kann ich weiterhin mit einem Moslem zusammen sein?

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Es kommt sehr darauf an, worin Eure Prioritäten liegen. Wenn er unbedingt darauf besteht, dass Du konvertierst, Du aber unbedingt christlich bleiben und somit nicht konvertieren möchtest, beantwortet sich allein dadurch schon die Frage, ob es mit Euch funktionieren kann.

Ich muss dazu sagen, als meine persönliche Meinung: Wer von jemanden erwartet, dass eine andere Person das aufgibt, was ihr (mit) am wichtigsten ist, der ist nicht darauf aus, diese Person glücklich zu machen, sondern sie zu beeinflussen, auch wenn es gegen deren Willen ist. Das klingt vielleicht hart und womöglich sogar härter als es Dein Freund zugeben möchte, aber wenn es nicht von ihm ausgeht, so steht da eventuell seine Familie dahinter und die werden Druck auf Euch ausüben wollen, falls er nachgibt, denn seiner Familie oder zumindest ihm scheint die Tradition ihrer Religionszugehörigkeit sehr wichtig zu sein.

Wenn Du Deine Religion also nicht aufgeben möchtest und dennoch glücklich sein,, dann lasse ihn am besten nach einer Frau suchen, die entweder gern zum Islam konvertieren würde oder Muslimin ist und suche für Dich am besten einen Freund, der Dich so akzeptiert, wie Du bist und selbst sein möchtest.

Ein "Junge" im Teenageralter wird dich überhaupt nicht heiraten, sondern höchstens seinen Spaß mit dir haben wollen, um dann als Mann eine jungfräuliche Muslima zu ehelichen. Was willst du eigentlich mit deiner Frage erreichen? Du bist gläubige Christin und wirst deine Religion nicht wechseln. Also weißt du, dass die Beziehung keine Zukunft haben kann und eine rasche Trennung verhindert weitere Probleme.

Wenn dir eine vorübergehende Liebelei als ein schönes Abenteuer genügt, musst du dir überlegen, ob du das als "stolze Christin" mit deinem Glauben vereinbaren kannst oder dich nicht doch lieber für einen späteren christlichen Ehemann aufheben willst. Wenn du eine Antwort erhoffst, die dir deine Gewissensentscheidung abnimmt, wirst du sie hier nicht finden.

Du musst unbedingt mit ihm reden das ihr euch einigt wenn er sich nicht umstimmen lässt dann sag ihm das du sonst schluss machst wenn das auch nichts bringt dann bleibt dir wohl nichts anderes übrig

Trenn dich von ihm, denn früher oder später wird seine Familie mitreden und die wollen mit großer Wahrscheinlichkeit ein muslimisches Mädchen (vielleicht sogar eine Cousine von ihm) das er heiratet.

Religionen haben leider das große Potential die Menschen zu spalten und viele erleben das zu genüge. Im Islam werden Mischehen nur begrüßt, wenn die Frau zur "wahren Religion" konvertiert. Das kann man aus dem Koran und aus den Hadithen herleiten. Auch steht in der Bibel, dass man nicht mit "Ungläubigen" gemeinsame Sache tun sollte. Religionen vereinen Menschen nicht, sondern errichten Mauern, die die gesamte Menschheit in "Gut" und "Böse", in "Wir" und "die Anderen" auseinander dividieren. Wenn Menschen das erkennen und sich von ihren Ideologien distanzieren, wird noch was zu hoffen sein.

Religionen als Ideologie trennt nicht nur, sondern vereint auch die Massen, ebenso wie Ideologien (Kommunismus, Faschismus). Die dialektische Einteilung in Gut und Böse wirst Du überall finden, wo es Gegensätze gibt..

0
@Nunuhueper

nunuhueper - "religionen als Ideologie"???

Was soll das sein?

Die dialektische Einteilung in Gut und Böse wirst Du überall finden >

Im Zusammenhang mit Religionen sind diese Begriffe nicht dialektisch (also objektiv entgegengesetzt und miteinander logisch verknüpft), sondern erfunden worden. Weil nämlich, wenn "Gott" permanent als "gut" dargestellt werden soll, dann muss es auch das "Böse" geben. Hier wurde sehr subjektiv festgelegt, was "gut" und "böse" ist! Bei der Vielschichtigkeit der Menschen ist für den einen "gut", was eventuell für den anderen "böse" ist.

