kann man als altenpflegerin auch im krankenhaus arbeiten?

4 Antworten

Hallo, ja du kannst auch als Altenpflegerin im Krankenhaus arbeiten. Heutzutage haben die meisten Krankenhäuser auch eine gerontologische Abteilung. Ich selber bin Altenpflegehelferin und habe im letzten Jahr ein mehrwöchiges Praktikum in einem Krankenhaus gemacht. Ich war auf einer internistischen Station tätig. Gut, für mich war das natürlich alles ein bisschen anders, da ich viele Sachen einfach nicht machen durfte. Aber dennoch hast du als Altenpflegerin gute Möglichkeiten, im Krankenhaus zu arbeiten. Was das Finanzielle angeht, das weiß ich nicht. Mein Praktikum war damals unentgeltlich. Es kommt darauf an, was du für dich selber willst. Bleibst du im Altenheim, begleitest du die Bewohner dort bis zum Tod. Im Krankenhaus gehen sie nach einigen Wochen wieder und sind gesund. Frag dich selber, was für dich reizvoller ist und dann kannst du deine Entscheidung treffen. Ich selber arbeite in einem Altenheim und habe hier wirklich sehr viel Spaß! Viele Grüße Vera

Hallo,

Ich habe während meiner Altenpflegeausbildung letztes Jahr einen einmonatigen Facheinsatz in einem Krankenhaus gemacht und am Ende wurde mir ein Arbeitsvertrag, beginnend nach Ende meiner Ausbildung, für eben dieses Krankenhaus angeboten: Arbeit auf der internistischen oder geriatrischen Station - hätte ich mir aussuchen können, gleiche Bezahlung wie Krankenschwester, also auch gleiche Aufgaben. Der Pflegedienstleiter meinte, die Ausbildungsinhalte wären ja die gleichen, bis auf die Pflege der intravenösen Infusionen - da wäre ich von einem Arzt eingelernt worden, der mir dann bestätigt hätte, dass ich das kann und in dem Krankenhaus auch darf... Da ich aber kein Interesse daran hatte, in KH zu arbeiten, habe ich garnicht weiter nachgefragt...sorry...aber ich denke, auch als AP hast du recht gute Chancen im Krankenhaus, wenn du beim Hospitieren geich zeigst, dass du richtig was kannst. AP werden ja oft auch unterschätzt g

Als Altenpflegerin könntest du dich auf der Geriatrischen Station bewerben.

Von Altenpflegerin zur Krankenpflegerin wechseln ist das möglich?

Hallo liebe Leute, ich weiß nicht was ich tun soll also ich habe am 1.10.2016 meine Ausbildung als Altenpflegerin angefangen und bis heute also den 21.11.2016 bin ich immer noch in der Ausbildung und somit logischer weise in der Probezeit ! Ich habe gemerkt das ich wirklich extrem gerne Krankenpflege machen möchte und in einem Krankenhaus arbeiten möchte ! Mein Problem ist was soll jetzt nur meine Einrichtung von mir denken wenn ich wechsle die Frage ist darf ich überhaupt wechseln ? Weil ich werde oder möchte mit der Schule sprechen aber was meint ihr kommt das komisch rüber oder nicht das ich dann doch keine Chance bekomme also als Krankenpflegerin und das Altenheim in dem ich arbeite dies mitbekommt und mich dann Kündigt OMG das wäre extrem schlimm bin doch erst 17 Jahre 😳😳 Leute brauche wirklich dringend eure Hilfe ich wohne in NRW und habe mein FOR ! Vielen Dank an alle die Antworten 😘

...zur Frage

Abzess an der scheide + Panik vor schmerzen

Hallo ich habe seit donnerstag dem 27.12.12 einen abzess an der scheide, war am freitag nach der Arbeit im krankenhaus bei der notfallgynekologie die ärztin versuchte es mit einer spritze abzusaugen, was sehr stark weh tat und ich vor schmerzen heulen musste. Am WE hätte ich dienst gehabt (Altenpflegerin) doch die schmerzen waren so stark beim laufen und ich muss auf der arbeit sehr viel laufen, da bin ich zum äztlichen notdienst und hab mich übers WE krankschreiben lassen. am sonntag abend wurde es besser, am montag also gestern an silvester am morgen war es sehr erträglich bis ca um 22 uhr dann fingen die schmerzen plötzlich an sehr stark zu werden, ich hielt bis um 01:00 uhr durch und lies mich dann heimfahren von der silvesterfeier ich konnte kaum laufen war vor schmerzen den tränen nah ich kam dann heim schaute mir dann die stelle an der scheide nochmal genau an und sah das sich eine kleine weisse stelle gebildet hatte, ich desinfizierte die stelle und stach sie mit einer sterilen nadel etwas auf und presste mit leichtem druck den eiter aus bis es nicht mehr ging weill es zu stark weh tat, es kam viel eiter raus, der eiter war geruchlos.aber ich konnte noch spüren das ein rest an eiter drinnen war die stelle fühlte sich immer noch wie ein ei an, aber es tat zumindest nicht mehr so stark weh das ich fast heulen musste. heute morgen war es wieder recht erträglich gegen abend wurden die schmerzen wie gestern wieder sehr stark ich rufte in der notfallgynekologie an und fragte was ich machen soll ob ich hingehen soll zu ihnen die schwester meinte ich soll morgen zum arzt, die schmerzen sind gerade wieder sehr stark ich habe wieder geschaut ob eiter rauskommt..ich musste nicht einmal aufstehen es kan schon eiter raus aber die stelle tut schon bei leichten druck weh ich konnte nicht einmal wirklich drücken. nun habe ich vor morgen zum arzt zu gehen aber ich hab solche angst vor den schmerzen die es geben wird wenn er darauf rumdrückt, reinspritz oder gar reinschneidet, das ich schon den ganzen abend heule...was soll ich tun ich denke ich werde den arzt morgen nicht einmal ranlassen vor angst :( denn nicht einmal betäuben funktioniert an dieser stelle wie ich im kh feststellen musste... kann ich es nicht im krankenhaus under narkose machen? ich habe wirklich große angst und meint ihr ich kann morgen dann arbeiten denn ich hätte eigentlich spätschicht je nachdem möchte ich mich früh genug melden bei der arbeit

