Kann ich tatsächlich Grand-Mal-Anfälle im Schlaf haben?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

Ja, die gibt es und weil sie mit einer Bewusstlosigkeit einher gehen, weisst du davon anschl. nichts mehr, es sei denn du hast eingenässt.

Bist du in neurologischer Behandlung?
Ev. In einem Epilepsie-Zentrum?

Es gibt Medikamente, die so was minimieren und teilweise beheben können.

Ausserdem solltest du einen Behinderten-Ausweis besorgen. Das gibt auch Vorteile von so einem Ding. Bitte erkundige dich bei deiner Krankenkasse.

Vielen Dank für den Stern!  :D)

Hast du schon etwas unternehmen können?

Was haben die gesagt?

0

Ein "zerwühltes Bett" findet sich in aller Regel auch bei Nichtepileptikern. Es gibt nur sehr wenig Leute, die sich nicht vor oder während des Schlafes mehrfach umdrehen und ihre Körperlage im Bett verändern. Bei manchen ist das minimal, aber Bewegung im Schlaf ist immer vorhanden - Schlaf ist kein Koma.

Es ist daher durchaus möglich, daß Du von diesen Anfällen heimgesucht wirst, aber Dich dabei trotzdem wenig bewegst.

Ich meine, kürzlich davon gehört zu haben, daß es eine relativ simple PC-gesteuerte Kameraüberwachung geben soll, die man selbst im Schlafzimmer installiert und zur Auswertung seines Schlafverhaltens nutzen kann. Vielleicht weiß Dein Doc dazu mehr.

Muss es bei Zungenbissen nicht zwangsläufig bluten?

Hallo, liebe Community,

Ich habe die Diagnose Absencen-Epilepsie. Laut Neurologen soll ich auch generalisierte Anfälle im Schlaf haben, bei denen es zu Zungenbissen gekommen ist. Mein Zahnarzt begründet meine vernarbte Zunge aber mit Zungenpressen, was ja nichts mit Epilepsie zu tun hat, sondern eher psychische Ursachen hat.

Ich habe jetzt so oft gelesen, dass es bei einem Zungenbiss meistens auch blutet. Bei mir hat es noch nie geblutet, aber die Verletzungen waren oft mit Schmerzen und einem starken Wundgefühl verbunden, so dass ich mir dann immer Kamistad draufgeschmiert habe.

Blutet es bei euch, wenn es zum Zungenbiss kommt? Falls ja, würde ich nämlich vermuten, dass es sich bei mir "nur" um Zungenpressen handelt.

LG

Yandira

...zur Frage

Wangensaugen oder Wangenbeissen - wie kann man feststellen, was es ist?

Liebe Community,

ich habe oft Verletzungen in der Wangenschleimhaut, die ich mir nachts im Schlaf zufüge.

Mein Neurologe sagt, dass ich epileptische Anfälle habe und mir dabei in die Wange beisse. Mein Zahnarzt meint dagegen, dass ich die Wange im Schlaf ansauge und dann drauf beisse.

Wie kann man feststellen, was wirklich die Ursache ist? Wenn der Zahnarzt recht hat, habe ich ja gar keine Anfälle im Schlaf, denn Wangensaugen ist meistens stressbedingt und hat nichts mit Epilepsie zu tun.

Die Verletzungen sind schon sehr schlimm, es sind tiefe Zahnabdrücke in der Wangenschleimhaut zu sehen.

Liebe Grüße, Lissy

...zur Frage

Sind Lippenbisse im Schlaf typisch für Epilepsie?

Liebe Community,

bei mir wurde vor über einem Jahr eine Absencen-Epilepsie festgestellt. Fraglich war zu dem Zeitpunkt, ob ich auch schon mal Anfälle im Schlaf hatte, da meine Zunge an einigen Stellen sehr vernarbt ist. Ich kann mich aber nicht an Verletzungen und Schmerzen an der Zunge erinnern.

Bis vor einigen Monaten habe ich mir im Schlaf regelmäßig die Lippe kaputtgebissen. Es entstand immer wieder ein Fibrom, das zweimal vom Kieferchirurg rausgeschnitten und vom Zahnarzt zweimal weggelasert wurde. Ich wurde vom Beißen nie wach, nur einmal bemerkte ich, wie ein Ruck durch den Kiefer ging und zwei Frontzähne in die Lippe schlugen. Ein gruseliger Schmerz. :-( Seit einiger Zeit habe ich aber glücklicherweise Ruhe davor.

Jetzt frage ich mich, ob nicht nur Zungenbisse, sondern auch Lippenbisse typisch sind bei epileptischen Anfällen? Kennt das hier jemand?

LG Moonandsun

...zur Frage

Kann ich wirklich Grand-Mal-Anfälle im Schlaf gehabt haben?

Liebe Community,

bei mir bestand der Verdacht auf eine Absencen-Epilepsie.

Jetzt sagte mir ein Arzt, dass ich mit großer Wahrscheinlichkeit auch jede Menge Grand-Mal-Anfälle im Schlaf gehabt haben muss. Meine Zunge ist seitlich voller tiefer Zahnabdrücke, wo man erkennen kann, dass ich mir da sehr heftig reingebissen haben muss. Etwas mittig habe ich außerdem zwei Stellen, die sehr wulstig vernarbt sind.

Das ganze ist mehrere Jahre her. Ich weiß aber noch, dass die Zunge höchstens ein bisschen mal geblutet hat und ich hatte nie Muskelkater oder Gelenkschmerzen am Morgen. Wohl fühlte ich mich in dieser Zeit tagsüber oft wie zerschlagen und hatte Kopfschmerzen.

Ich habe dieses Beißen (auch in die Wange) immer auf Stress geschoben.

Muss ich also davon ausgehen, tatsächlich Grand-Mal-Anfälle gehabt zu haben?

Es wundert mich halt nur, warum das plötzlich aufgehört haben sollte. Ich habe mir in den letzten 5 Jahren nur noch einmal im Schlaf in die Wange gebissen.

LG Myamara

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?