Kann ich zu meiner erwerbslosen Rente dazuverdienen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schau mal in "daserste.de/ratgeber/geld". Da war am 10. mai ein beitrag über die höchstverdienstgrenze und deren folgen bei überschreitung. Es handelte sich zwar nicht um eine erwerbslosenrente, es geht aber allgemein um die hinzuverdienstgrenze. Sollte der arbeitgeber urlaubs- oder weihnachsgeld zahlen (was es ja noch geben soll) , ist dies bei dem monatlichen einkommen mit zu berücksichtigen, d.h., das monatliche einkommen muss noch mehr reduziert werden, damit die jahressumme nicht überschritten wird. Die frage der Stundenzahl ist nur begrenzt wichtig, so meine ich. Sie ist wichtig dabei, ob du überhaupt eine erwerbslosenrente bekommt und wenn ja, in welcher höhe, Es prüft später keiner mehr nach, ob du z.b. zweimal pro woche 4 stunden arbeitest oder einmal pro woche 8 stunden. Bei der von dir angegebenen arbeitszeit und arbeitsstunden würdest du die 400 euro monatlich sowieso nicht überschreiten. Solltest du später mal mehr als diese 4 eure verdienen können (und das hoff ich für dich), musst du keine angst haben, dir auskunft bei deinem rentenversicherungsträger zu holen.

Ein volle Erwerbsminderungsrente bezieht nur der, der weniger als 3 h täglich arbeiten kann. Bei einer Arbeitsfähigkeit von mehr als 3 h aber weniger als 6 h gibt es nur eine halbe Erwerbsminderungsrente. Bei über 6 h Arbeitsfähigkeit gibt es keine Erwerbsminderungsrente.

wieviel kann ich zur eu-rente dazuverdienen

Ich kann nicht mehr arbeiten?

Hallo Freunde. Ich, 35 Jahre, habe laut meiner Hausärztin und nach Prüfung des VDK die Möglichkeit eine volle Erwerbsminderungsrente zu beantragen. Dies habe ich vor 2 Jahren schnell verworfen da die Rente nicht ausreicht um alle meine Kosten zu decken. Doch mittlerweile bin ich an dem Punkt körperlicher Erschöpftheit angelangt, ich schaffe es nicht mehr meinen Job zu erledigen. Kann ich diese Rente aufstocken und wenn ja bis zu welcher Höhe? Wieviel darf ich dazuverdienen mit leichten Tätigkeiten? Was kommt auf mich zu, worauf muss ich mich einrichten?
Danke im Voraus

...zur Frage

Versorgungslücke nach der Scheidung?

Nach der Scheidung wurde der Versorgungsausgleich ausgeführt. Berechnet wurde von A hat 16 Jahre von B erhalten, weil ja B 2000 in Rente ging. B 21 Jahre , da A zwar nicht die ganze Ehezeit arbeiten ging, aber freiwillige Rentenbeiträge bis 2005 bezahlt hat. A bekommt seit 2005 die Erwerbslosenrente. Jetzt hat A eine Versorgungslücke von 13 Jahren insgesamt., da B ja in Rente ging. Die Ehe hat insgesamt 29 Jahre gehalten. Ist das jetzt normal, das da unterschiedliche Rentenzeiten verrechnet wurden? Was ist mit A, die die Versorgungslücke von 13 Jahren nach Scheidung offen hat, Kann A die Versorgungslücke bei dem nachehelichen Unterhalt ausgleichen lassen? Vielleicht weiß das ja einer von EUCH LG Thomenickel

...zur Frage

Oxycodon oder Hydromorphon bei Multipler Sklerose?

Hallo. Ich habe Multiple Sklerose, schubförmig-remittierend, und seit einiger Zeit starke, chronische Schmerzen. Habe von meinem Neurologen (nachdem nicht opioid-haltige Medikamente nicht mehr geholfen haben) zuerst Oxycodon (Oxygesic) bekommen. Wurde schrittweise auf 3x10 mg retard Tabletten eingestellt und wegen andauernder Müdigkeit dann auf 3x4 mg retard Hydromorphon umgestellt (erst Tabletten, dann Palladon Kapseln). Mit einer dreimaligen Gabe alle 8 Stunden komme ich, unabhängig vom Wirkstoff, besser klar. Leider hilft mir gegen die Schmerzen Oxycodon besser als Hydromorphon, aber wie oben schon erwähnt werde ich durch Oxycodon ziemlich müde bzw sogar etwas "benebelt". Es geht mir nur um die schmerzstillende Wirkung! Ich muss arbeiten und einen klaren Kopf haben. Mich würde jetzt interessieren, ob jemand auch Erfahrungen mit beiden Wirkstoffen hat und was bei Euch besser hilft bzw welcher Wirkstoff weniger Nebenwirkungen hat? Auch wüsste ich gerne von Euch, welches Medikament weniger Absetzproblematik verursacht, denn vor Abhängigkeit fürchte ich mich sehr. Es geht mir hier in erster Linie um eigene Erfahrungen und Meinungen von Euch. "Technische" Sachen wie Potenz, Bioverfügbarkeit, Halbwertszeit etc wurden mir erklärt bzw kann man selbst nachsehen. Vielen Dank im voraus für Eure Hilfe!

...zur Frage

Darf ich bei voller EM-Rente (Kinder erhalten ergänzende Leistungen nach SGB II) dazuverdienen und wenn ja, wieviel?

Ich (alleinerziehend) erhalte seit einigen Jahren volle EM-Rente. Da meine Kinder noch kein eigenes Einkommen haben, wird ihnen der Teil meiner Rente, der den Regelsatz (für den Haushaltsvorstand) übersteigt, als (verteilbares) Einkommen angerechnet und dazu ergänzende Leistungen gezahlt. Wir erhalten also insgesamt den gleichen Betrag, den wir bekommen würden, wenn wir alle Hilfe zum Lebensunterhalt beziehen würden.

Darf ich unter diesen Umständen ein Nebenamt beginnen und wenn ja,

- wie viel dürfte ich dazuverdienen;

- müsste ich das dem Jobcenter mitteilen, obwohl ich von dort keine Leistungen erhalte und würde dies dann meinen Kindern auch als Einkommen angerechnet;

- müsste ich es dem Rententräger melden und könnte das eine Kürzung meiner Rente zur Folge haben?

Unsere Einnahmen reichen oft kaum für das Nötigste und ich suche nach Möglichkeiten, um unsere finanzielle Situation etwas zu verbessern.

...zur Frage

In Rente und nebenbei arbeiten aber, wie anmelden?

ich bin nun in Rente und möchte gerne dazu verdienen. Es soll aber alles richtig ablaufen, aber was ist besser, sich Selbständig melden und im Haushalt arbeiten, oder sich über Minijob anmelden lassen

...zur Frage

Minijob, Steuer bei Rente

Meine Tante ist seit kurzem Rentnerin geworden. Ihr Mann ist vor kurzem verstorben weshalb sie neben ihrer Vollrente noch Witwenrente erhält. Nun hat sie das Angebot von Ihrem Arbeitgeber bekommen, auf geringfügiger Basis weiter zu arbeiten was sie auch gerne tun würde. Als sie dann auf das Rathaus ging um sich zu erkundigen sagte die Sachbearbeiterin, dass sie wenn sie 400,- verdient sie 180,- als Steuer an den Fiskus abdrücken müsse. Sie also schlussendlich den geringfügigen Job versteuern müsste. Kann das sein? Ich dachte immer man darf bis zu 450,- dazuverdienen ohne zu versteuern... Wär dies der Fall wäre es ja wenig sinnvoll den Job noch anzunehmen...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?