vielen dank für die Antworten schon mal im vorraus

...zur Frage

Der Stress mit den Ämtern...Keine Krankenkasse - was tun??

Ich schildere mal kurz, ist etwas kompliziert

Ich war stinknormal gesetzlich bei der AOK versichert. Ich bin 21 und mache jetzt meine Ausbildung. Aus der Familienversicherung bin ich raus, da meine Eltern privat versichert sind haben wir mich deshalb aus Kostengründen nachdem ich arbeit hatte und auch kurz darauf ausgezogen bin normal versichert, also bei der AOK. Das ging erstmal alles gut. Seit letztem Jahr mache ich eine schulische vollzeit Ausbildung, deshalb beziehe ich BaföG.

Wegen meiner Ausbildung habe ich mit dem Arbeiten aufgehört und mir sozusagen "im Sommer nochmal Urlaub gönnen wollen" bevors losgeht und zum Juli gekündigt und Hartz4 beantragt (ALG1 stand mir nicht zu) So. beim Hartz gabs dann das Problem das es mir nicht genehmigt wurde solang ich keinen BaföG bescheid hab. D.h. außer den 184€ Kindergeld für mich hatte ich kein Geld für Essen und Miete, Krankenkasse hat ebenfals Niemand bezahlt. Bafög hab ich sofort beantragt aber das Amt hat sich Zeit gelassen. Irgendwabb war Bafög durch und Hartz4 musst ich dann noch zur Aufstockung beantragen.

Dann kam die Frage wer zahlt jetzt die Versicherung, Bafög Amt oder Jobcenter? Ich hab zwar Gelder nachgezahlt bekommen aber auch etliche Mietschulden gemacht die ich zahlen musste, Schulden bei Freunden und Eon. Die hab ich bezahlt. Ich lag zwischenzeitlich im Krankenhaus und habe deshalb durch eine RTW und KH Rechnung 2 Monate später erfahren dass ich vom Jobcenter bei der AOK abgemeldet wurde, dass Bafög Amt aber gar nicht meine Krankenvetsicherung kennt und mich deshalb nicht wiedet angemeldet hat. Gemeldet hatte dich nienand, weder AOK, Bafög oder Jobcenter.

Hab dem B- Amt meine Daten gegeben und es hieß mir wird das Geld überwiesen damit ich es an die AOK weiterleite. Ich bekam somit jeden Monat ca. 80€ mehr (Beitragshöhe für Auszubildene) Nachgezahlt bekam ich aber nur die letzten 3 Monate, somit waren immernoch 7(!) Monatsbeiträge Mahnkosten offen. Ich hatte einen Ratenantrag gestellt und wollte mir das Geld dann bom Amt wieder holen, aber es kam keine Antwort.

Als ich dann 2015 das 1. Mal zum Arzt wollte hieß es da sie meine Karte nichtmehr annehmen können da auf der kein Foto drauf ist, also es ist halt noch die Alte. Damit ich die Rechnung bich nach Hause kriege sollte ich einen aktuellen, formlosen Nachweis meiner Krankenkasse vorzeigen das ich dort vetsichert bin. Auf Anfrage habe ich diesen nicht erhalten, genau so wenig wie ma auf den Antrag meiner neuen Karte antworte. Stattdessen kam ein Brief in dem stand dass das Ausbildungsjahr endet und ich nachweisen muss das ich das Jahr bestanden habe damit man mich weiter versichert.

"Ihre Kranken- und Pflegeversicherung vei det AOK Nordost endete am 15.07.2015. Damit sie weiterhin Krankenversichert sind, empfehle ich Ihnen eine freiwillige Versicherung. Die erhalten Informationsmaterial und einen Antrag ....."

..... Kleinen Moment, der Text ist zu lang, ich habe keine Zeichen mehr und schreib als ein Kommentar weiter ...

