Kann ich nun die Mietbürgschaft kündigen?

2 Antworten

Auch bei einem bestehenden Mietverhältnis kann die Kautionsbürgschaft jederzeit gekündigt werden, indem die Urkunde zum Anbieter zurückgeschickt wird. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass der Vermieter mit der Vertragsauflösung einverstanden sein muss. Dafür muß dem Vermieter eine Ersatzsicherheit, wie z.B. Bargeld oder ein Sparbuch, auf dem die Kaution zukünftig hinterlegt wird, gegeben werden.

Ansonsten kann die Bürgschaft, wie Du schon richtig herausgefunden hast, nur bei der ordentlichen Kündigung des Vermieters gekündigt werden.

Dies hat auch das OLG Düsseldorf (24 U 264/97) so entschieden.

Da der Vermieter gemäß § 573 BGB nur dann ordentlich kündigen kann, wenn er dazu ein berechtigtes Interesse nachweisen kann, und zudem an die sich aus § 573 c BGB ergebenden Fristen gebunden ist, die wiederum vom der Dauer des Mietverhältnisses abhängen, ist ein Kündigungszeitpunkt ungewiss.

Solange also der Mieter seine mietvertraglichen Verpflichtungen erfüllt, und dem Vermieter kein sonstiges berechtigtes Interesse an einer Kündigung zusteht, hat man leider nicht die Möglichkeit, die Mietbürgschaft vorzeitig zu kündigen, es sei denn, der Vermieter ist damit einverstanden.

Wer hat den Mietvertrag gemacht? Beide oder nur dein Neffe mit deiner Bürgschaft ? Haben beide den Mietvertrag unterschrieben? Wenn nicht das sollte dein Neffe Ortnug, sgemäss die Wohnung kündigen und somit denke ich das du aus der Bürgschaft raus bist…. Oder versucht das der Vermieter einen neuen Mietvertrag auf die Ex. Freundin umschreibt und du auch raus bist. So würde ich jetzt vorgehen… Dann habe ich gelesen: Eine Kündigung bzw. Beendigung ist nur im gegenseitigen Einverständnis möglich... Rede mit dem Vermieter ansonsten muss sich die Freundin eine neue Wohnung suchen… Lg.und VG.

Den Mietvertrag haben beide zusammen gemacht und die Bürgschaft ist auch für beide gemacht also für den gemeinsamen Mietvertrag. Mein Neffe kann nicht kündigen, weil seine Freundin ja weiter wohnen möchte.

0
@Twinkle2507

Dann würde ich sagen;
Entweder macht der Vermieter mit und überschreibt den Mietvertrag auf die Freundin und die besorgt sich einen Bürgen (wenn nötig) oder Ihr Kündigt die Wohnung komplett. Die Freundin kann ja nicht verlangen das du oder dein Neffe ihrendwegend alles so laufen last und gut ist… Fakt ist: zahlt die Freundin nicht was ist dann!!! Neffe oder Du.. Mmmmm, verstehe ich jetzt nicht…wo das Problem ist. Entweder Oder !!!! Sorry

0

Gelten bei einem "Nutzungsvertrag mit Wohnrecht" andere Kündigungsfristen als bei einem Mietvertrag (§573c BGB)?

Moin,

ich bin momentan Wohnhaft in einem "Studentenwohnheim" (nicht vom Studentenwerk geführt).Ich habe nun eine Kündigung zum 31.05.2017 eingereicht und mich auf §573c BGB berufen. Mein Vermieter beharrt jetzt jedoch darauf, dass es sich um einen "Nutzungsvertrag mit Wohnrecht" handelt und nicht um einen Mietvertrag. Ein In­kraft­tre­ten der Kündigung soll somit erst zum 31.08.2017 möglich sein. Meine Frage also: Muss sich mein Vermieter auch an §573c BGB halten, da es sich hier nur um eine andere Titulierung eines Mietvertrages handelt oder gelten für "Nutzungsverträge mit Wohnrecht" andere Kündigungsfristen.

Besten Dank im Voraus

...zur Frage

Mietbürgschaft meiner Eltern

Meine Eltern sollen eine Mietbürgschaft unterschreiben.Ist der Passus rechtens?

Die Bürgschaft erhöht sich um Zinsen,Spesen und Kosten jeder Art,die durch ihre Geltendmachung entstehen.Alle Maßnahmen und Vereinbarungen,welche der Vermieter hinsichtlich ihrer Ansprüche für zweckmäßig erachtet,berühren den Umfang der Bürgschaftsverpflichtung nicht.Insbesondere bleibt die Bürgschaft auch dann unverändert bestehen,wenn der Vermieter dem Hauptschuldner Stundung gewährt oder Sicherheiten und Verzugsrechte einräumt. Auf die Einrede der Vorausklage verzichte ich ebenso,wie auf die Einrede auf Anfechtbarkeitund der Anfechtbarkeit sowie die Einrede der Verjährung der Hauptschuld.Einrede nach § 788 BGB sind nicht möglich.

