Kann ich ohne Einführungsklasse auf das Gymnasium, nach der Realschule?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Theoretisch ist das schon möglich, ob es aber wirklich sinnvoll ist, ist eine andere Frage.

Gymnasium ist nicht Realschule. Die Anforderungen am Gymnasium steigen in der 10. Klasse drastisch an, besonders wenn man davor ein Realschüler war. An der Realschule reicht meist bloßes Auswendiglernen und Hausaufgaben machen, um gute Noten zu bekommen. Alles wird vom Lehrer vorgekaut und eigenes Nachdenken sowie Transferaufgaben werden nicht gefordert (dürfen sie auch meines Wissens nicht). Dagegen muss man sich am Gymnasium vieles selbst erarbeiten und es wird in der Schule kaum geübt. Man muss den größten Teil selbst machen, was gerade für ehemalige Realschüler eine enorme Umstellung ist.

Dazu ist man in der Regelklasse allein unter Gymnasiasten, die schon seit der 5. Klasse auf der Schule sind. Da wird kaum Rücksicht genommen auf einen Quereinsteiger. Das ist, gerade auch weil man am Gymnasium vor allem in den Hauptfächern viel weiter ist mit dem Stoff, heftig. Du wirst dann alles zuhause in Eigenarbeit nachholen müssen - eventuell mit einem Nachhilfelehrer.

Die Einführungsklasse dagegen ist wirklich speziell für Realschüler da, um denen den Einstieg zu erleichtern. Man hat mehr Stunden in den Hauptfächern, um den Stoff der vorherigen Jahrgangsstufen nebenbei noch aufzuholen und auch für das Lernen bzw. Vertiefen der 2. Fremdsprache bleibt genug Zeit. Der Lehrer kann individueller auf die einzelnen Schüler eingehen. Auch wird man dann schrittweise an die neue Arbeitsweise herangeführt und auch nicht komplett allein gelassen.

Wenn du in die "normale" 10. Klasse eines Gymnasiums gehen willst, ist es grundsätzlich mit einer Aufnahmeprüfung und bestandener Probezeit möglich. Oder man hat einen Gesamtdurchschnitt von 3,0 oder besser, dann geht das auch ohne Probezeit und Aufnahmeprüfung. Für die Einführungsklasse ist kein Durchschnitt notwendig (früher lag der aber bei 3,0, empfohlen wurde aber nicht schlechter als 2,5), jedoch ein pädagogisches Gutachten von der Realschule.

Überleg es dir also gut. Ich habe die Einführungsklasse im Schuljahr 2010/2011 gemacht und hatte in der Realschule den gleichen Schnitt wie du. Also ich steh dir bei Rückfragen gerne zur Verfügung.

Wenn sie sich annehmen ist das kein Problem. Unseres Gymnasium hat nur machnachmal eine Einführungsklasse (wenn wir genügend "Platzt haben, da unsere Gymnasium von dreien in der Stadt das Beliebteste ist und sie seit 2 Jahren nicht mehr alle Schüler annehmen können...)

Realschüler kommen bei uns meist dann einfach in eine 10. Klasse, diese sind meist eh nicht mehr so voll, weil einfach viele auf die Realschule in der 8-9 Klasse gewechselt sind. Ich hoffe mal, dass wir nächstes Jahr viel Zuwachs von der Realschule bekommen, sonst werden aus vier 9. Klassen, dann drei 10. Klassen gemacht (wie dieses Jahr) und da rauf hat bei uns niemand Lust....

Sprich einfach mit dem Direktor deines Wunsch- Gymnasiums ;) Mit 1,8 dürfte das eigentlich kein Problem sein.

LG

Letztlich entscheidet das die Schule und ausserdem, gelten in verschiedenen Bundesländern teils unterschiedliche Regelungen.

Falls Du allerdings nicht auf ein "allgemeines", sondern etwa auch ein Wirtschaftsgymnasium wechseltest, dann dürfte das meist auch ohne "Einführungsklasse" abgehen, weil dort weit überwiegend ehemalige Realschüler einsteigen.

Was möchtest Du wissen?