Kann man als Freiberufler der Ehefrau Geld zahlen für Büroarbeiten?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist leider nicht so einfach, wie einige hier meinen. Beispielsweise geht es hier auch um Steuersätze, persönliche und betriebliche Planungen. Wenn Dein Vertrauen zu Deinem Steuerberater gestört ist, dann halt zu einem anderen gehen. Und in einer solchen Beratung wirklich mal Nabelschau betreiben, dann kann man auch die richtigen Konstellationen im Versicherungsrecht usw. finden. Das kann dann auch mal ein oder zwei Termine kosten und natürlich noch ein paar Nachfragen - Jedenfalls wenn eine umfassende Beratung gewünscht wird. Ist aber m.E. unablässig, weil es hier auch um die Schaffung von Firmenwert geht und wie der ggf. mal den Eheleuten zuzurechnen ist... Desweiteren Deine Ansprüche aus der Künstlersozialkasse usw. Wer sich da gut wappnen will, der sollte das auch gut machen und nicht hier.

Ja natürlich. Stelle sie als Mitarbeiterin mit Arbeitsvertrag ein. So ist sie auch abgesichert später rentenmäßig. Der Arbeitgeber wird aber die entsprechenden Abgaben an den Staat zahlen müssen. So kann dich aber keiner einer Verleitung oder vorsätzlicher "Schwarzarbeit" bezichtigen.

Vorsicht! Die Rentenversicherungspflicht führt nicht zwangsläufig zu einem Versicherungsanspruch! Wichtig sich beraten zu lassen! Und bei 5 bis 10 Stunden?

0

Entwerder auf 400 Euro oder etwas darüber, dann ist sie vollständig sozialversichert. (Rente, Pflege, KV, AL)

Der Vertrag muss aber wie mit einem Fremden abgeschlossen werden und as Geld muss überwiesen werden.

Unter 400€ kann sie durch eigene Zuzahlung voll rentenversichert sein. Damit wird sie auch unmittelbar Riester-berechtigt.

0

Inkasso/ Betrug/ Rechtslage und Vorgehen?

Hallo zusammen. Ich habe folgendes Problem und ich hoffe ihr könnt mir Ratschläge zur Vorgehensweise geben. Gestern kam ein Brief von einen Inkasso Büro mit der Aufforderung zur Zahlung mit der Frist zum 01.05 . Den Brief konnte ich mir zuerst nicht erklären, später entdeckte ich aber dass ich die Forderung also die Rechnung online einsehen konnte, hierfür musste ich mein Aktenzeichen und mein Geburtsdatum eingeben. Kurz : Diese Ware die einen Gesamtpreis von 172 Euro hatte, habe ich nie bestellt. Ich konnte in der Rechnung aber auch die Lieferadresse einsehen und das Datum zur Lieferung. An diese Adresse wohnte meine Schwester zu dem Zeitpunkt. Sie hat das selbe schon einmal meiner Mutter abgezogen- also unter falschen Namen bestellt, mehrmals und meine Mum musste damals alles bezahlen. Sie hat damals keine Rechtlichen Schritte eingeleitet. Ich möchte mir das aber nicht gefallen lassen und sehe es auch nicht ein ihre Rechnung zu bezahlen und ich finde so langsam sollte sie Konsequenzen zu spüren bekommen, besonders da ich die Sorge habe das mehr kommen könnte. Ich hab mit ihr gesprochen sie behauptet es kann nur ihre Freudin gewesen sein, die zur der Zeit dort gewohnt hat , ich persönlich halte es allerdings für unglaubwürdig. Ich habe beim Inkasso Büro Widerspruch eingelegt mit der Begründung das ich die Ware nicht bestellt habe. Kann ich zur Polizei gehen und eine Anzeige wegen Betrug stellen? Ist das schon Betrug? Und wenn ich die Anzeige stelle, wie regelt sich das dann mit der Rechnung? Muss ich mir hierfür einen extra Anwalt nehmen? Aber er kostet ja Geld und das wahrscheinlich mehr als die Rechnung aber was mache ich falls wirklich noch mehr Rechnungen kommen, also wenn sie das nicht nur einmal gemacht hat? Ich gehe jetzt einfach davon aus das es meine Schwester war, kann ich das er Polizei so sagen oder sollte ich vorsichtig damit sein ggf wegen falscher Verdächtigung wenn es doch die Freundin war? Was droht meine Schwester den im schlimmsten Fall? Ich möchte sie "nur" schocken damit sie daraus lernt. Ich wäre sehr dankbar für Antworten.

