Kann jeder in der Schweiz ein Konto eröffnen?

10 Antworten

Soweit ich weiß, kann das generell eigentlich jeder machen. Man hört ja immer wieder, dass besonders reiche Menschen ihr Geld in die Schweiz lagern...es ist komplett legal, allerdings sehr teuer und lohnt sich für dich erst ab einem gewissen Vermögen. 

Strafbar wird es aber, wenn du als Deutscher dein Einkommen und Zinsen nicht versteuerst - daher kriegen auch oft viele Leute mit Konto im Ausland Probleme mit den deutschen Behörden. 

Also einfach das Konto hier in DE angeben, kein illegales Geld in der Schweiz parken und nach dem deutschen Recht handeln. Dann ist auch alles gut. 

Schau mal hier: http://unsere-tipps-und-tricks.gaestehaus-ilg.de/ein-kostenloses-bankkonto-eroeffnen/

Darf ich fragen, warum du das machen willst?

Hallo, die Schweiz wird zurzeit als einzig sicherer Statt für den Erhalt des Vermögens gezählt. Ich Selber werde seit mehreren Jahren von dem Unternehmen www.capital-reserve.de beraten und habe ebenfalls sichere Kapitalanlagen in Form von Immobilien in der Schweiz. Ich persönlich traue schon lange dem Deutschen Staat und der Euro-Zone nicht mehr und habe sicherheitshalber mein Vermögen in der Schweiz gesichert. Ein Schweizer Konto ist daher kein Problem. Also sind die Gedanken wegen eines Schweizer Kontos gar nicht so absurd.

Wer bitte ist "jeder"? Ich gehe davon aus, dass hier nach den Bedingungen für Privatkunden gefragt wird. Zunächst einmal darf jeder Ausländer in der Schweiz ein Girokonto eröffnen, der in der Schweiz legal gemeldet ist oder einen Arbeitsgenehmigung als sog. "Grenzgänger" hat. Wer in der Bank wie ein Schweizer Bürger behandelt werden will, sollte eine sog. "C-Niederlassung" besitzen, die nach 5 Jahren Aufenthalt im Land erteilt wird. EU-Bürger mit Wohnsitz in der EU müssen bei den grossen Schweizer Banken in der Regel mindestens 10,000 CHF anlegen, um ein Privatkonto zu erhalten. Für Kunden aus den USA und bestimmten anderen Staaten bestehen mehr oder weniger umfassende Restruktionen. (Die Konten von US-Bürgern oder von Kunden mit Wohnsitz und Steuerpflicht in den USA müssen z.B. den dortigen Steuerbehörden gemeldet werden.) Die Grossbanken UBS und Credit Suisse (CS) nehmen keine Kunden mehr aus dem Iran oder Syrien an, teilweise auch keine Staatsbürger mehr aus diesen Ländern, selbst wenn diese z.B. in der EU wohnhaft sind. In der Regel muss der Kunde zur Eröffnung in die Schweiz reisen. Grössere Anleger (je nach Bank jenseits von 5 Mio. Schweizer Franken) können sich die entsprechenden Bankformulare und Identitätsbescheinigungen auch auf bestimmten Schweizer Konsulaten bestätigen lassen. Sowohl in der Schweiz als auch Liechtenstein wird die Bekämpfung der geldwäsche sehr ernst genommen. Bei Zuwiderhandlungen drohen (in der Schweiz gibt es das noch) mehrjährige Zuchthausstrafen.

