Kann jemand was über die Anpassung und Überwachung in der DDR erzählen Und Gegenüberstellen das Leben zwischen der die sich Anpassen und die, die es nicht tun?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Lies dir das mal durch:


https://www.gutefrage.net/frage/zeitzeugeninterview


Und jetzt noch etwas von mir:


Die Mehrzahl der Menschen in der DDR hat nichts von Überwachung gemerkt, was nicht heißt, dass es sie nicht gab. Überwachung haben wir heute in einem Ausmaß, von dem die DDR nur träumen konnte.

Und was heißt Anpassung? Viele haben sich engagiert, andere haben sich arrangiert, wenn du den Unterschied kennst. Manche haben sich angepasst, gegen ihre Überzeugung, weil es der Weg des geringsten Widerstandes ist. Andere wieder haben sich aufgelehnt, weil sie sich gegängelt fühlten.
Vielen hat es nicht gepasst, dass es keine unbeschränkte Reisefreiheit gab.

Die meisten waren in ihrer Schulzeit bei den Jungen Pionieren und in der FDJ, kurz nach dem Krieg noch mit vielen Vorbehalten, da man sich nur allzu gut an Pimpfe und Hitlerjugend erinnerte, bis man den Unterschied erkannt hat:

Bei den Pimpfen und in der HJ wurden die Kinder und Jugendlichen zu Völkerhass und Rassismus, bei den Pionieren und in der FDJ zur Freundschaft zu anderen Völkern, zur Friedensliebe und zur Achtung aller Menschen, gleich welcher Hautfarbe, erzogen.

Die Unangepassten in der DDR waren nicht bei den Pionieren und in der FDJ, was nicht bedeutete, dass sie von Oberschule und Studium ausgeschlossen waren. Letzteres kam nur zum Tragen, wenn soziales Verhalten und offenkundige DDR-feindliche Aktivitäten erkennbar waren, denn die DDR war nicht gewillt, kostenlose Bildung an jene vermitteln zu lassen, bei denen abzusehen war, dass sie nach kostenlosem Abi und Studium in den Westen gingen und ihr in der DDR kostenlos erworbenes Wissen dem "Klassenfeind" zur Verfügung stellten.
Was die SED-Mitgliedschaft betrifft: Viele Mitglieder waren überzeugte Genossen, nicht wenige traten der SED bei, um sich Vorteile im Beruf zu verschaffen, was heute nicht anders ist. Letztere haben sich dann spätestens zur Wende als Opportunisten (Wendehälse) geoutet. Beispiele verkneife ich mir.

Wer Menschen in den Westen geschmuggelt hat, wie auch immer, hat nach DDR-Gesetzen eine Straftat begangen und wurde bestraft. Wer nazistische Propagande betrieben hat, wurde ebenfalls bestraft, weil Verherrlichung des Nazismus in der DDR eine Straftat war.

Religionsausübung war in der DDR nicht verboten, hatte jedoch mit dem Staat nichts zu tun, anders als heute, obwohl man das Gegenteil behauptet, aber die Fakten eine andere Sprache sprechen.

Es ist eine Legende, dass gläubige Menschen verfolgt und vom Studium ausgeschlossen waren, es sei denn, dass die Angehörigkeit zu einer bestimmten Religion sich paarte mit offenkundigen Aktivitäten gegen die DDR.
Dann hatten sowohl konfessionell gebundene Menschen als auch Atheisten keine Chance, Hochschule und Uni zu besuchen, was nicht heißt, dass viele trotz "Überwachung" durchgerutscht sind und sofort nach beendetem Studium die DDR verlassen haben.

Noch etwas zur Richtigstellung und Präzisierung:  Es gab in der DDR Angepasste, die alles, was die DDR bot - kostenlose Bildung, kostenlose gute ärztliche Versorgung, kostenlose Kitas,  feste ARBEITsplätze - gerne in Anspruch genommen und zufrieden waren.
Die Nichtangepassten haben auch all das in Anspruch genommen, aber sie haben Kritik geübt und sich deshalb nicht selten bei der Staatsführung unbeliebt gemacht (Das ist ein Thema für sich). Aus denen sind dann die hervorgegangen, die keine Einverleibung (Wiedervereinigung) durch den Westen wollten, sondern eine Erneuerung und Reformierung der DDR.
Dann gab es noch einige, zu denen mir persönlich nichts einfällt, was man hier schreiben könnte ohne gelöscht oder gesperrt zu werden.

Fazit: Es gibt Schlimmeres als die DDR.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also muss ich ja mal was loswerden. ich habe meine ersten 20 jahre in der ddr verbracht. nie hatte ich das gefühl, eingesperrt oder überwacht zu sein. ich habe in diesen 20 jahren eine wohl behütete kindheit gehabt, habe eine tolle schulzeit und ausbildung genossen. es klingt zwar abgedroschen, aber ich habe mich in diesem system sehr wohlgefühlt. es hat mir nie an etwas gefehlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maria987
27.08.2015, 20:51

Aber du hast doch bestimmt mal was von anderen Leuten darüber erfahren oder?

0
Kommentar von Utyos
28.08.2015, 07:28

Danke, koernchen, das kann ich nur bestätigen. DH.

0

Gerne auch ausführliche Antworten. Danke im Vorraus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?