...zur Frage

(Finanzen) Zeit überbrücken bis Ausbildung?

Hallo,

ich überlege mich umzuorientieren - also mein Studium abzubrechen, mich für eine andere Ausbildung zu bewerben die wiederrum zu einem anderen Studium führt.

Die Ausbildung könnte ich jedoch erst April 2016 beginnen, spätestens Oktober 2016. Ich habe noch keine Zusage aber die Chance hierfür steht sehr gut. Die Zeit bis dahin (Oktober 2015-April 2016) müsste ich dann überbrücken, und da ich dann kein bafög erhalte muss ich mich anders finanzieren, was erst überlegt sein sollte.

Wenn ich mich nun arbeitssuchend melde, einen Minijob (400€) mache, Kindergeld beziehe (ich bin unter 25) würde mir das zumindest reichen um meine Wohnung zu bezahlen, auch für den restlichen Lebensunterhalt - ausserdem könnte ich dann nebenbei unentgeldliche Praktika/ehrenamtliche Arbeit verrichten mit der restlichen Zeit, da ich da eh schon engagiert bin. Doch wie ist es dann mit der Versicherung? Bin ich weiterhin bei meinen Eltern mitversichert oder muss ich das selbst bezahlen/anderweitig?

Gäbe es bei dem Einkunfts-plan noch andere Harken, die ich beachten muss? Wie muss ich vorgehen?

Wäre super wenn mir jemand helfen könnte, der in einer ähnlichen Situation war. Danke schonmal!

...zur Frage

My Wirecard - Probleme?

Ich habe mir mal vor ca 4-5 Jahren eine Wirecard an der Tanke gekauft (Bzw ein Kumpel hat sie gekauft, da ich noch minderjährig war). Habe mich dummerweise auf der Internetseite registriert mit addresse und allem drum und dran. Dann habe ich vor ein paar Monaten eine E-Mail bekommen wo drin stand, dass ich irgendeinen Vertrag mit denen habe und noch etwas bezahlen muss. Habe ich einfach mal ignoriert (wiedermal dummerweise) weil ich damals dachte das ich diese Kreditkarte einmalig mit 10€ bezahle (+die gebühren von ca 1€ zum aufladen der Karte) und sich das dann automatisch erledigt hat wenn die Karte abgelaufen ist. Habe dann nochmal nachgeforscht und herausgefunden, dass man pro Monat 10€ bezahlt und man für Restbeträge nach Ablauf der Karte 0,50€ pro Monat bezahlen muss.

Heute habe ich dann einen Brief von der Anwaltskanzlei "Auer Witte Thiel" erhalten in der steht, dass ich denen von "mywirecard2go" 86,73€ schulde, weil sich ein negativer Sollsaldo von 28,53€ ergeben hat. Hauptsächlich meine eigene Dummheit, ich weiß, aber meine Frage ist trozdem:

Muss ich den betrag bezahlen bzw. kann ich das irgendwie umgehen?

Und ja ich rechne damit, dass ich das Geld bezahlen muss aber man kann ja mal fragen. Kommt mir allerdings alles auch ein wenig komisch vor. Also wer sonst erfahrungen mit der Kanzlei oder Wirecard oder einem ähnlichen Problem hat und ne Lösung parat hat bitte antworten.

Danke schonmal im Vorraus.

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?