Für mich sind das etwas bömische Dörfer.Kann mir das jemand ins deutsche übersetzen und die Auswirkungen erklären?

...zur Frage

Kann ich früher aus der Wohnung ausziehen bei festgesetzter Mietzeit?

Folgendes steht bei mir im Mietvertrag… Das unbefristete Mietverhältnis beginnt nach Fertigstellung und demnach voraussichtlich am 15.8.2016 und läuft auf unbestimmte Zeit, mindestens aber bis 31.7.2020.

Der Vermieter haftet nicht für die rechtzeitige Bereitstellung der Räume zum vertraglichen Gebrauch, sobald ihm kein Verschulden trifft.

Es kann unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfristen des Paragraphen 573 C BGB sowie der sonstigen gesetzlichen Bestimmungen in Paragraph 573 ff. BGB gekündigt werden

Vor Ablauf einer vereinbarten Mindestlaufzeit ist die ordentliche Kündigung ausgeschlossen.

Jetzt ist es so, dass ich mir eine Eigentumswohnung in den nächsten Wochen zulegen werde, so dass ich gerne aus meiner jetzigen Wohnung ausziehen kann. Ist dieses möglich? Eventuell mit Bereitstellung eines Nachmieters?

...zur Frage

Überprüfung eines Mietbürgen

Wird der Bürge, der eine Mietbürgschaft übernehmen würde, vom Vermieter überprüft? Da sich das Ganze jetzt vor Gericht abspielt in dieser Woche (siehe Frage "Mindesteinkommen des Bürgen bei einer Mietbürgschaft "), hoffe ich, dass das Gericht sieht, dass mein Freund die Miete der Eltern nicht zahlen kann. Oder gucken die nur, ob er einen Schufa-Eintrag hat?

Miete der Eltern 1000 Euro Nettogehalt meines Freundes 1500 Euro eigene Miete 400 Euro Autokredit 250 Euro und diverse kleinigkeiten wie strom, telefon...

Wie sind die Mindestgrenzen?

Wird in dem Moment der Anerkennung der Mietbürgschaft nach Sparkonten gesucht auf denen mein Freund gespart hat? Dann muss das Geld da weg sein, bevor die Bürgschaft in Kraft tritt, richtig? Also am besten gestern?

Sorry, das ich nerve! Ich habe 4 Tage auf ihn eingeredet und nichts erreicht. Jetzt versuche ich, den Schaden, den er haben wird, so gering wie möglich zu halten.

...zur Frage

Mietbürgschaft für meinen Bruder übernehmen, wie viel könnte man von mir verlangen?

Hallo :) ich bin momentan am überlegen und am googeln, was mir für Nachteile bei einer Mietbürgschaft entstehen bzw. was die Höchstgrenze ist, was man von mir verlangen kann. Nun habe ich bisher herausgefunden, dass es im Normalfall so ist, dass die Mietbürgschaft eine Obergrenze von 3 Nettokaltmieten hat. Dies gilt aber nur, wenn es um ein neues Mietverhältnis geht also wenn ein neuer Mietvertrag unterschrieben wird. Ich habe allerdings noch nicht so ganz rausgefunden, ob man mir, falls mein Bruder nicht bezahlen kann, noch mit anderen Dingen kommen kann? Wie zum Beispiel Kosten für Wohnungsschäden (Kaution müsste sowieso bezahlt werden) oder irgendwelche anderen Kosten. Ich denke zwar nicht, dass es soweit kommt, aber ich möchte gerne auf der sicheren Seite sein. Die Situation ist so, dass mein Bruder eine neue Wohnung braucht, da er momentan mit seiner Freundin nicht mehr unter einem Dach leben kann (die Gründe sind etwas kompliziert). Er hat leider keine Arbeit, um welche er sich aber derzeit kümmert. Daher benötigt der Vermieter eben einen Bürgen. Dazu kommt, dass mein Bruder eine bestimmte Krankheit hat, weshalb ich mir sicher sein will, dass, falls er wieder "ausfällt" und das Arbeitsamt nicht mehr zahlt oder so, ich wenigstens "nur" auf den 3 Nettokaltmieten sitzen bleibe. Hat jemand Erfahrung damit gemacht oder eine ganz genaue Ahnung wie das abläuft? Ich danke schon mal ganz dolle! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?