Eine allgemeine Definition dafür gibt es nicht!

0

erdenbewohner - DH!

0
@LSSBB

Gut und Böse in der Religion gibt es massenhaft! Himmel und Hölle. Gott und der Teufel.

Das alles ist nicht konstruiert!

Dein Verstand sollte das anerkennen, die methode der Dialektik ist nur ein Hilfskonstrukt.

0

Wie alt seid ihr denn, wenn ich fragen darf? Oder besser gefragt: Spielt eine Heirat denn schon eine Rolle oder ist das sozusagen Zukunftsmusik?

Je nach muslimischer Auslegung darf ein Muslim theologisch gesehen eine Frau einer anderen Buchreligion (also v.a. Christentum, Judentum) heiraten, da die Kinder die Religion des Mannes übernehmen. Theoretisch jedenfalls.

Praktisch müsst ihr selbst herausfinden, ob ein Zusammenleben funktionieren kann oder nicht. Seine Meinung gegenüber einer Heirat mit einer Nichtmuslima kann sich durchaus noch ändern. Es ist also wichtig, was diese Meinungen heute für euch bedeuten. Sprecht miteinander, das ist ganz wichtig.

Erkläre ihm, weshalb du gerne Christin bist und warum du keinen Sinn darin siehst, nur ihm zuliebe Muslima zu werden (der Gedanke ist definitiv richtig, also nur Mut!). Lass ihn offen darüber reden, warum er sich wünscht, dass du Muslima wirst. Wahrscheinlich kommen dabei sogar ähnliche Ängste und Sehnsüchte hervor, wie du sie empfindest - nicht umsonst schreibst du ja, dass du eigentlich immer lieber einen Christen heiraten wolltest.

Da du ohnehin über eine Trennung nachdenkst, kannst du frei in das Gespräch gehen, denn du hast nichts zu verlieren, evt. aber viel zu gewinnen, wenn ihr euch dabei besser kennenlernt und Wege findet, eure Beziehung weiterzuführen - oder euch eben nach einem guten Gespräch in friedlichem Einvernehmen trennen könnt.

Vielleicht hilft euch auch diese Website weiter: www.begegnungspunkte.de. Ist allerdings noch im Aufbau ;-)

Ehrlich gesagt finde ich die Beziehung schon jetzt reichlich verlogen.

Begründung:

Gemäß islamischer Doktrine ist es dem Muslim verboten vorehelichen Kontakt zu haben. Im Klartext, es gibt im Islam kein befreundet sein in Form einer Liebesbeziehung.

weiterhin

Ein Moslem darf eine Angehörige der Buchreligion heiraten, ohne das dei jeweilige ihre Religion wechselt. Zur Buchreligion gehören nach islamischer Auffassung Christen.

Daraus resultierend ist festzustellen, alles was er mit Dir macht ist verboten, und was er von Dir verlangt ist überhaupt nicht gefordert.

Fazit:

Altes deutsches Sprichwort, lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Wenn er dich nur heiratet, wenn du deine Religion, die du behalten willst, ändern musst, trennt euch lieber. - Meine Meinung. Liebe ist nicht aussehen, Hautfarbe, weder Religion. Liebe kommt vom Herzen!

Aber Letztendlich kannst nur du das entscheiden! (:

Die Antwort hat er dir doch schon gegeben. Du hast geschrieben:
"Der Junge meinte jetzt das er mich nur heiratet, wenn ich auch Moslem werde doch ich werde meine Religion auf keinen Fall wechseln".

Da hast du doch deine Antwort. Von der Religion her ist es nicht verboten. Ich kenne viele muslimische Männer die mit christlichen Frauen verheiratet sind und weder im Koran noch in der Bibel steht das man das nicht darf. Also von der Religion her wäre es kein Problem. Aber wenn er persönlich das nicht will, dann kannst du nix machen.

