtexte rankommt. Am besten geht das immer noch über entsprechend spezialisierte Übersetzungsbüros.

Ansonsten solltest du dir nicht allzuviele Hoffnungen machen, als Wald- und Wiesenübersetzer Englisch-Deutsch ordentlich Geld zu verdienen.

3

Würde es auch ausreichen, so etwas im Nebenfach zu studieren?

0
56
@LawOfValue

Das könnte ausreichen. Es geht halt darum die Prinzipien und vor allem das Vokabular und deren Inhalte zu verstehen. Ohne Verständnis des Inhaltes greift man zum Wörterbuch, übersetzt "wörtlich", kann dabei aber eventuell sinnverfälschend werden.

0

Was möchtest Du wissen?