Kann jemand den Text auf Rechtschreibung überrupfen?

4 Antworten

Bin kein Fachmann, aber versuche es mal:

Meiner Meinung nach [<---Lass das weg, Du KANNST...] kann ich den Touristen bei einigen Punkten gut verstehen, er hat sich eigentlich nur gefragt wie man nach so einem guten Fang aufhören kann. Ich finde , dass der Fischer eigentlich ./.noch ein Paar mal 'rausfahren könnt e, da es ihm auch finanziell besser gehen würde und er an anderen Tagen auch etwas anderes unternehmen könnte. Doch ich kann mich gut in der Position des Fischers hineinversetze n. Es wäre so ähnlich, wie wenn ich bei der Arbeit ein Projekt start e, für das ich drei Wochen Zeit hätte [habe?] . Da würde ich auch nicht alles an einem Wochenende erledige n, nur damit ich dann weniger arbeiten muss oder mehr Freizeit hätte [habe?].
Als der Tourist zum Fischer sagte : „...dann könnten Sie beruhigt hier im Hafen sitzen, in der Sonne dösen – und auf das herrliche Meer blicken.“ und der Fischer ganz einfach antwortete mi t: „Aber das tu ich ja schon jetzt“, habe ich selber gemerk t, dass er bereits glücklich ist mit dem was er tut. Im Leben sollte man nicht nur nach Geld streben, sondern das tun womit man glücklich ist.

Ich denke, das bringt Dir schon ein paar Punkte mehr. Du solltest Deinen Text aber prinzipiell selber immer nochmal gründlich überarbeiten. Ich bin sicher, einige dieser Fehler hättest Du dann auch selber gefunden.

Keine Garantie für Vollständigkeit und Richtigkeit.

Es sind tatsächlich noch etliche Fehler drin.

1
@Tannibi

Schade, dass Du nicht helfen kannst.

0

Ich habe die Weisheit auch nicht mit Löffeln gefressen, aber ich würde das so schreiben:

In dieser Geschichte unterhalten sich zwei Personen mit verschiedenen Denkweisen. Eine Geschichte über einen ärmlich gekleideten Fischer der einen Touristen belehrt. Sie führen beide eine kurze Unterhaltung darüber, was einen wichtigen Bestandteil unseres Lebens ausmacht, das Arbeiten.

Ich kann den Touristen in einigen Punkten gut verstehen. Er hat sich eigentlich nur gefragt, wie man nach so einem guten Fang aufhören kann. Ich finde, dass der Fischer eigentlich schon noch ein paar Mal rausfahren könnte. Dadurch würde es ihm auch finanziell besser gehen und an anderen Tagen könnte er etwas anderes Unternehmen. Doch ich kann mich gut in die Position des Fischers hineinversetzen. Wenn ich bei der Arbeit ein Projekt starte und dafür drei Wochen Zeit habe, würde ich auch nicht alles an einem Wochenende erledigen. Nur damit ich dann weniger arbeiten muss und/oder mehr Freizeit hätte.

Als der Tourist zum Fischer sagte: „Dann könnten Sie beruhigt hier im Hafen sitzen, in der Sonne dösen – und auf das herrliche Meer blicken.“ und der Fischer ganz einfach antwortete mit: „Aber das tu ich ja schon jetzt“, habe ich selber gemerkt, dass er bereits glücklich ist, mit dem, was und wie er es tut. Im Leben sollte man nicht nur nach Geld streben, sondern tun, was einen glücklich macht.

Die Änderungen in der Überschrift sind kursiv.

So weit richtig, bis auf:

"könnte er etwas anderes Unternehmen." ---> unternehmen

"an einem Wochenende erledigen. Nur damit ich dann" ---> erledigen, nur, damit ich dann

"bereits glücklich istmit dem," ---> ist mit dem

1

Dreimal gelesen und doch was übersehen! Danke für die Korrekturen. Aber den Satz nach "erledigen" kann man auch als eigenen Satz schreiben. :-)

0

Meiner Meinung nach kann ich den Touristen bei einigen Punkten gut verstehen, er hat sich eigentlich nur gefragt wie man nach so einem guten Fang aufhören kann. Ich finde, dass der Fischer eigentlich schon noch ein paar mal rausfahren könnte da es ihm auch finanziell besser gehen könnte. Er könnte dann an anderen Tagen auch etwas anderes unternehmen. Doch ich kann mich gut in die Position des Fischers hineinversetzen, es wäre ähnlich, wenn ich bei der Arbeit ein Projekt starte, für das ich drei Wochen Zeit hätte, würde ich auch nicht alles an einem Wochenende erledigen, nur damit ich dann weniger Arbeiten muss oder mehr Freizeit hätte.

Als der Tourist zum Fischer sagte „dann könnten Sie beruhigt hier im Hafen sitzen, in der Sonne dösen – und auf das herrliche Meer blicken.“ und der Fischer ganz einfach antwortete mit „Aber das tu ich ja schon jetzt“, habe ich selber gemerkt das er bereits glücklich ist mit dem was er tut. Im Leben sollte man nicht nur nach Geld streben, sondern das tun, womit man glücklich ist.

dass der Fischer eigentlich schon noch ein paar mal rausfahren könnte da es ihm auch finanziell besser gehen könnte

Würde ih noch einmal ganz überarbeiten, "umgangsprachlich"

Und keine Garantie, dass ich nicht übersehen oder selbst falsch gemacht habe. Ich bin schließlich kein Deutschlehrer ^^

Woher ich das weiß:Hobby

Ich habe mal alles, was nicht richtig ist, fett gemacht. Wenn ich dir das korrigieren würde - das wäre auch nicht anders, als hättest du abgeschrieben. Bei der Überschrift sind die Fehler kursiv geschrieben. Kann aber gut sein, dass ich einiges übersehen habe....

Bei dieser Geschichte unterhalten sich zwei Personen mit verschiedenen Denkweisen. Eine Geschichte über einen ärmlich gekleideten Fischer der einen Touristen belehrt. Sie führen beide eine kurze Unterhaltung was jedoch ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens ist nachmacht das Arbeiten.

Meiner Meinung nach kann ich den Touristen bei einigen Punkten gut verstehen, er hat sich eigentlich nur gefragt, wie man nach so einem Guten fang aufhören kann. Ich finde das der Fisher eigentlich schon noch ein Paar mal rausfahren könnte da es ihm auch finanziell besser gehen könnte und an anderen Tagen auch was anderes Unternehmen. Doch ich kann mich gut in der Position des Fishers hineinversetzen, es wäre ähnlich, wenn ich bei der Arbeit ein Projekt Starte für das ich drei Wochen Zeit hätte würde ich auch nicht alles an einem Wochenende erledigen nur damit ich dann weniger Arbeiten muss oder mehr Freizeit hätte.

Als der Tourist zum Fischer sagte „dann könnten Sie beruhigt hier im Hafen sitzen, in der Sonne dösen – und auf das herrliche Meer blicken.“ und der Fisher ganz einfach antwortete mit „Aber das tu ich ja schon jetzt“, habe ich selber gemerkt das er bereits Glücklich ist mit dem was er tut. Im Leben sollte man nicht nur nach Geld streben, sondern das tun womit man glücklich ist.

Was möchtest Du wissen?