...zur Frage

Bekomme ich ohne Ausbildung eine Umschulung oder Weiterbildung bei der AA?

Meine Firma ist vor kurzem in die Insolvenz gegangen. Momentan bin nich auf der suche nach einer neuen Arbeit. Bei der Arbeitsagentur hab ich nachgefragt ob ich eine Umschulung ohne Ausbildung bekomme aber sie haben mir abgelehnt. Habe ich ein Recht auf eine Umschulung oder eine Weiterbildung?

...zur Frage

Knochenfraß am Schienbein?, muss das bein ab?

Hey ho.

Meine Mutter ist vor ein paar Monaten auf dem Weg zur Nachtschicht (Sie ist Altenpflegerin) beim Einsteigen in einen Bus geschubst worden und mit dem Schienbein auf die Kante geknallt. Ungünstigerweise hatte sie ein Kleid an und es hat sich eine größere und einigermaßen tiefe Wunde gebildet.

Anders als normale Menschen ist sie allerdings nicht direkt ins KH sondern hat die Nachtschicht gemacht... (Wunde natürlich trotzdem sofort ausgewaschen, desinfiziert & verarztet) Am Ende der Schicht ist sie dann ins KH (also gute 12 stunden später) und ihr wurde gesagt, sie würde schnell operiert werden, weil sie ja nen Keim habe. Schnell war dann gegen 9 uhr abends und anscheinend haben die sich nicht nur Zeit gelassen & viel mehr rausgeschnitten als sie müssten, sondern das auch noch unsauber und komplett komisch genäht. Einen Keim hatte sie dann angeblich auch nicht mehr.

Allerdings hat sie sich damals wohl ebenfalls den Knochen angesplittert

Als die Fäden wieder gezogen worden sind, ist es noch nicht richtig verheilt, Im Gegenteil, es hat sich teils Kruste & Nekrose gebildet. Diese hat sie mittlerweile weg, aber jetzt schmerzt das Bein seit Tagen, ist gerötet und warm und die Wunde, die sie ursprünglich hatte sieht total komisch aus.

Sie war allerdings auch seit locker nem Monat bei keinem Arzt zum Check-up, weil unsere Hausärztin ihr sagt sie könne deswegen nichts tun und sie wieder ins Krankenhaus verweist, wo meine Mutter allerdings nicht hin möchte, weil die halt so viel Mist gemacht haben.

Es sieht gelb bzw. vereitert aus und hat ein kleineres "Loch" innen drin, dessen Farbe ich nicht ganz identifizieren kann.

Mom sagt mir, dass es knochenfraß sein könnte und wir beide machen uns Sorgen darum. Sie sagt ebenfalls, dass das bein, wenn es Knochenfraß ist, abgenommen werden muss.

Nun sind da einige fragen 1. ob das am Bein überhaupt vorkommen kann? Bis jetzt habe ich keinerlei Einträge über Knochenfraß am Bein gefunden und bin nicht sicher, ob das bei Menschen so möglich ist.

  1. Gibt es ein Heilmittel oder Methode derart mit der es möglich wäre, das zu stoppen und den Knochen wieder aufzubauen, wenn es Knochenfraß ist, oder muss das bein ab?

    Die nächsten 2 Fragen sind kniffelig. Meine Mutter könnte versuchen, das Krankenhaus auf Schmerzensgeld zu verklagen, allerdings sind das Krankenhaus & das Altenheim in dem sie Arbeitet verpartnert und sie hat Angst ihren job zu verlieren (falls das Schienbein doch dran bleiben darf sie noch arbeiten gehen kann)

Könnte sie das trotzdem machen, ohne ihre Anstellung zu verlieren?

und würde sie überhaupt damit durchkommen? Sie hat Fotos von Wunde, Fäden etc, zur Dokumentation und könnte auch die Berichte Nachweisen, wo die teils auch Mist reingeschrieben haben "Grund: Prellung mit Schürfwunde" Nur könnte dem Krankenhaus dann auch wirklich die Mitschuld wegen schlampiger Arbeit etc. gegeben werden?

Es wäre nett, wenn wir da jemand helfen könnte, Danke im Voraus

...zur Frage

exam. Altenpflegerin - Wo kann ich außerhalb der Pflege arbeiten?

Sonnige Grüße an alle,

2010 habe ich mein Examen bestanden (D:1,4). Habe 1 Jahr in einem ambulanten Dienst gearbeitet und nun bin ich Dauernachtwache. Vor der Ausbildung habe ich 2 Jahre privat jemanden gepflegt, allerdings ohne Ausbildung. Ich habe 2007 mein Abi gemacht. Nun ist meine Frage, wo ich arbeiten kann, außerhalb der Pflege. Verwaltung oder iwas anderes?! Ich weiß, dass sehr viele VIIIIEEEELLL länger in der Pflege arbeiten,aber ich kann nicht mehr. Nicht körperlich,sondern psychisch. Also,wenn jemand etwas weiß, auch Umschulung,Weiterbildung, bitte gerne schreiben! Hatte vor, Pflegemanagement zu studieren, eigentlich ... Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?