Kann ich von Paracetamol schnell abhängig werden?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Meines Wissen gibt es keine körperliche Abhängigkeit von Ibuprofen oder Paracetamol. Wenn Du Dir, bitte nicht falsch verstehen, einbildest, die dauernd nehmen zu müssen, können die Medikamente da erstmal nichts dafür. (Bin kein Mediziner, lasse mich an der Stelle gerne fundiert korrigieren.)

Bei Paracetamol besteht allerdings in so einem Fall die Gefahr der Überdosierung. Die Nebenwirkungen und die therapeutische Breite sind bei Paracet bei weitem am ungünstigsten im Vergleich der üblichen rezeptfreien Schmerzmittel.

Platt gesagt, bei zu viel Paracetamol droht ein Leberschaden, man kann daran auf sehr unschöne Weise sterben.

Kommentar von piepsmausi26
10.10.2016, 23:40

Das ist es ja. Damals hatte ich keine schmerzen weshalb ich sie genommen habe. Sie haben mich sehr müde gemacht. Und jetzt nehme ich nur noch schmerztabletten wenn ich es nicht mehr aushalten kann. Also wenn es in Richtung Migräne geht oder so.

0

Hallo allerseits

Es ist erstmal so, dass die NSAR (= nichtsteroidalen Antirheumatika, Nichtopioid-Analgetika) erst mal von Haus aus an keine Rezeptoren im Gehirn andocken, die für die Ausbildung einer Sucht in Frage kommen. Das bedeutet aber nicht, daß es keine suchtähnlichen Symptome geben kann.

Bestes Beispiel ist hier ein stark beworbenes Medikament, das 250 mg Paracetamol, 250 mg ASS, 50 mg Coffein und Vitamin C enthält und zwar pro Tablette.
Nun nimmt man gegen Kopfschmerz eine solche Tablette. Die Kopfschmerzen verschwinden und gut ist. Während des Abbaus der Wirkstoffe wird auch das Coffein abgebaut. Coffein-Entzug führt zu Kopfschmerzen. Also wieder eine Tablette. Paracetamol und ASS bekämpfen den Kopfschmerz, Coffein dockt im Hirn an - alles gut. Nun beginnt der Teufelskreis von vorn: Schmerzmittel weg - Coffein-Entzug - Kopfschmerzen.

Es gibt sogar "schmerzmittelinduzierte Kopfschmerzen". Das bedeutet, daß das Schmerzmittel selber den Kopfschmerz auslöst, wogegen wir ja Schmerzmittel nehmen, die den Kopfschmerz auslösen wogegen wir...
Dieses Phänomen ist vom Wirkstoff unabhängig. Es tritt bei Ibuprofen genau so auf, wie bei ASS oder Diclofenc oder eben Paracetamol.

Wie die werten Forumschreiber bereits berichteten, ist Paracetamol sehr lebertoxisch. Die Packungsgrößen wurden 2009 daher begrenzt, so daß man nur noch Packungen zu 10 Gramm (20 Tabletten) in der Apotheke kaufen kann. Will man mehr, muß der Apotheker fragen warum oder man hat ein Rezept über größere Packungen.

Und die letzte Facette der sucht ist das "Gute Gefühl der Einnahme". Streß? Na da haben wir doch eine Tablette! Einschlafstörung? Na da haben wir doch eine Tablette! Ein Furz liegt quer? Na da haben wir doch eine Tablette! Mein Partner zickt rum? Na da haben wir doch eine Tablette! Für meinen Partner auch!
Der leichtfertige Umgang mit Tabletten schon im frühen Alter ("Hopsasa-fen" für Kinder und Jugendliche!), wenn normalerweise Schlaf und frische Luft reichen, bringt der pharmazeutischen Industie gigantische Gewinnaussichten! Was braucht ein 13 jähriges Kind Hopsasafen? Schulsport, Schulgarten und genug Bewegung sind viel besser als 300 mg Hopsasafen!

Nicht unerwähnt bleiben sollen die opoiden Schmerzmittel als Mono-Präparate oder als Kombinataionspräparate (Zaldiar, Voltaren Plus, Combaren, Gelonida) die ein echtes stoffliches Abhängigkeitspotential haben, aber trotzdem, was Magen-Darm, Nieren und Leber betrifft, weniger Nebenwirkungen haben.

Ich hoffe, ich konnte dir mit dieser kurzen Schilderung weiterhelfen.
Unterm Strich bleibt ein Rat übrig: Finger weg, wenn du die Tabletten nicht brauchst und erst recht, wenn du weißt, daß du damit Probleme hast!

Gute Besserung!

Hallo du!

Normalerweise besteht bei Paracetamol kaum eine Gefahr, abhängig zu werden. Da man jedoch irgendwie von allem abhängig werden kann, solltest du vorsichtig sein und aufpassen, dass du die Tabletten nicht überdosierst.

Paracetamol ist allerdings, was die Abhängigkeit betrifft, nicht so gefährlich wie Ibuprofen und Co. Jedoch steht Paracetamol im Verdacht, die Leber auf längere Sicht schwer zu schädigen. Sei also umsichtig.

Und noch etwas: Wenn dir auffällt, dass du vor allem dann Schmerzmittel nimmst, wenn er dir psychisch schlecht geht, dann suche dir bitte Hilfe bei einer psychologischen Beratungsstelle!

LG und alles Gute!

Kommentar von piepsmausi26
10.10.2016, 23:43

Danke ich bin auch Behandlung und mittlerweile nehme ich sie nur noch selten wenn ich wirklich schmerzen habe. Die Tabletten sind auch bei meinen Eltern damit jemand mit bekommt wie viel ich nehme. Halt zu meinem schutz

0

Gegen psychische Probleme nimmt man keine Schmerztabletten..

Schmerzmittel können immer abhängig machen.

Was möchtest Du wissen?