Kann ich Theologie studieren auch mit schlechter Note in Religion?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Keine Uni interessiert sich fuer die Noten in der neunten Klasse. Ebenso schaut sich keine Uni deine Noten im Abi an.

Nur bei wenigen Studiengaengen, wo die Studienplaetze begrenzt sind, schaut sich die Uni deinen Abi-Durchschnitt an.

Bei Theologie gibt es keinen numerus clausus, das heisst, du musst nur das Abi bestehen, egal wie.

Fuer die Abifaecher wuerde ich mir allerdings einen Reli-Lehrer aussuchen, der nicht daran schuld ist, dass ich in meinem Lieblingsfach so schlecht stehe.

Die Religionsnote in der neunten Klasse ist nun wirklich noch kein Entscheidungskriterium für die Zulassung zum Theologiestudium. Viel wichtiger sind die Sprachkenntnisse in Latein und Griechisch. Du solltest noch in der Schulzeit unbedingt das Latinum machen, weil das mit einer Menge Arbeit verbunden ist, und das Erlernen einer Sprache ist immer besser, wenn man noch das gute Merkgedächtnis des Jugendlichen hat. 

Du brauchst auch das Graecum, allerdings in einer Version, die sich nur auf die Lektüre des Neuen Testaments bezieht. Die Vorbereitung auf diese Sprachprüfung kann man tatsächlich leichter in den ersten beiden Semestern des Theologiestudiums durchführen. Es gibt dazu dann auch Hefte, in denen die 1200 wichtigsten Vokabeln stehen, die mindestens zehn mal im Neuen Testament auftauchen. Mit dieser "minimalistischen" Herangehensweise spart man sicherlich viel Zeit beim Sprachenlernen. Trotzdem denke an das Latein, das an der Uni nachzulernen eine rechte Ochsentour ist.

Was allerdings nach meinem Gefühl viel wichtiger für eine Vorbereitung auf das Theologiestudium ist, sehe ich in der Lektüre von Texten, die heute zum Bekenntnisgrundbestand eines Geistlichen gehören. Ich habe selbst festgestellt, dass viele Theologiestudenten in den ersten Semestern so viel Zweifel an den Glaubensinhalten der christlichen Dogmatik entdeckt haben, dass sie in nicht unerheblicher Zahl das Studium wieder abgebrochen haben. Genau das solltest du vermeiden, indem du bereits in der Oberstufe des Gymnasiums Bücher liest, die sich genau mit den Grundüberzeugungen eines modernen Theologen beschäftigen. Da kannst du dann prüfen, ob das "Geistliche Amt" dann wirklich dein Ding sein kann.

Du brauchst Dir keine Gedanken machen. Theologie ist meistens nicht zulassungsbeschränkt, es wird also jeder genommen, der sich um einen Platz bewirbt. Da das Studium ganz anders ist, als der Reliunterricht, sind die Noten ohnehin nicht wirklich aussagekräftig. Wenn Du Dich für historische und philosophische Fragestellungen interessierst, gerne mit Texten und Sprache arbeitest und genug Durchhaltevermögen hast, um Latein, Altgriechisch und Hebräisch zu lernen, wird Dir das Studium viel bringen.

Theologie ist oft zulassungsfrei, da spielt es dann gar keine Rolle, wie gut sein Abitur ist. Einzelne Noten spielen da keine Rolle.
Man braucht aber ein Latinum oder Graecum, dass kann man meistens aber auch noch an der Uni nachholen.

Einzelne Noten spielen keine Rolle bei der Vergabe der Studienplätze.
Wenn überhaupt, dann zählt die Abi-Duchschnittsnote.

Religion ist aber sowieso fast überall zulassungsfrei, d.h. auch die Durchschnittsnote ist egal - Hauptsache Abi.

Hast doch noch die ganze Oberstufe Zeit, da bekommst du bestimmt eh einen anderen Lehrer und im Endeffekt zählt ohnehin nur dein Abiturzeugnis.

kannst du machen, da da der studiengang meistens noch zulassungsfrei ist

Was möchtest Du wissen?