Kann ich trotz Psychische Erkrankungen (Depression und Angst) eine Führerschein machen?

6 Antworten

Ich kriege echt einen Rappel, wenn ich mir einige Antworten hier durchlese. So was Verantwortungsloses.


Natürlich kannst du einen Führerschein machen, trotz Depressionen. Du wärst für eine Führerscheinprüfung nicht zugelassen, wenn du z.B. halb blind wärst, aber das ist bei dir nicht der Fall. 

Du musst auch nichts angeben oder sonstiges. Es wird dich auch keiner danach fragen ob du eine psychische Störung hast.

Das du Depressionen hast geht keinen was an    ( ansonsten würde es keine Schweigepflicht geben)     und schon gar nicht die Fahrschule.

Doch, man wird danach gefragt, ob man eine Erkrankung hat. Das muss auch so sein, ich denke bei Depressionen auch an das Germanwings-Unglück. Im kleinen Rahmen kann das auch auf der Straße passieren.

Ich habe auch eine Rechtsgrundlage dafür angegeben. Ja, du kannst das nachlesen, was ich geschrieben habe. Das ist kein Blödsinn, sondern Vorschrift! Und wer etwas verschweigt, riskiert seine Fahrerlaubnis.

Und auch das Argument mit der Schweigepflicht greift nicht. Im Falle einer Depression wird eine Untersuchung bei einem Betriebsmediziner angeordnet. Und der ist an die Schweigepflicht nicht gebunden.

0
@Knochi1972

Bitte was? Was hat ein ängstlicher Autofahrer mit einem psychopatischen Piloten zu tun? Jetzt übertreib mal nicht. Du vergleichst hier 2 komplett verschiedene Dinge.

Der Pilot von Germanwings hatte hauptsächlich eine schlimme Persönlichkeitsstörung und keine Depression. Toll wenn man mit Argumenten um sich wirft, ohne eine wirkliche Ahnung zu haben.

Ich habe meinen Führerschein vor 2 Jahren gemacht und ich weiß ganz genau, da hat mich keiner nach irgendeiner Erkrankung gefragt, nach einem Sehtest aber das war es denn schon.

SOVIEL ZUM GERÜCHT MAN WIRD DANACH GEFRAGT

Jeder Arzt muss sich an eine Schweigepflicht halten, das war schon immer so und wird immer so bleiben. Egal ob Zahnarzt, Augenarzt oder Betriebsmediziner. Vor allem bei einem so sensiblen Thema wie psychische Erkrankungen.

Es haben so viele Leute Depressionen oder Ängste, niemand gibt eine Depression bei der Fahrerlaubnis an. Bestes Beispiel: meine Mutter. Die fährt schon 30 Jahre mit Depressionen Auto und hat noch keinen Menschen umgefahren.

Ich denke du weißt nicht mal was eine Depression genau ist, wenn du so viele Vorurteile in dem Plan hast. Wenn man eine Depression hat heißt das automatisch nicht, dass man andere Leute totfährt.  Informiere dich bitte mal.

0
@JudithZeder

Also.

1. hat das sehr wohl miteinander zu tun. Du kannst mit Flugzeugen und Autos Menschen töten. Isso!

2. wird man immer, ja immer nach Krankheiten gefragt. Das ist kein Gerücht, sondern gängige Praxis. Ich mache es selbst seit 15 Jahren so. Das ist Fakt!

3. zur betriebsärztlichen Schweigepflicht siehe http://www.schwbv.de/schweigepflicht_arzt.html.

Ich wiederhole es: Ich mache das hier nicht erst seit heute. Und auch deine Mutti ist gefragt worden. Definitiv.

0
@JudithZeder

Jetzt habe ich mir extra die Zeit genommen um dies zu recherchieren. Ich würde echt gerne wissen, wie man so überzeugt von seinen Fehlinformationen sein kann.

0
@JudithZeder

Wie gesagt, ich mache das beruflich, und von den ausgewiesenen Experten hat mir auch niemand widersprochen. Vorschriften sind nicht nur dazu da, dass man sie bricht, sondern gelegentlich auch mal einhält. Und obwohl du die BILD als Quelle nennst: Sie hat Recht.

0

Kommt drauf an, wie sehr du dies in der Fahrschule bemerkbar machst bzw. wie stark sie ausgeprägt ist.  Fahrlehrer sind meist alle besonders geschult. Das heißt, dass sie i.d.r wissen, wie sie dir die Angst nehmen.

Wenn der Fahrlehrer bemerkt, dass es dir beim Autofahren nicht gut geht, kann er die Fahrstunde beenden.

Die Antwort lautet: Das kommt drauf an. In Anlage 4 Nr. 7.5 der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) findest du die Voraussetzungen, derer es bedarf. So ist die Erteilung der Fahrerlaubnis bei schweren Depressionen ausgeschlossen. Wenn unter medikamentöser Behandlung die Symptome verschwinden, kann eine Fahrerlaubnis erteilt werden, es sind aber regelmäßige Kontrollen erforderlich.

Wichtig: Wenn du unter Depressionen leidest, musst du dies bei der Antragstellung erwähnen.

So ein Blödsinn. Man muss Garnichts. Wenn man Probleme mit den Augen hat und nicht richtig gucken kann muss man das erwähnen. Ansonsten gar nichts.   

Wie viele Leute haben Depressionen und sagen das in der Fahrschule an? Kein Mensch der noch alle Tassen im Schrank hat.

2
@JudithZeder

Kein Blödsinn, sondern Vorschrift. Anlage 4 habe ich ja schon erwähnt und lege noch § 11 und § 46 FeV nach. Wenn du das für Blödsinn hältst, wünsche ich uns allen, dass du gesund bleibst.

0
@Knochi1972

Du musst nicht gleich beleidigend werden. Du stellst hier erst eine Frage, weißt es aber selber ( beantwortest das denn auch selber )und beleidigst noch diejenigen, die Ihre wertvolle Zeit für deinen Spaß opfern. Menschen mit ekelhaftem Charakter gibt es!!!

0
@JudithZeder

Hmmmm... Ja, ich habe die Frage erneut gestellt, war aber ein Versehen. Ich wollte nicht fragen, sondern antworten, kann ja mal passieren.

Aber wo bitteschön habe ich dich beleidigt? Du hast meine eindeutige Argumentation als Blödsinn abgekanzelt, war auch nicht nett, finde ich.

0

Was möchtest Du wissen?