Kann man Alkoholsucht ohne fremde Hilfe besiegen?

27 Antworten

Hallo, ja ich glaube das es möglich ist. Ich habe bis vor wenigen Monaten etwa 10-12 halbe am Tag getrunken und ab und zu eine Flasche Schnaps. Vor 10 Jahren war es auch schon relativ viel, wurde dann aber sehr begünstigt durch den Tod meiner damaligen Freundin. In einer neuen Partnerschaft kam dann noch dazu das meine Partnerin auch sehr viel trank. Ich war mir jedoch immer über meinen Zustand bewusst und wusste das ich gefährdet war. Nur den übergang, den habe ich verschlafen und bin immer davon ausgegangen das ich soweit noch nicht bin. Dann wollte ich meinen Konsum reduzieren.... ja das war ein Flop .... ging nicht obwohl es mir Körperlich schon ziemlich schlecht ging, ständig erbrochen , nächtliche Unruhe , sehr starkes Zittern Schmerzen überall usw. usw. Ich bin dann erstmal zum Arzt (Ärztin) und habe mich untersuchen lassen... die Leber ist/war auch nicht mehr Top ^^ . Die Ärztin hat mich ganz schön angeschnauzt als ich zum zweiten mal hingegangen bin und meinte das sind Leberwerte, die könnten ins Guinessbuch der Rekorde kommen. Aber meine Gesundheit hatte mir mehr Sorgen gemacht als alles andere.Sie meinte wenn überhaupt, dann max. 1 oder zwei Bier und ab und zu...! Das war neben den guten Ratschlägen der einzig schlechte wie ich schon am ersten Wochenende merkte. Also kaufte ich mir zum Wochenende 4 halbe... naja ... die waren 3 Stunden später weg... also ich wieder los und gleich für Samstag mit eingekauft , abends war alles weg .... Am Sonntag habe ich dann nochmal ein paar gekauft .... nach den ersten 10 merkte ich aber schon.... so wird das nichts und hab mir die restlichen ... ich glaub 6 waren noch da getrunken und einen Plan gemacht...Der war sehr Simpel .... Aufhören (Ganz) oder bald sterben!Der erste Montag war schrecklich, ich war unruhig und immer quasi auf dem Sprung... Jacke und Schuhe angezogen und überlegt... Jacke und Schuhe  wieder aus ausgezogen...Ich wäre fast durchgedreht, wusste aber es geht nur so!!! Irgendwann war der erste Tag geschafft, nervlich am ende lag ich im Bett... aber ich konnte nicht schlafen. Also kein Schlaf, morgens hab ich mich übergeben, das Zittern wurde erheblich schlimmer ich hatte Magenschmerzen, kalten Schweiß auf der Stirn und irgendwie dachte ich , ich gen den Löffel bald ab. Aber ich schaffte den Tag Nachts dasselbe wie am Vortag nur meine Körperlichen Funktionen drehten durch ich möchte nicht genauer darauf eingehen ... Nama, 5 Tage ging es so , ich bin auch nicht aus dem Haus... ich hatte Angst das ich Bier kaufe ( und hatte zuhause für den Zeitraum genug, kam eh alles wieder raus, außer das Leitungswasser ). Dann ich glaube Samstag spät bin ich zum Einkaufen... Das waren glaube ich mit die schlimmsten Minuten in meinem Leben, nicht zum Bier zu gehen und welches zu kaufen. Aber ich wusste wenn ich das nicht schaffe, dann werde ich es nie schaffen und erst recht nicht ohne Hilfe...Am Sonntag blieb sogar etwas Essen drin ich fühlte mich Körperlich nicht nur schlecht sondern...., aber etwas besser als die Tage zuvor. Nur, naja was heißt nur? Der Psychische Zustand war immer noch mehr als Extrem.... das ist jetzt einige Monate später minimal besser, aber noch stark vorhanden.Die Versuchung ist auf jedenfalls noch vorhanden, aber ich weiß was passiert wenn ich jetzt auch nur 1... 2 .... Nein, nie wieder Alkohol , ich Zittere nicht mehr, ich kann Schlafen .... meinem Körper geht es gut, er fühlt sich zumindest so an (innerlich! ^^).Und ich bin verdammt Stolz darauf und glaube nicht das ich nochmal damit anfangen werde... Mit dem Rauchen hab ich es auch durch kalten Entzug geschafft und 5 Jahre los davon, aber glaubt mir... das Rauchen aufhören, war da ein echter Spaziergang gegen.Entschuldigung das ich Euch so zugemüllt habe, aber als ich das hier las musste ich mich einfach mitteilen :).Lg und ein wunderschönes Weihnachtsfest wünsche ich allen hier. Jens

Hab mir alles durchgelesen und wollte nur sagen mach weiter so und sei stolz darauf wie du das geschafft hast! :)

0

Es hat seine Berechtigung, dass trockene Alkoholiker sagen: "Nur du allein schaffst es, aber du schaffst es nicht allein!" Von ungezählten trockenen Alkoholikern habe ich gehört, dass sie lange überzeugt waren, es ganz allein zu schaffen. Erst als sie kapitulierten, sich eingestanden, dass sie es nicht allein schaffen und Hilfe annahmen, konnten sie trocken werden und Freude am Leben haben.

