Kann Liebeskummer auch für immer bleiben?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

In der Regel sollte sowas nicht so lange dauern. Mal abgesehen davon was du gelesen hast, schenk dem nicht zu viel Glauben. Also ich finde es hängt doch sehr von der inneren Einstellung ab, wie man mit sowas umgeht. Eines hast du bestimmt daraus gelernt und zwar welche Fehler man in Zukunft bei der nächsten vermeiden kann.

Du solltest auf jeden Fall, alles was mit der Person zu tun hat an die du hängst in ne Kiste (sonstwas) reinpacken und diese Tief verstauen oder noch besser wegwerfen, am besten sogar an einer sicheren Stelle verbrennen um schon mal den ersten Schritt in Richtung abschließen machen.

Liebeskummer ist ähnlich einem Drogenentzug zuzuordnen. Das gute ist, das alles mal vorüber geht, auch der schlimmste Liebeskummer. An deiner Stelle würde ich auch nicht wirklich den kontakt zu ihr halten. Lass sie ihr Leben leben und freu dich für sie das sie ihr Glück gefunden hat. Du musst so leid es mir für dich tut, lernen los zu lassen. Nichts spricht dagegen sie in deiner erinnerung zu behalten aber, du solltest die Sichtweise darauf ändern, denk dir doch einfach, war eine schöne zeit und du kannst die erinnerung abrufen so oft du willst aber bleibe realistisch und sage dir gleichzeitig auch, das diese person so wie du sie in erinnerung hast nicht mehr existiert. Ihr beide habt euch verändert, sechs jahre ist schon ne lange zeit um sich zu verändern und auch du solltest langsam lernen sie los zu lassen.

Würde gern mehr schreiben, aber das würde den rahmen sprengen. Ich denke die anderen user haben bestimmt noch mehr Tips für dich.

gruß

dreamecho 29.07.2016, 21:12

Die Beziehung dauerte ja nur zwei Jahre an. Das mit dem Abschließen habe ich damals schon sofort gemacht, das Problem ist, dass ich trotzdem immer wieder von ihr träume und stellenweise sogar Weinkrämpfe bekomme wenn ich über das Thema angesprochen werde. Mehr als Kontakt abbrechen und so kann man ja nicht tun. Der Grund, warum ich ihn wieder aufgegriffen habe, war, um herauszufinden wie es ihr geht und was sie jetzt macht, weil ich hoffte, dadurch besser abzuschließen, nachdem alles andere ja scheinbar nicht funktioniert hat. So sehr hat sie sich gar nicht verändert, muss ich sagen, das ist ja das, was mich traurig stimmt. Hätte sie sich komplett verändert, hätte ich eher keinen Grund mehr, ihr nachzutrauern. Ich freue mich auf jeden Fall für sie, aber ich habe in der Zeit leider nur schlechte Erfahrungen gemacht und auch sonst niemanden kennengelernt, und was mir Sorgen bereitet ist, dass ich gerade an gar nichts Freude haben kann. Sogar das Sitzen fällt mir schwer, lieber würde ich mich ins Bett legen und nicht mehr aufstehen. Also im Grunde ist es so akut als hätten wir uns gerade getrennt... Das Problem war, dass sie nicht IRGENDEINE Beziehung für mich war, sondern die Eine.
Ich glaube das wird auch gerade zu lang, aber ich habe leider auch niemanden zum Reden. Alle meine Bekannten halten mich für bekloppt weil ich nach 7 Jahren immer noch trauere, bzw wollen nichts mit mir zu tun haben wenn ich mal nicht gut gelaunt bin...

0

Mag vielleicht dramatisch klingen, aber es gab schon Leute, die eine PTA also ein Trauma wegen einer Trennung bekamen ... 

Ich denke jedenfalls nicht, dass das normaler Liebeskummer ist. Du solltest versuchen deine Vergangenheit aufzuarbeiten und zu akzeptieren, wie sich die Dinge entwickelt haben. NUR SO kannst du wieder ein gesundes Verhältnis zu dir und zu deiner Umwelt aufbauen. 

Viele Grüße

dreamecho 29.07.2016, 20:55

Danke, das dachte ich mir auch schon, und versuche es auch. Aber da es nach 7 Jahren immer noch nicht funktioniert, verliere ich langsam die Hoffnung.

0

Was möchtest Du wissen?