Ein Tipp für alle, die in der Schweiz ein Girokonto benötigen, um dort regelmässig kostengünstig Zahlungen zu erledigen (die Schweiz ist kein EU-Staat, Geldüberweisungen daher meist deutlich teurer als z.B. von Deutschland nach Spanien): eröffnen Sie beim nächsten Besuch in der Schweiz ein Konto bei der Bank der Schweizer Post, inzwischen "PostFinance" genannt. Ein solches Konto kann auch in Euro geführt werden. PostFinance ist (noch) keine echte Bank und hat sehr sozialverträgliche Bedingungen. Wegen des Geldwäschegeswetzes sollten Sie für die Kontoeröffnung einen gültigen Reisepass oder eine deutsche ID-Karte mitnehmen, die auch am Schalter des kleinsten Postamtes amtlich fotokopiert und beglaubigt wird. PostFinance bietet auch relativ attraktive Sparkonten in CHF und EUR an. Achtung: die Konten von Ausländern bei PostFinance werden öffentlich publiziert. Mit Sicherheit hat also auch Ihr deutsches Finanzamt ein stets aktualisiertes Verzeichnis zur Hand.

P.S. Das Femininum sei jeweils mit eingeschlossen.

Danke fuer die professionelle Antwort.

0

Muss man als deutscher ein deutsches Girokonto haben?

Hallo,

ich habe mir letzens mal Gedanken darüber gemacht und mich belesen wie öffentlich mein Konto eigentlich ist. Also habe ich mir überlegt ein Konto in der Schweiz zu eröffnen. Es geht mir nur um Privatsspähre ich möchte kein Schwarzgeld oder so beiseite schaffen. Nun die Frage kann ich mein deutsches Konto schließen und das in der Schweiz für jedwegen Zahlungsverkehr nehmen? Gibt es eventuell Probleme mit der deutschen Steuerbehörde?

Und nochmal für alle die es lieben Scharzgeld, illegal und Schweiz in einem Satz zu sagen: Ich möchte nicht mit dem Gesetz in Konflikt kommen.

...zur Frage

Kann ich in Schweiz ein Konto eröffnen und mein Gehalt auf dieses Konto überweisen lassen?

Kann ein deutscher Arbeitgeber mein gehalt auf schweizerisches Konto überweisen?

Ich will ein schweizerisches Konto besitzen.

...zur Frage

Deutsche Direktbank für Schweizer?

Hallo zusammen

Ich möchte demnächst ein Wertschriftendepot eröffnen. Da die Konditionen bei Banken mit Filialen sehr hoch sind, bin ich auf der Suche nach einer Direktbank. Komischerweise gibt es in der Schweiz keine Direktbanken, in Deutschland jedoch massenweise. Deshalb meine Frage: Kann ich als Schweizer mit Wohnsitz in der Schweiz ein Depot bei einer Deutschen Direktbank eröffnen?

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Kostenfreie Direktbank/Depot in der Schweiz (Für Deutsche)?

Kennt jemand zufällig einen günstigen Anbieter in der Schweiz für Konto+Depot für Deutsche? (Also quasi eine kostenfreie Direktbank mit Depot in CH)

Mir geht es nur darum, dass aufgrund inbs. politischer/gesellschaftlicher Entwicklungen und Risiken ich einen schnellen finanziellen Exit bei Bedarf durchziehen möchte. In Griechenland war damals die Einführung von Kapitalkontrollen ja mehr als greifbar in der Luft.

Ich will keine Steuern hinterziehen. Das Konto/Depot wird - wenn alles gut gehen sollte - auch niemals benutzt. Gewinne kann und müsste ich ja sowieso bei der ESt-Erklärung angeben. Aber ich will halt im Falle der Fälle nicht mit Zwangsmaßnahmen (Enteignung á la Bail-In/Transferlimitationen/etc.) entmüdigt werden.

Avisierter Vermögenstransfer ist unter 100T€. Was ein Pluspunkt wäre sind das Halten von Fremdwährungskonten (in EUR).

Kann ich überhaupt als "Ausländer" in der Schweiz, ohne jene zu besuchen, ein Konto eröffnen? Kennt jemand eine Direktbank, die mir das kostenfrei (wie in Deutschland vielfach vorzufinden) ermöglicht? Gibt es vielleicht sogar ein schweizerisches Vergleichsportal?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?