Dann sag ihm mal, der Prophet hat eine Christin geheiratet und sie hat ihren Glauben behalten. Die Christin „Mariya al Qibitiyya“

Aber wenn der junge Mann jetzt schon so intolerant anfängt, dann würdest du nichts zu lachen haben, wenn du dich darauf einlässt.

Erkläre ihm, dass du weiterhin Christin sein willst. Hat er ein Problem damit, dann würde ich mich von ihm trennen.

so eine entscheidung willst du fremden aus dem internet in die hände legen?^^ liegt doch allein an euch ob ihr euch einigt.... aber so wie ich religiöse menschen kenne wird keiner nachgeben ^^

ele .... *** nasra*** ......... ich glaube Du hast Langeweile.... das ergibt sich aus Deinen Fehlern bei der Formulierung in Deiner Frage ,sowie den inhaltlichen-

lese bitte .....Ich wollte schon immer einen Christ heiraten. ... Wer spricht so, Du hast da viel aufzuholen.

Sag ihm, dass du ihn nur heiratest, wenn er Christ wird ...

Ich kenne keine "stolzen" Christen. Christen beschreiben sich selten als "stolz", sondern bekennen sich einfach zu ihrer Religion und Jesus Christus als ihren Erlöser.

"Stolz" sind meist nur Menschen, die keinen Grund dazu haben und in der Religion eine bestimmte Sorte von Muslimen - jene, welche ihre Religion oft nicht einmal annähernd kennen und sich damit nur hervortun wollen. Wahrer christlicher Glaube dagegen macht nämlich demütig und eine Christin wird naturgemäß einen Muslim meiden, weil sie weiß, dass sich ihrer beider Glauben nicht verträgt.

Weil dies so ist, glaube ich dir deine Geschichte nicht, sondern halte die Frage für einen Fake und Islamwerbung.

Sollte ich mich dennoch in dir täuschen, dann trenne dich von diesem Jungen, denn ihr habb beide keine gemeinsame Zukunft. - Spätestens nach der Heirat musst du deinen Glauben aufgeben, oder eure Kinder werden in einem anderen Glauben erzogen - nach muslimischer Tradition. Aber ich denke das weißt du ja.

Ich kenne keine "stolzen" Christen

Tatsächlich nicht? Dabei sind sie Legion, diese ganzen evangelikalen Gruppierungen, allen voran die born again Christianity. Von Demut keine Spur.

2
@DeepThought42

Natürlich kenne ich auch viele "wiedergeborene" Christen - du siehst das geht begrifflich auch auf deutsch. Ich selbst betrachte mich auch als "geistlich wiedergeborenen" Christen, denn es gibt gar keine anderen. Aber "stolz" darauf zu sein, den Ruf Gottes gehört und ihm nachgefolgt zu sein, dass kenne ich bei ihnen nicht, denn wie sollte man - richtig verstanden - auf ein Geschenk (den Glauben) "stolz" sein. Der Glaube an Jesus Christus ist nichts was man sich selbst verdient hat bzw. dessen man sich selbst rühmen könnte! - Mag sein, dass sie sich freuen über ihren Glauben. Aber da musst du etwas falsch verstanden haben bei diesen "born again Christians", oder du warst tatsächlich bei einer falschen Gruppe.

Ich bleibe also dabei, "Stolz" im Zusammenhang mit Religion ist nur bei Muslimen im Islam zu finden. - Weiß der "Teufel" warum.

1

dein "stolz" wir des dir verbieten, genauso wie der stolz des von dir "geliebten" moslems

Dies ist wieder eine Frage als Einstieg bei GF, bei der ich meine Zweifel an deren Ernsthaftigkeit habe.

Jepp. Eine sog. Mitternachtsfrage! :-)

1

Da sind wohl wieder mal die Moslems auf Werbetour: Es ist die gefühlte 199. bis in die Diktion gleichlautende Frage zu diesem Thema hier.

trennt euch, die Beziehung wird nichts!

Im Islam ist vorehelicher Kontakt verboten. Wah. kennt er selber seine eigene Religion nicht,wahr.gehört er zu den möchtegern Muslimen die einfach nur ihre Religion verbreiten wollen :(

Was möchtest Du wissen?