Kann Käufer auf mündlichen Vertrag bestehen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hier ist erst einmal ein Kaufvertrag mit dem ersten Kaeufer ueber 2.000 Euro zustande gekommen. Dieser ist auch zu erfuellen.

Ob nun mit dem 2. Interessenten ebenfalls ein Kaufvertrag zustande gekommen ist, haengt davon ab, was tatsaechlich besprochen wurde. So, wie du es beschrieben hast, ist keiner zustande gekommen. War es aber nur ein wenig anders, koennte das aber schon ganz anders aussehen. Moegliches Szenario: "Was willste denn fuer das Auto haben?" - "Fuer 3.000 kannst du es haben." - "Okay, dafuer nehme ich es" > Kaufvertrag zustande gekommen und deine Mutter hat dann ein echtes Problem, weil sie nur einen der 2 Vertraege erfuellen kann.

Zur Frage der Gewaehrleistung: Da die Gewaehrleistung offensichtlich nicht ausdruecklich ausgeschlossen wurde (waere bei einem Privatverkauf moeglich gewesen), haftet deine Mutter gegenueber dem Kaeufer 24 Monate lang fuer alle Sach- und Rechtsmaengel, die bereits zum Zeitpunkt der Uebergabe des Autos an den Kaeufer vorhanden waren und dem Kaeufer nicht genannt wurden. Die Haftung erstreckt sich aber nicht auch auf solche Maengel, die erst nach der Uebergabe entstanden sind (ausser ein bereits bei der Uebergabe vorhanden gewesener Sachmangel hat den erst spaeter aufgetretenen Defekt verursacht). Da es die sog. "Beweislastumkehr" waehrend der ersten 6 Monate aber bei "Privatverkaeufen" nicht gibt, muss der Kaeufer bereits ab dem 1. Tag nicht nur beweisen, dass ueberhaupt ein Sach- oder Rechtsmangel vorliegt (das muss er sowieso immer) sondern auch, dass dieser Mangel bereits zum Zeitpunkt der Uebergabe vorhanden war.

tja in dem Fall gilt wer zuerst kommt malt zuerst, theoretisch hat der erste bekannte den kaufvertrag abgeschlossen

Nutzerin9 03.09.2013, 14:37

Vielen Dank für Eure Antworten, das geht ja schnell! Bedeutet das dann, wenn mit dem ersten Bekannten ein wirksamer Vertrag geschlossen wurde, dass dann der zweite automatisch unwirksam ist? Sorry, ich kenn mich leider in solchen Sachen garnicht aus... Hätte der zweite Bekannte Erfolg, wenn er klagen würde?

0
germanils 03.09.2013, 14:40
@Nutzerin9

So wie Du es schilderst, wurde nur ein Vertrag geschlossen, nämlich mit dem ersten Käufer (beidseitige Willenserklärung). Ein Klage hätte keinen Erfolg, da mit dem zweiten Interessenten kein Vertrag geschlossen wurde (es sei denn Deine Mutter hat gesagt "in Ordnung, Du bekommst das Auto für die 3.000 EUR" o.ä.). Wenn ein "Bekannter" mit Klage drohen sollte, würde ich mir dreimal überlegen, ob ich mit dem noch bekannt sein möchte...

0
Nutzerin9 03.09.2013, 14:43
@germanils

Danke, jetzt bin ich doch etwas beruhigt, möchte den nämlich heut Abend anrufen und die Sache so klären, ohne Anwalt usw. ... Leider erfährt man bei manchen Leute erst, wenn es drauf ankommt, wie sie wirklich sind :-(

0

Weiss ja nicht,w ie das Gespräch genau lief, aber.. würde ist rein hypothetisch, das ist keine feste Zusage

Ein mündlicher Vertrag ist i.d.R. ebenso gültig wie ein schriftlicher ! Beweisen lässt er sich allerdings oft nicht - wenn keine Zeugen vorhanden waren oder Aussage gegen Aussage steht .

Ob hier aber überhaupt ein Vertrag zustande gekommen ist - dürfte fraglich sein - denn ein mündlicher Vertrag setzt voraus - dass ich beide über den Verkauf und den Preis geeinigt haben . Das geschieht auch oft durch Handschlag .

Aber nach deinen Angaben scheint nur der Preis genannt zu sein - und mehr nicht .

In solchen Fällen empfehle ich dem Käufer - eine Anzahlung gegen Quittung zu leisten. Dann ist die Sache klar - und dann kann man auch auf dem Verkauf bestehen.

Allerdings war ja schon ein mündlicher Vertrag zustande gekommen - und zwar mit dem 1. Interessebnten - dem das KFZ für 2000.-€ zugesagt wurde !

Alles Gute !

DerCAM 04.09.2013, 03:03

Aber nach deinen Angaben scheint nur der Preis genannt zu sein - und mehr nicht .

Genau das ist hier nicht eindeutig geklaert. Sie schreibt zwar, die Mutter habe einen Preis genannt aber keine Verkaufszusage abgegeben. Ueber die Reaktion des Kaeufers schreibt sie jedoch nichts. Wenn die Mutter dem Kaufinteressenten nun aber das Auto fuer 3.000 Euro angeboten und dieser seine Zustimmung zum Kauf erklaert hat, bedarf es keiner weiteren Zustimmung der Verkaeuferin mehr. Diese hatte sie ja bereits mit Abgabe des Verkaufsangebots gegeben und der Kaeufer braucht das Angebot dann nur noch anzunehmen.

0
Mucker 04.09.2013, 03:44
@DerCAM

So ist es eben nicht !

Weil schon vorher ein mündlicher Vertrag zustande gekommen war - an den sich die Mutter zu halten hat - verstossen weitere Verhandlungen mit anderen interessenten nicht nur gegen die guten Sitten - sondern auch gegen das Gesetz !

Ich hatte folgendes geschrieben - und das allein ist bindend - das KFZ ist damit schon verkauft und steht weiteren Interessenten nicht mehr zur Verfügung - es sei denn - dass der Käufer von dem Vertrag zurück tritt !

" Allerdings war ja schon ein mündlicher Vertrag zustande gekommen - und zwar mit dem 1. Interessebnten - dem das KFZ für 2000.-€ zugesagt wurde ! "

0
DerCAM 04.09.2013, 09:11
@Mucker

Natuerlich darf die Mutter nichts verkaufen, was sie bereits verkauft hat und somit gar nicht mehr zur Verfuegung steht. Das beruehrt aber nicht den zivilrechtlichen Anspruch des zweiten Kaeufers, wenn sie es trotzdem tut. Dessen Vertrag ist ebenso wirksam wie der des ersten Kaeufers. Da die Mutter aber nicht beide Vertraege erfuellen kann, macht sie sich dem gegenueber ersatzpflichtig, dessen Vertrag sie nicht erfuellt.

0
Mucker 04.09.2013, 17:21
@DerCAM

OK - halten wir fest - die Mutter verhält sich falsch - und da kann einiges auf sie zukommen ! :-)))

0

Sie hat nur einen Preis genannt, das ist kein Geschäftsabschluss. Lasst ihn reden...

Mündliche Verträge können nur Vollkaufleute abschließen.

germanils 03.09.2013, 14:34

Was für ein Unsinn. Ich kann mit irgendwem einen mündlichen Vertrag abschließen, wann ich will. Wenn ich auf dem Flohmarkt etwas verkaufe, habe ich einen gültigen mündlichen Vertrag geschlossen.

1
DerCAM 04.09.2013, 02:13

Du meinst, eine Privatperson koenne beim Baecker ohne schriftlichen Vertrag keine Broetchen kaufen?

0

Was möchtest Du wissen?