Das hängt letztendlich von ihm und seiner Willenskraft oder der Vernunft ab. Leider ist die Sucht oft stärker als der Kranke. Wenn er sehr viel getrunken hat, ist es gefährlich, die Entgiftungsphase ohne ärztliche Betreuung in die Hand zu nehmen. Zudem ist es leichter, den Entzug selbst durch Therapie zu begleiten. Der Geist ist ja oft nur allzu willig, aber das Fleisch halt schwach! In Gruppen ist er umgeben von Menschen, die das gleiche Problem haben wie er, die gleichen Situationen, in denen sie in Versuchung geraten, etc. Erfahrungsaustausch ist da Gold wert. Und leider, leider ist man nie "nicht mehr alkoholkrank", sondern immer nur "trocken"... das ist leider latent immer vorhanden und man muss höllisch aufpassen, dass man nicht rückfällig wird. Auch nach Jahren noch!

Unterthemen für Alkoholsucht?

Ich und 3 andere Mädchen machen bald eine Präsentation über "Wirtschaftliche, physiologische und gesellschaftliche Ursachen und Folgen von Suchtverhalten", und ich habe das Teilthema Alkoholsucht. Jetzt ist meine Frage was ich da alles miteinbeziehen kann? Zb: Therapien, Hilfen, Jugendliche...

...zur Frage

Alkohol entwöhnung

Hallo,

Möchte hier diskret bleiben.

Person X trinkt seit ca. 4-5 Jahren fast täglich Alkohol. Mal mehr mal weniger , aber jeden Tag. Meistens 0,2 l - 0,4 l Wodka redbull, manchmal auch 1x 0,2 l und dazu ein Bier.

Aber sehr sehr selten bis zum Absturz. Mehr zur Entspannung vor dem tv oder bei Freunden. Und immer nach der Arbeit ab. 17 - 18 Uhr.

Nach der o.g. Menge ist Schluss.

Nun die eigentliche Frage.....

Es gibt 5 Formen der Alkoholsucht.

Welche Form tritt hier ein und ist ein Kalter Entzug bzw. Eine Entwöhnung möglich. Und wen ja, Wie?

Person X möchte es möglichst anonym schaffen und ohne fremde Hilfe.

Er gesteht ein das er ein Problem hat.

Deshalb hat er mich gebeten hier auf gf eine Frage der Allgemeinheit zu stellen.

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Wann setzt bei Alkohol die körperliche Abhängigkeit ein?

Mich würde mal interessieren wann es bei Alkoholmissbrauch zu körperlichen Entzugserscheinungen kommt. Wenn z.b jemand 2 Wochen lang jeden Tag 10 Flaschen Bier trinkt und dann absetzt kommt es dann zu körperliche Entzugserscheinungen oder dauert so etwas länger?

...zur Frage

Ist Monster Hunter World Ps4 alleine zu schaffen?

Ich komme gerade in einem Monster Kampf nicht weiter alleine und weis nicht was ich falsch mache und wenn ich es online mit ein oder 2 andren spiele geht es viel schneller zu besiegen.

...zur Frage

Hilfe, Zuckersüchtig und nichts hilft?

Es ist wie bei einer Alkoholsucht, wenn ich nichts zu mir bekomme, wo viel Zucker enthalten ist, bekomme ich Entzugserscheinungen. Ich fange an nervös zu werden, kann nicht mehr klar denken und suche letztendlich das ganze Haus ab. Vielleicht findet sich ja was. Und wenn ich nichts finde, "fresse" ich einfach alles was ich im Kühlschrank finde. Klar ist mir dann schlecht und ich bereue es, aber weil ich es einfach nicht kontrollieren kann. Ich bin zwar in Therapie für Essgestörte, aber sie können mir nur psychisch helfen. Leider gibt es sowas wie eine "Entzugklinik für Zuckersüchtige" nicht, sonst wäre ich schon längst freiwillig rein gegangen. Ich brauche ganz dringend Hilfe. Auch wenn es mir peinlich ist, ich habe heute zwei Schokoladentafel gegessen und das ist nicht nur heute passiert. Ich muss was ändern bevor es zu spät ist und da durch krank werde. Hat jemand Erfahrung damit oder das Wissen um mir zu helfen? Klar ich könnte einfach nichts kaufen aber dass funktioniert leider nicht immer so, wie es am einfachsten wäre. Ich brauche Rat, Hilfe und am besten Tipps um diese Sucht endlich zu besiegen. Hoffentlich kann mir jemand helfen.

...zur Frage

Verliebt in einen Alkoholiker?

Hey ich bin seit 4 Jahren verliebt aber bin nicht mit der Person zusammen. Ich kenne ihn aber noch viel länger. Nach 2 Jahren „Verliebtheit“ hatten wir uns getroffen und alles war perfekt wir wollten uns auch noch näher kennenlernen und irgendwann eine Beziehung eingehen. Doch dann war irgendwie alles anders. Er fing an zu trinken, jeden Tag und das geht jetzt schon seit 2 Jahren so.. Ich liebe ihn trotzdem noch wie am ersten Tag. Er meint ständig er hat auch Gefühle für mich und ich würde zu gerne mit ihm zusammen sein aber ich weiß nicht ob es das richtige ist.. könnt ihr mir helfen ? Was kann ich tun, dass er seine Alkoholsucht besiegen kann? Er probiert auch schon alles..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?